Fachanwalt für Insolvenzrecht und Schuldnerberatung

Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Fachanwälte für Insolvenzrecht & Schuldnerberatung

    Unsere Kanzlei ist seit ihrer Gründung 2012 auf die bundesweite Beratung von Privatpersonen und Unternehmern in finanziell schwierigen Situationen spezialisiert.

    Dabei begleiten unsere erfahrenen Mitarbeiter unsere Mandanten während der gesamten Entschuldung. Um die Schuldenhöhe zu reduzieren, führen wir Vergleichsverhandlungen mit den Gläubigern. Mit dem Ziel einer möglichst sicheren Entschuldung bereiten wir den Insolvenzantrag vor und reichen ihn ein. Für eine möglichst schnelle Schuldenfreiheit übernehmen wir auch die Erstellung eines Insolvenzplans für unsere Mandanten.

    Die Besucher unserer Internetseite schätzen zudem unsere kostenlose telefonische Erstberatung, tausende rechtliche Beiträge rund um das Thema Schulden und die kostenlose Beantwortung ihrer Fragen im Forum und in den Kommentaren unter den jeweiligen Beiträgen.

    Unser praktischer, einfach zu bedienender Pfändungsrechner zur Bestimmung des pfändbaren und unpfändbaren Einkommens macht es Menschen in Schulden ein wenig einfacher, ihre finanzielle Situation einzuschätzen.

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Unsere Prinzipien

    Anwaltliche Gewähr
    Wir gewähren Ihnen anwaltliche Hilfe, bis Sie Ihr Ziel erreichen –
    zu einem Festpreis. Legen Sie Ihren Fall in unsere Hände. Wir sorgen für eine Besserung Ihrer finanziellen Situation.

    Preistransparenz
    Unsere Preise sind Festpreise, die auch bei erhöhtem Arbeits-
    und Beratungsaufwand gleich bleiben.

    Vier-Augen-Prinzip
    Durch unsere genaue anwaltliche Kontrolle vermeiden wir Fehler
    und bewirken eine lückenlose Entschuldung.

    Schnelligkeit
    Eine Wartezeit sehen wir nicht vor – Einen Insolvenzantrag übermitteln wir regelmäßig schon nach 6 Wochen ans Insolvenzgericht.
    Mit uns tritt Ihre Entschuldung erheblich schneller ein,
    als bei öffentlichen Schuldnerberatungen.

    So gehen wir für Sie vor

    Ausführliche Erstberatung –  Kostenlos und ohne Wartezeit
    Die telefonische Erstberatung ist zu 100 % kostenlos und für Sie ohne jegliche Verpflichtungen. Unsere professionelle Beratung stellt sicher, dass Sie den richtigen Entschuldungsweg einschlagen (Schuldenvergleich, Regel- oder Privatinsolvenz).

    Vergleich vor Insolvenz
    Für unsere Mandanten versuchen wir zuerst, einen Vergleich
    mit den Gläubigern zu erreichen. Wir wissen genau, wie das Angebot
    aussehen muss, damit Sie das optimale Ergebnis erzielen.

    Kostenübernahme bei Beratungshilfe
    Falls die Voraussetzungen vorliegen, unterstützen wir Sie beim Antrag auf Beratungshilfe. So werden wir kostenlos für Sie tätig.

    Wieder schuldenfrei leben
    Wir begleiten Sie bis zur Durchführung der passenden
    Entschuldungsmaßnahme. Im Ergebnis steht die
    sichere Befreiung von allen Schulden.

    Aktuelle Beiträge

    Geeignete Stelle/ Person nach § 305 InsO – Was ist das?

    Wozu brauch ich eine geeignete Stelle/ Person nach § 305 InsO? Wenn ein Privatinsolvenzverfahren – auch Verbraucherinsolvenzverfahren genannt – durchgeführt werden soll, ist gemäß § 305 Abs. 1 InsO eine Bescheinigung vorzulegen. Aus dieser ergibt sich für das Insolvenzgericht, dass eine außergerichtliche Einigung mit den Gläubigern über die Schuldenbereinigung innerhalb der letzten sechs Monate vor dem Eröffnungsantrag erfolglos versucht worden ist. Die Ausstellung dieser Bescheinigung ist nur von einer Stelle oder Person im Sinne – auch Schuldnerberatung genannt – nach § 305 Abs. 1 InsO möglich. Diese erfüllen aufgrund ihrer persönlichen und fachlichen Qualifizierungen die Voraussetzungen, um den außergerichtlichen Schuldenbereinigungsversuch

    Insolvenzreife – Wann tritt sie ein?

    Was ist Insolvenzreife?  Die Insolvenzreife meint den erreichten Zustand der mangelnden Fähigkeit zur Erfüllung von eingegangenen Verbindlichkeiten und zwar im Sinne des § 16 InsO. Liegt ein Insolvenzgrund im Sinne des § 16 InsO vor, dann kann ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Schuldners eröffnet. Näheres hierzu regeln die §§ 17, 18, 19 InsO, die die Insolvenzgründe definieren. Dies kann je nach Konstellation auf Betreiben des Schuldners selbst oder des Gläubigers hin geschehen. Für verantwortliche Vertreter von juristischen Personen oder ihnen gleichgestellten Gesellschaften (§ 15a InsO) bedeutet die Insolvenzreife, die Pflicht einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen. Anderenfalls

    Pfändungstabelle für 2021, 2022 und 2023 bringt höheren Pfändungsfreibetrag ab 1. Juli 2021

    Pfändungsfreigrenze wird zum 01.07.2021 kräftig angehoben Die Pfändungsfreibeträge werden regelmäßig angepasst. Auch zum 01.07.2021 gibt es daher wieder eine neue Version der aktuellen Pfändungstabelle. Erstmals steigt der unpfändbare Betrag dabei über die Schwelle von 1.250 Euro. Die Pfändungstabelle gibt den Betrag an, den ein Schuldner von seinem Arbeitseinkommen im Falle einer Pfändung oder einer Privatinsolvenz behalten darf. Normalerweise gibt es alle zwei Jahre eine Anhebung der Pfändungsfreigrenze. Dies ist auch aktuell in Corona-Zeiten wieder der Fall. In der neuen Pfändungstabelle für 2021 – 2023 steigt der monatlich pfändungsfreie Betrag auf 1.259,99 Euro. Dies ist eine spürbare Erhöhung um 80 Euro

    Kann Überbrückungsgeld gepfändet werden?

    Was ist Überbrückungsgeld? Überbrückungsgeld – auch Ü-Geld genannt – wird dem Gefangenen bei dessen Entlassung in die Freiheit nach Verbüßung der Haftstrafe ausgezahlt (§ 51 StVollzG). Zweck des Überbrückungsgeldes ist es, den notwendigen Lebensunterhalt für den aus der Haft Entlassenen und dessen unterhaltsberechtigten Personen für die ersten vier Wochen nach der Entlassung zu sichern. Der folgende Artikel erklärt Ihnen was Überbrückungsgeld für Strafgefangene ist, wann dieses ausbezahlt wird und ob Gläubiger auf das Überbrückungsgeld durch Pfändung zugreifen können. Nicht Gegenstand dieses Beitrags sind Zahlungen die im Zusammenhang mit einer Erwerbs-, Unternehmenstätigkeit oder Arbeitslosigkeit gezahlt werden und ebenfalls als Überbrückungsgeld, Überbrückungshilfe

    Sonderzahlungen Bonus vor Privatinsolvenz

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe jetzt den außergerichtlichen Vergleich gestartet. Ich weiß aber noch nicht was dabei rauskommt. Jedoch strebe ich die Privatinsolvenz an. Aus Krankheitsbedingten Gründen habe ich meine Arbeitsstelle aus eigener Veranlassung gewechselt und erhalte von meinem alten Arbeitgeber jetzt noch Urlaubsabgeltung und einen Bonus für das Jahr 2020. Ich befinde […]

    Insolvenz in Irland

    Hallo, ich suche jemanden der mich bei der Irischen Insolvenz begleitet. MfG André B.

    Privatinsolvenz ohne Einkommen bzw. mit ALG II

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin momentan arbeitslos und beziehe ALG II. Leider habe ich den Überblick über meine Finanzen und auch Schulden verloren. Momentan liegen meine Schulden bei ungefähr 10.000€ von ca. 4-5 Gläubigern. In letzter Zeit erhalte ich immer wieder Inkasso Schreiben von vor mehreren Jahren, daher bin ich mir nicht sicher. […]

    Insolvenz und Ratenkauf

    Hallo…Ich habe seit 2 Jahren keine Schulden mehr gemacht und habe heute erfahren das meine privat Insolvenz gestartet hat.. Allerdings habe ich mir vir 7 Monaten einen Laptop gekauft den ich noch 1,5 Jahre abzahlen muss.. Darf mein verwalter mir den jetzt wegnehmen..? . es ist keiner meiner gläubiger also steht das auch nicht mit […]

    Insolvenzrecht

    Sehr geehrte Damen und Herren, meine Ehefrau ist seit dem März 2021 in Insolvenz. Ausschlaggebend war die Forderung ihres EX-Ehemanns wegen zugesprochenem Zugewinnausgleich des OVG Koblenz im Frühjahr 2020. In der ersten Instanz war ihm kein Zugewinn zugesprochen worden. Jetzt fordert der Insolvenzverwalter von der gemeinsamen Tochter (Tochter meiner Frau und ihres EX-Mannes) 27202 Euro. […]

    Insolvenz

    Kann ich nach Eröffnung der privaten Insolvenz auch selber diese beenden. Oder läuft die jetz

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Interessante Videos zum Thema Insolvenzrecht

    Privatinsolvenz anmelden: Gründe und Ablauf

    Schuldnerberatung durch einen Anwalt

    Ziele eines außergerichtlichen Vergleichs

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Ihr Team in der Schuldnerberatung:

    Andre Kraus
    Fachanwalt für Insolvenzrecht und Partner

    Johanna Hermann
    Rechtsanwältin und Schuldnerberaterin

    Dr. Veaceslav Ghendler
    Fachanwalt für Insolvenzrecht und Partner

    Diana Simkin
    Dipl. Juristin und Teamleitung Insolvenzrecht

    Anyos Thiveßen
    Teamleitung Insolvenzrecht

    Alexander Blaj
    Dipl. Jurist und Schuldnerberater

    Filiz Özkan
    Kaufrau für Büromanagement und Sekretärin Insolvenzrecht

    Henryk Musolf
    Zertifizierter Schuldnerberater

    Gül Karabay
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    und Entschuldungsexpertin

    Lennart Haag
    Dipl. Jurist
    und Schuldnerberater

    Tülay Yardimci
    Jur. wiss. Mit. und Sekretärin Insolvenzrecht

    Simon Gerber
    Jur. wiss. Mit. und Schuldnerberater

    Jacqueline Rößle
    Kauffrau für Büromanagement und Assis. der Teamleitung

    Laurids Griewatz
    Jur. wiss. Mit. und Schuldnerberater

    Julia Landis
    Sekretärin Insolvenzrecht

    Ihr spezialisiertes Entschuldungsteam

    Andre Kraus 
    Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Dr. Veaceslav Ghendler
    Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Anyos Thiveßen
    Teamleitung Insolvenzrecht

    Filiz Özkan
    Kaufrau für Büromanagement und Sekretärin Insolvenzrecht

    Gül Karabay
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    und Entschuldungsexpertin

    Tülay Yardimci
    Jur. wiss. Mit. und Sekretärin Insolvenzrecht

    Jacqueline Rößle
    Kauffrau für Büromanagement und Assis. der Teamleitung

    Johanna Hermann-Seifert
    Rechtsanwältin für Insolvenzrecht

    Diana Simkin
    Dipl. Juristin und Teamleitung Insolvenzrecht

    Alexander Blaj
    Dipl. Jurist und Schuldnerberater

    Henryk Musolf
    Zertifizierter Schuldnerberater

    Lennart Haag
    Dipl. Jurist
    und Schuldnerberater

    Simon Gerber
    Jur. wiss. Mit. und Schuldnerberater

    Laurids Griewatz
    Jur. wiss. Mit. und Schuldnerberater

    PRÜFUNG-VOM-FACHANWALT

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL   ✔ UNVERBINDLICH

    *Pflichtfeld

    Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema Insolvenzrecht? Wir beantworten sie kostenlos!

    8 Kommentare
    1. Thomas
      says:

      Hallo,

      Ich habe eine Frage zu Sachpfändung

      Dürfen DVDs gepfändet werden?
      Darf ein einzelnes Heimtrainer Fahrrad gepfändet werden?

      • Andre Kraus
        says:

        Sehr geehrter Herr T.,

        bei den DVDs könnte das Verbot der zwecklosen Pfändung greifen. Danach dürfen solche Gegenstände nicht gepfändet werden, bei deren Verwertung aller Voraussicht nach keine Befriedigung der Schulden zu erwarten ist. Ein Heimtrainer-Fahrrad sehe ich grundsätzlich als pfändbar an, wobei auch hier das beschriebene Verbot der zwecklosen Pfändung grundsätzlich gilt.

        Mit freundlichen Grüßen

        A. Kraus
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    2. Michael
      says:

      Hallo Guten Tag,

      ich habe eine Frage

      zurzeit läuft ein Inkassoverfahren gegen mich.

      Die Firma heisst paigo.

      Ich habe mit diesen eine Ratenzahlung vereinbart und diese seitens paigo auch bestätigt bekommen.

      Nun habe ich ein Schreiben bekommen wo Sie sagen ich wäre im Zahlungsverzug obwohl das nicht stimmt denn ich habe den 30.01 als Eingang der Rate vereinbart.

      Sie haben noch einmal 43,00 Euro drauf gemacht auf die Forderung obwohl wie erwähnt ich eine Ratenzahlung vereinbart habe.

      Was kann ich gegen diese unlauteren Methoden als Verbraucher tun.

      • Andre Kraus
        says:

        Sehr geehrter Fragsteller,

        Sie können die entsprechende Stelle im Vertrag zitieren und dem Inkassounternehmen vorhalten. Fordern Sie das Inkassounternehmen mit einer Frist auf, den Aufschlag zu korrigieren. Stellen Sie bei rechtswidrigem Verhalten in Aussicht, dass Sie zur Wahrung Ihrer Interessen einen Fachanwalt einschalten würden, was mit erheblichen Kosten zulasten des Inkassounternehmens verbunden wäre.

        Mit freundlichen Grüßen

        A. Kraus
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    3. Herr K. .
      says:

      Sehr geehrter Herr Ghemdler,

      ich habe ja nie eine detaillierte Aufstellung erhalten? Er kann mir ja sonst etwas sagen. Und es kommt dazu das es mir nicht möglich ist es zu erstatten! Wie kann ich mich verhalten?

      Vielen Dank

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr K.,

        Sie können zunächst um eine Erläuterung der Forderung bitten und ggfls. die Einrede der Entreicherung erheben. Ob dies Ihnen effektiv hilft, kann nur nach eingehender Prüfung Ihres Einzelfalls gesagt werden.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    4. Herr K. .
      says:

      Sehr geehrte Damen und Herren, meine Insolvenz ist beendet und mein Insolvenzverwalter schickt mir soeben eine Mail dass die erstatteten Beträge vor drei Monaten falsch berechnet worden sind von seiner Buchhaltung. Und fordert mich auf einen Betrag zurück zu erstatten. Meine Frage ist. Ist dies denn möglich. Muss ich es zurückzahlen? Der Fehler liegt ja nicht bei mir.
      Also es handelt sich um Beträge die zu viel abgeführt worden und dann erstattet worden nach der Insolvenz
      Vielen Dank für Ihre Antwort

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr K.,

        vielen Dank für Ihre Frage. Wenn es sich um eine fehlerhafte Überweisung handelt, so haben Sie den Betrag ohne Rechtsgrund erlangt und müssen ihn wieder herausgeben.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button