fbpx
COVID-19 - Ihre KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei ist weiterhin für Sie da! Mehr erfahren.

Das VW-Vergleichsangebot nach der Musterfeststellungsklage

Bekannt aus:
  • Bild von VW Golf auf verlassener Straße im Nebel
Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS UND UNVERBINDLICH

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Anwaltliche Prüfung: Vergleich annehmen oder doch selber klagen?

    Das Vergleichsangebot, das sich bei den Teilnehmern an der Musterfeststellungsklage gegen VW im Dieselskandal in diesen Tagen im Briefkasten befindet, sollte kritisch geprüft werden. Den im Musterfeststellungsverfahren angemeldeten Verbrauchern wird eine Schadenskompensation angeboten. Das heißt: Sie können das Auto behalten und bekommen Geld, das den Wertverlust Ihres Autos aufheben soll.
    Allerdings: Diese Ausgleichszahlungen belaufen sich unabhängig von Alter, Laufleistung und Typ auf Summen zwischen 1.350 und 6.257 Euro und machen im Grundsatz etwa 15 Prozent des Fahrzeugwertes aus. Das halten die engagierten Verbraucheranwälte unserer Kanzlei in der Regel für deutlich zu wenig, zumal die Rechtsprechung aktuell zu höheren Summen tendiert. Beispielsweise das OLG Düsseldorf hat Ende 2019 einem VW-Händler eine Schadenskompensation in Höhe von 25 % abverlangt! Das halten wir auch in Zukunft für realistisch.

    Ilja Ruvinskij ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner unserer Kanzlei. Mit seinem spezialisierten Team setzt er bundesweit die Ansprüche von betroffenen Mandanten im Abgasskandal durch.

    Unsere spezialisierten Anwälte prüfen Ihr Vergleichsangebot im Abgasskandal

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Foto von Angebotsschreiben von VW


    Unabhängige anwaltliche Beratung anfordern

    Guter Rat ist hier nicht teuer: Die Volkswagen AG übernimmt die Kosten einer unabhängigen anwaltlichen Erstberatung. Aufgrund unserer großen Erfahrung im Dieselskandal können wir für Sie schnell die wichtigsten Parameter zusammenfassen und kurzfristig dazu raten, das Angebot entweder anzunehmen oder es abzulehnen. Auch die Verbraucherzentrale rät dazu, das Angebot von einer Kanzlei mit Erfahrung im Abgasskandal prüfen zu lassen.
    Dazu muss aktuell nur das Nutzungsentgelt vom Kaufpreis plus Zinsen abgezogen werden und der Wert mit dem aktuellen Zeitwert des Autos verglichen werden. Fällt diese Summe höher aus als das Angebot, dann ist es sinnvoll zu klagen, zumal derzeit nahezu alle Verfahren für die Verbraucher entschieden werden.
    Die wirtschaftliche Berechnung ist das eine, das andere ist die Frage nach der Finanzierung einer Individualklage. Daher muss auch das, wenn auch geringe, Prozess-Risiko in die Berechnung mit einfließen.
    Unsere Kanzlei prüft ebenfalls kurzfristig die Deckungsbereitschaft einer vorhandenen Rechtsschutzversicherung oder macht – falls keine Rechtsschutzversicherung vorliegt – Angebote für eine Prozesskosten-Finanzierung, falls die Rahmenbedingungen das hergeben. Klar ist nur: Wer das Angebot jetzt ausschlägt und später nicht klagt, der verliert alles.

    Von diesen Faktoren hängt die Einschätzung ab

    Rund 200.000 MFK-Teilnehmer werden gar kein Angebot erhalten. Sie sind nach Meinung von VW nicht anspruchsberechtigt, weil sie entweder nicht in Deutschland wohnen oder das Auto nach dem 1. Januar 2016 gekauft haben.
    Diese Leute bekommen zwar kein Angebot, halten aber weiterhin alle Trümpfe in der Hand, denn auch für sie bleibt die Verjährung ihrer Ansprüche bis Oktober 2020 gehemmt und sie können unter Umständen individuell klagen.

    Grundsätzlich: Wer ein Auto mit über 200.000 Kilometern Laufleistung ins Verfahren eingebracht hat, oder für ein Gebrauchtfahrzeug sehr wenig bezahlt hat, für den wird sich die Annahme des Vergleichs unter Umständen lohnen. Wer allerdings einen gepflegten Audi A4 aus dem Jahr 2015 als Top-Garagenfahrzeug mit niedrigem Kilometerstand besitzt, der sollte sich die Annahme des Vergleichs gründlich überlegen und auch klagen, wenn er entsprechend der Rahmenvereinbarung des Vergleichs nicht anspruchsberechtigt ist.

    BGH-Urteil im Abgasskandal im Mai erwartet

    Um den Vergleich abschließen zu können, müssen die Verbraucher ihre Unterlagen beisammen haben: Dazu gehört eine Kopie der Zulassungsbescheinigung Teil II (vormals Fahrzeugbrief). Sollte dieses Dokument nicht zur Verfügung stehen, besteht auch die Möglichkeit, den Erwerb des Fahrzeugs mit einer Kopie des Kaufvertrages nachzuweisen. Die Verbraucher müssen aktuell nicht Eigentümer des Fahrzeugs sein. Fest steht aber, dass nur ein einziger Halter Schadensersatz bekommt.

    Im Rahmen der Erstberatung kümmern wir uns um Ihren Fall und tragen auch im VW-Onlineportal Annahme oder Ablehnung des Vergleichs für Sie rechtssicher ein. Ihnen entstehen keinerlei Kosten.

    Frist für Vergleich ist der 30. April

    Sollte der BGH in seinem in Aussicht stehenden Grundsatzurteil am 5. Mai 2020 entscheiden, dass VW kein Nutzungsentgelt zusteht, dann wird eine Individualklage wieder für alle Teilnehmer interessanter – unabhängig von der Laufleistung. Allerdings hat VW die Folgen dieses Urteils für sich sehr gut umgehen können, denn über Annahme des Vergleichs muss bis zum 20. April entschieden werden! Schon allein wegen dieses Termins war es VW ein Bedürfnis, den Vergleich schnell unter Dach und Fach zu bekommen.
    Basis einer Ablehnung des Vergleichs ist übrigens § 611, Abs. 4 der Zivilprozessordnung, der in Musterverfahren eine Ablehnung eines Vergleichs durch Teilnehmer des Musterverfahrens ausdrücklich möglich macht und für eine weitere Hemmung der Verjährung sorgt.
    Gern prüfen wir das VW-Angebot für Sie. Kosten entstehen Ihnen dafür garantiert nicht.

    Auch die Verbraucherzentralen empfehlen, für die Prüfung des Vergleichs einen Anwalt mit Erfahrungen im Dieselskandal zu wählen.

    Ihr spezialisiertes Anwaltsteam im VWAbgasskandal:

    Ilja Ruvinskij
    Rechtsanwalt und Partner

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt und Partner

    Torben Schultz
    Rechtsanwalt

    Jonathan Probst
    Rechtsanwalt

    René Brustmann
    Rechtsanwalt

    Ihr spezialisiertes Anwaltsteam im VW-Abgasskandal

    Ilja Ruvinskij
    Rechtsanwalt und Partner

    Dr. Vaeceslav Ghendler
    Rechtsanwalt und Partner

    Torben Schultz
    Rechtsanwalt

    Jonathan Probst
    Rechtsanwalt

    René Brustmann
    Rechtsanwalt

    Unsere spezialisierten Anwälte prüfen Ihr Vergleichsangebot im Abgasskandal

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Foto von Angebotsschreiben von VW


    Ihre Fragen und unsere Antworten zur Musterfestellungsklage und dem Vergleichsangebot

    0 Kommentare

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Unsere spezialisierten Anwälte prüfen Ihr Vergleichsangebot

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button