SCHUFA Eintrag in 6 Monaten nach Restschuldbefreiung gelöscht

SCHUFA Eintrag schon nach 6 Monaten gelöscht

Ein SCHUFA Eintrag bedeutet in aller Regel für den Betroffenen eine Einschränkung seiner wirtschaftlichen Bewegungsfreiheit. Verträge mit Dauerschuldcharakter wie etwa Kreditverträge, Mietverträge oder Verträge von Zahlungsdienstleistern sind hiervon besonders betroffen. Deshalb ist  für jeden in der SCHUFA Stehenden von besonderer Bedeutung, wann sich ein SCHUFA Eintrag entfernen lässt. Zu den grundsätzlichen Fristen äußert sich unser Beitrag SCHUFA-Schulden: Das Wichtigste kurz und knapp für Sie dargestellt.

Dieser Beitrag zeigt auf, dass eine Löschung sehr viel schneller erwirkt werden kann, ohne die oftmals geltende dreijährige Löschungsfrist abwarten zu müssen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Schleswig ist ein Eintrag über die erteilte Restschuldbefreiung 6 Monate danach zwingend zu löschen. Mittlerweile werden der Europäische Gerichtshof und der Bundesgerichtshof mit dieser Frage konfrontiert. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus.

Andre Kraus ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und Gründer der KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei. Seit 2012 ist er auf die Entschuldung und Beratung von Personen mit finanziellen Schwierigkeiten spezialisiert.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Vorzeitige Löschung eines SCHUFA Eintrags – Wie?

Oberlandesgericht Schleswig: SCHUFA Eintrag muss nach 6 Monaten gelöscht werden

Paukenschlag am OLG Schleswig: Ein Kläger verlangte von der SCHUFA, dass der negative Eintrag über die erteilte Restschuldbefreiung zu löschen sei. Die Richter aus Schleswig gaben dem Kläger recht. Sie verurteilten die SCHUFA zur Löschung des Eintrags.

Für das OLG Schleswig steht fest, dass 6 Monate nach der Restschuldbefreiung der hierüber in der SCHUFA stehende Eintrag zu löschen ist. Denn § 3 Abs. 2 InsoBekV ordnet an, dass die im Insolvenzregister niedergelegten Daten über die erteilte Restschuldbefreiung spätestens 6 Monate nach erteilter Restschuldbefreiung aus dem Verzeichnis zu löschen sind. Es würden die Wertungen des Gesetzgebers unterlaufen, wenn Wirtschaftsauskunfteien – wie z.B. SCHUFA – über die gesetzliche Frist von 6 Monaten hinaus noch die Erteilung der Restschuldbefreiung als Eintrag führten.  Demnach führt die Missachtung dieser in § 3 Abs. 2 InsoBekV festgelegt Frist zur unrechtmäßigen Verarbeitung von Daten des Schuldners, sodass er einen aus Art. 17 Abs. 1 lit. d) DSGVO folgenden Anspruch auf Löschung des Eintrags gegen die SCHUFA hat.

Auf eine Berücksichtigung der Interessen des Geschäftsverkehrs im Rahmen einer Interessenabwägung, worauf sich Wirtschaftsauskunfteien berufen, kommt es laut Urteil des OLG Schleswig nicht an!

Auch die Frankfurter Richter entschieden zuvor, dass der SCHUFA Eintrag nach 6 Monaten gelöscht werden kann 

Das Landgericht Frankfurt entschied mit dessen Urteil vom 20.12.2018 (2-05 O 151/18), dass der vom SCHUFA Eintrag Betroffene einen Anspruch auf Löschung seines negativen SCHUFA Eintrags hat. Der Eintrag zeigte, dass der Betroffene vor 6 Monaten ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung durchlaufen hatte. Das Gericht begründet den Löschungsanspruch gegenüber der SCHUFA wie folgt:

„Dem [Betroffenen] steht ein Widerspruchsrecht dann zu, wenn er Gründe darlegt, die auf Grund seiner besonderen Situation gegen die Verarbeitung der Daten sprechen, und die [SCHUFA] keine schutzwürdigen Gründe nachweisen kann, die die Interessen […] des Klägers überwiegen. Hierbei muss es sich um Gründe handeln, die eine atypische Konstellation begründen, welche den Interessen des Klägers ein besonderes Gewicht verleiht.“

Das Gericht sah es als erwiesen, dass der Betroffene wegen des SCHUFA Eintrags eine schwerwiegende Beeinträchtigung in Bezug auf einen Kernaspekt seiner Lebensgestaltung erleide. Denn der Betroffene führte an, aufgrund des SCHUFA Eintrags keine Wohnung finden zu können, in die er mit seiner Partnerin zusammenziehen wolle, um eine Familie zu gründen. Außerdem erlitt er wegen der Schulden an einer medizinisch betreuten psychischen Erkrankung. Zudem konnte die SCHUFA als Beklagte keine gleichwertigen Interessen ins Feld führen, die eine längere Speicherung des negativen Eintrags erforderlich erscheinen ließen.

EuGH und BGH werden das letzte Wort haben

Das letzte Wort ist aber noch nicht gesprochen. Denn die zur Löschung des Eintrags verurteilte SCHUFA kündigte an, das Urteil vom Bundesgerichtshof auf Rechtsfehler hin überprüfen lassen. Zudem sorgt ein Fall vor dem Verwaltungsgericht Wiesbaden für Aufsehen und wird von Schuldnern und Schuldnerberatern – wie uns KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei – gespannt beobachtet.

Einmal wird das Urteil der Karlsruher Richter mit großem Interesse erwartet, da es sich um einen Fall mit grundsätzlicher Bedeutung für eine Vielzahl von Schuldnern in Deutschland handelt. Es bleibt abzuwarten, wie der Bundesgerichtshof die oben genannten Entscheidungen des Landgerichts Frankfurt und Oberlandesgerichts Schleswig würdigen wird. Aus unserer Sicht überzeugt die schuldnerfreundliche und juristisch überzeugende Entscheidung des OLG Schleswig. Sollte sich der BGH der Entscheidung anschließen, können Schuldner noch viel schneller ohne Einschränkungen am Wirtschaftsleben wieder teilnehmen.

Es könnte aber auch sein, dass der BGH zunächst auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof (EuGH) warten wird, da das VG Wiesbaden ein Verfahren eines klagenden ehemaligen Insolvenzschuldners aussetze. Dieser begehrte mit seiner Klage, die umgehende Löschung eines Eintrags bei der SCHUFA, der seine Restschuldbefreiung dokumentiere. Die Richter des Verwaltungsgerichts richten gleiche mehrere Fragen an den EuGH zur Speicherungsdauer von Einträgen über die Restschuldbefreiung in Wirtschaftsauskunfteien – wie etwa der SCHUFA. Näheres hierzu erfahren Sie in unserem Beitrag Über Schufa Eintrag nach Restschuldbefreiung entscheidet nun der EuGH.

Was muss ich tun, um eine vorzeitige Löschung zu erreichen?

1. Schritt: Holen Sie sich eine Selbstauskunft ein

Auf der Seite der SCHUFA Holding können Sie einmal im Jahr kostenfrei eine Auskunft über Ihre Einträge bei der SCHUFA anfordern. Es gibt auch die Möglichkeit, gegen Zahlung eines Entgelts weitere personenbezogene Daten abzufragen.

2. Schritt: Prüfen Sie, ob der Eintrag generell falsch ist oder die 6 Monats-Frist abgelaufen ist

Schauen Sie sich an, worum es bei dem Eintrag geht: Falsche Einträge können Sie sofort zur Löschung verlangen. Setzen Sie sich im Zweifelsfall auch mit dem Gläubiger in Verbindung, der für den negativen Eintrag verantwortlich war und verlangen Sie Aufklärung. Sollte es sich bei dem Eintrag um die erteilte Restschuldbefreiung handeln, prüfen Sie, ob die rechtskräftig erteilte Restschuldbefreiung 6 Monate zurück liegt.

Bitte beachten Sie: Eine vorzeitige Löschung eines Eintrags wegen einer säumigen Forderung setzt grundsätzlich voraus, dass die in Rede stehende Zahlungsstörung erledigt ist. Dies geschieht durch Begleichung der Forderung oder die Forderung verjährt ist.

3. Schritt: Machen Sie einen Löschungsanspruch bei der SCHUFA geltend

Machen Sie mit Blick auf die DSGVO Ihren Löschungsanspruch aus Art. 17 DSGVO geltend.

4. Schritt: Ombudsmann der SCHUFA anrufen

Stellt sich die SCHUFA quer, können Sie den Ombudsmann der SCHUFA anrufen und um Beistand bitten.

5. Schritt: Bei Verweigerung oder unklaren Sachverhalten Rechtsanwalt beauftragen

Sollten sich die SCHUFA oder andere Wirtschaftsauskunfteien querstellen, lassen Sie sich von einem für Entschuldung spezialisierten Rechtsanwalt vertreten. Falls Sie hierzu Fragen haben, stehen wir Ihnen gerne Rede und Antwort.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “SCHUFA Eintrag schon nach 6 Monaten gelöscht”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

The last comment and 124 other comment(s) need to be approved.
88 Kommentare
  1. Memis G.
    says:

    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

    Ich habe einen Insolvenzplan hinter mir. Beschluss zur aufhebung habe ich am 20.05.2021 erhalten.

    Danach gleich antrag auf löschung beantragt, dann kam ein brief von der schufa bezog sich gleich auf code Of Conduct- daraufhin hab ich in diesem Code of Conduct nichts über Insolvenzplan gelesen und habe den Herrn Dr.[T. R.] telefonisch erreichen können. ( Wirtschaftsauskunfteien e.V. ) der sagte mir das eigentlich einen Lücke es gibt bei diesem Eintrag über Insolvenzplan. Aber das die schufa auf eigenes ermesen diesen eintrag inso beendet nach Paragraf 258 etc.

    Wie oder was kann ich tun. Da ich weder Versicherung oder Auto Finanzieren kann. Sie kennen diese probleme durch ihre mandaten und ich möchte nicht nich länger monatlich miete in höhe von 1150€ zahlen. ( Anstatt eigenes zu kaufen und da investieren m. ) hoffe sie können mir evtl tipps geben womit ich weiter komme mit der schufa.

    Grüße

    Memis G

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Ratsuchender,

      falls eine Einigung über eine vorzeitige Löschung mit der SCHUFA oder anderen Wirtschaftsauskunfteien nicht erzielt werden kann, bleibt nur der Klageweg übrig. Sollte dies für Sie ein gewünschter Weg sein, empfehle ich Ihnen, einen Rechtsanwalt hierfür zu beauftragen.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  2. Jagjit S.
    says:

    Guten Tag Rechtsanwalt
    Mein Schufa jetzt 87.77% . Ich war Insolvenz gemacht und 2019 Beschluss so wie Schuldenbefreiung .wie viel Anwalt arbeit gebühren schufa zu löschen und besser 97 % .Danke

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Herr S.,

      unsere Kanzlei betreut aus Kapazitätsgründen aktuell keine Fälle, die die Löschung von SCHUFA Einträgen zum Gegenstand hat.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  3. D.  O.
    says:

    Schönen Guten Tag.
    Vielen dank das Sie sich die zeit nehmen meinen fall einzuschätzen.

    Ich hatte vor einigen Jahren einen Kredit bei dem es Zahlungsprobleme gab. worauf hin ein Vollstreckungsbescheid zum 23.03.2018 veranlasst wurde ! Abgesehen von diesem Kredit hatte ich nie Zahlung Verspätungen oder schulden. Am 26.07.2019 Ist dieser Kredit vollständig von mir Bezahlt worden !

    Die Forderung ist aus dem Schuldnerverzeichnis Hünfeld gelöscht worden. Trotzdem habe ich auf meinem Abwicklungskonto der Schufa noch 7 Saldo Einträge (die aber alle zu dem selben abgezahlten Kredit gehören ) manche Einträge stammen sogar noch aus dem Jahr 2014. habe auf allen meinen Konten Girokonto/ Bankkonten seit Jahren nie ein minus gehabt ! noch bin ich jemals im Dispo gewesen. jetzt habe ich eine Bonitätsauskunft für meinen zukünftigen Vermieter beantragt und in dieser steht es gibt Informationen über Zahlunsstörungen.

    das sind die Eckdaten. können sie mit Informationen diesen fall bewerten ? macht es da sinn einen Anwalt einzuschalten ? und kann dieser eine Verbesserung oder Löschung der einzelnen Einträge veranlassen ?

    Über eine Antwort von ihnen würde ich mich sehr freuen

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

      die Problematik begleitet einige unserer Mandanten. Erfahrungsgemäß wird die SCHUFA einer vorzeitigen Löschung nicht zustimmen, sodass dies gerichtlich durchgesetzt werden müsste. Hierbei kann man sagen, dass ein Gericht bestimmte Anforderungen stellen wird, um die SCHUFA zur vorzeitigen Löschung zu verurteilen. Es müssten also in der Regel besondere Umstände hinzukommen, etwa, dass Sie bereits wohnungslos sind oder Ihre aktuelle Wohnung aufgrund von Nachwuchs unzumutbar. Ohne hinzukommende besondere Umstände wird eine Klage wenig Aussicht auf Erfolg haben.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  4. J. R. .
    says:

    Hallo Herr Kraus,

    hierzu noch eine Frage. Es ist ja aktuell so, dass die Schufa nicht nur die Erteilung der Restschuldbfreiung für 3 Jahrre speichert, sondern auch die Forderungen aus der Insolvenz. Diese werden zwar von der Schufa als erledigt gekennzeichnet, stellen aber genauso einen Negativeintrag dar. Sollte jetzt nur der Eintrag REstschuldbefreiung erteilt verschwinden, aber die erledigten Forderungen bleiben, dann stellt es keinen wirklichen Fortschritt dar. Oder wird die Schufa diese dann auch löschen?

    Viele Grüße
    JR

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr R.,

      aktuell wird vor den Gerichten nur in Bezug auf den Eintrag zur Restschuldbefreiung und dessen zulässige Speicherungsdauer gestritten. Sie haben recht, dass die übrigen Forderungen ebenso ein Ärgernis darstellen. Nach aktuellem Stand gilt für Einträge zu den Forderungen die reguläre Speicherfristdauer. Eine vorzeitige Löschung ist nur unter den im Artikel dargelegten Voraussetzungen möglich – so die aktuelle Rechtslage.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  5. Cindy
    says:

    Ich habe nur die Frage wo man dann die aktuellen Entscheidungen über den Zeitraum der Löschung informiert wird ? Selber habe ich auch die Restschulderteilung erhalten und befinde mich seit 19.08.2021 nicht mehr in der Privatinsolvenz und bin Schuldenfrei . Ich freue mich sehr darüber aber finde diese 3 Jahre Eintragung einfach auch zu lange . Zumal habe ich mich ja 5 Jahre in der Insolvenz befunden und muss weitere 3 Jahre eingeschränkt bleiben scheinbar . Es ist belastend .

    Mit freundlichen Grüßen Cindy

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrte Ratsuchende,

      wir verstehen Ihre Lage. Aktuell bahnt sich eine Änderung der Speicherfrist bezüglich der Restschuldbefreiung an. Dies ist aber noch nicht endgültig geklärt. Die Speicherfristen über Einträge der SCHUFA finden Sie durch Recherche auf der Seite der SCHUFA zum Download verfügbar.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  6. R. H. .
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Mir wurde im Juni 2020 die Restschuldbefreiung erteilt.
    Ich kam zu der Insolvenz da ich 2013 aufgrund einer Erkrankung in die vollen Erwerbsminderungsrente kam. Dadurch halbierten sich meine monatlichen Bezüge und Ich konnte nicht allen Rechnungen nachkommen. Nach schlechten Beratungen ( würde ich heute nie wieder tun bei der Summe) ging ich in die Insolvenz Meine damaligen Schulden lagen bei 16000€ wovon letztendlich 4890€ bei meinem indolvenzverwalter eingereicht wurden.
    Ich war also von 2014-2020 in der Insolvenz wegen 4890€ . Ich zahlte jeden Monat 100-200€ an meinen Insolvenz Betreuer je nachdem wieviel ich im Monat zu meiner Rente dazuverdienen konnte.
    Ich bekam zum Ende meiner Insolvenz von meinem insolvenzbetreuer 450€ zurück üverwiesen da ich wohl die Vorderungen überzahlt hatte.
    Nun bin ich wieder gesund und in einem Teilzeit Arbeitsverhältnis und einer Teil Rente
    Ich will mit meiner Frau ein Grundstück kaufen von 50000€
    Von keiner Bank bekomme ich Geld
    Keine Bank interessiert die Geschichte dahinter .. alle sehen nur den Eintrag der Restschuld Befreiung
    Besteht eine Chance auf vorzeitige Löschung ? Und wenn ja wie geht man so ein Schreiben am besten an ? Postialisch per Mail ?
    Mfg R.H.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr H.,

      ich verstehe Ihre Verzweiflung. Allerdings ist die vorzeitige Löschung eines Eintrags bei einer Wirtschaftsauskunftei nur in engen Fällen möglich. Auf Anhieb sehe ich in Ihrem Fall keine großen Erfolgschancen. Sie können jedoch darauf hoffen, dass die Gerichte bald einheitlich klären, dass Einträge zur Restschuldbefreiung nach 6 Monaten nach erteilter Restschuldbefreiung allgemein gültig zu löschen sind.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  7. Pg
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    die RSB wird taggenau nach drei Jahren gelöscht.

    Wie verhält es sich mit den hierfür zu Grunde liegenden Forderungen, die mit dem selben Tag als erledigt vermerkt sind? Werden diese ebenfalls taggleich gelöscht oder gilt hier die Löschfrist von drei Jahren ab dem Ende des Jahres, in denen sie entstanden sind?

    Vielen Dank im Voraus.
    PG

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr G.,

      die 3 Jahreslöschungsfrist beginnt grundsätzlich mit dem Tag der Erledigung.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  8. Haupt
    says:

    Sehr geehrter Herr Kraus,
    sehr geehrter Herr Dr. V.Ghendler

    Ich habe aufgrund des neusten Urteil vom OLG Schleswig eine Löschung bei der Schufa Holding AG beantragt.

    Leider war diese Beantragung nicht erfolgreich und wurde durch die Schufa abgelehnt. Derzeit habe ich eine Restschuldversicherung seit 19 Monaten.

    Man bezieht sich beim dem Urteil nicht auf die Gesamtsituation sondern nur auf den den genannten Einzelfall, der für die Öffentlichkeit nicht anwendbar wäre.

    Zudem hat die Schufa Holding AG eine Revision beim BGH eingelegt. Die wird sich laut Schreiben was mir vorliegt, sich auch in der Zukunft an die geltenden Richtlinien der Code of Conduct halten.

    Man konnte wohl auch Statistisch gesehen feststellen, dass eine vorzeitige Löschung der Restschuldversicherung kontraproduktiv wäre, da es in den meisten Fällen zu Zahlungsstörungen kam.

    In dem Schreiben wurde ich auch darauf aufmerksam gemacht, wenn es zu einem zukünftigen Zahlungsausfall käme, müsste der Schaden, durch die Allgemeinheit getragen werden.

    Derzeit sehe ich tatsächlich keine Möglichkeit einer vorzeitigen Löschung der Restschuldversicherung, selbst bei einer sehr guten Argumentation.

    Mit Freundlichen Grüßen
    H.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr H.,

      vielen Dank für Ihren Beitrag. Wir sind auf das Urteil des BGH und die Entscheidung des EuGH zu dieser Rechtsfrage ebenso gespannt.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  9. W.  B. .
    says:

    Sehr geehrte Anwälte,

    ich konnte nun schon zum wiederholten Male kein Job-Ticket-Abo der Deutschen Bahn AG erwerben, weil z.B. bei Infoscore noch ein Eintrag zur Restschuldbefreiung vom Nov. 2019 drin steht. Da ich kein KFZ mehr habe und erstmal auch keines erwerben möchte, besteht ein hoher wirtschaftlicher Nutzen durch dieses Job-Ticket.
    Ich habe nun ein Schreiben an Infoscore aufgesetzt, in dem ich die beiden Urteile des OLG Schleswig und des LG Frankfurt als Beispiel aus Ihrem Text zitiere und um Löschung gebeten habe.

    Kann ich noch etwas tun? Können Sie mir weiter helfen und gegebenenfalls vertreten?
    Wie hoch sind die Chancen einzuschätzen, mit diesem Thema zu gewinnen?

    Vielen Dank schon mal im Voraus für Ihre Antworten.

    Mit freundlichen Grüßen
    W. B.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr B.,

      sollte infoscore der Löschung nicht zustimmen, bleibt nur der Klageweg zu bestreiten. Hierfür würde ich Ihnen empfehlen, einen Rechtsanwalt mit der Prüfung der Angelegenheit zu betrauen. Dieser kann anhand Ihres Falles prüfen, wie hoch die Erfolgsaussichten ausfallen.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  10. Lara
    says:

    Hallo Herr Anwalt,
    Meine Frage ich möchte in die Insolvenz gehen. Aktuell ist Man ja nach den 3 Jahren bzw nach der restschuldbefreiung noch weitere 3 Jahren in der Schufa drinnen. Wie schaut es aus kann mann mit anwaltliche Hilfe da eher rauskommen? Wie hoch stehen da die Chancen? Und denken Sie das dieser Urteil innerhalb der nächsten 3 Jahre rechtskräftig wird das die Schufa innerhalb 6 Monaten nach restschuldbefreiung gelöscht wird? Und würde in dem Fall auch die Leute die jetz Insolvenz anmelden davon profitieren später vom urteil?
    Danke für die Mühe.

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrte Ratsuchende,

      grundsätzlich gibt es bereits jetzt Gerichtsurteile, in denen die Schufa zu einer vorzeitigen Löschung verpflichtet wurde, da der fortbestehende Schufa-Eintrag eine unangemessene Benachteiligung darstellt. Dies gilt insbesondere dann, wenn dem Betroffenen aufgrund des Eintrags ein Mietvertrag oder ein wichtiger Kredit verwehrt wird.
      Meines Erachtens wird der EuGH innerhalb der nächsten drei Jahre hierüber entschieden haben, so dass gute Aussichten bestehen, dass der Schufa-Eintrag bald nicht mehr so lange gespeichert werden darf.
      Grundsätzlich sollte meines Erachtens aber der Schufa-Eintrag in jedem Fall kein Grund sein, eine Insolvenz und damit die Lösung der Schuldensituation zu verschieben.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  11. V.  S.
    says:

    Sehr geehrte Anwälte,

    zu diesem Thema habe ich zwei Fragen:

    1. Werden Sie auf Ihrer Seite über den Ausgang des EuGH-Urteils berichten und die hier dargebotenen Informationen entsprechend aktualisieren?

    2. Ist im Falle einer anwaltlichen Vertretung ein Anwalt / eine Anwältin mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Datenschutz aufzusuchen? Übernimmt Ihre Kanzlei derartige Mandate? Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

    Vielen Dank.

    Mit freundlichen Grüßen
    V. S.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrte Frau K.,

      vielen Dank für Ihre Fragen. In der Tat ist die EuGH-Entscheidung von großer praktischen Bedeutung, sodass wir hier über die Entwicklungen berichten werden. Bezüglich Ihrer zweiten Frage kann ich Ihnen ein kostenloses Erstberatungsgespräch anbieten, in der wir gern mit Blick auf Ihren Fall eine individuelle Vereinbarung treffen können. Sie erreichen uns werktäglich unter 0221 6777 00 55.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  12. Rademaker
    says:

    Hallo Hr.Kraus,

    wenn der EuGH und BGH das Urteil des OLG Schleswig bestätigen, könnte man dann nicht als Betroffener den Spieß umdrehen und die Schufa auf Schadensersatz verklagen?
    ……….ernst gemeinte Frage…….denn die DSGVO ist ja schon etwas länger in Kraft
    Grüße der Rademaker

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Fragesteller,

      ja, grundsätzlich könnte dies möglich sein. Den konkret entstandenen Schaden muss man aber genau beziffern und beweisen (ggf. mehr gezahlte Zinsen für einen “schlechteren” Kredit kämen in Betracht). Höhere Miete aufgrund eines abgelehnten Mietvertrags käme vermutlich eher nicht in Betracht.
      Leider kann unsere Kanzlei jedoch keine derartigen Fälle übernehmen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  13. Dennis W. .
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe einen negativen titulierten Schufa Eintrag aus 2014 der in 12.2019 erledigt wurde. Dies ist auch entsprechend im Eintrag vermerkt.
    Nun haben wir ( meine Frau und Ich + 3 Kinder zwischen 6 – 10 Jahre ) die Kündigung unserer über 8 Jahren angemieteten Wohnung erhalten, aufgrund von Eigenbedarf unseres Vermieters. Jetzt stellt sich die Wohnungssuche als echte Herausforderungen dar und ist gerade ein echtes Desaster….
    Ich habe Kontakt zum Gläubiger aufgenommen, der mir schriftlich bestätigt hat, es bestehen seinerseits keine Bedenken bei einer vorzeitigen Löschung.
    Der Gläubiger könne den Eintrag aber nicht löschen lassen, unter Zugabe des Schreibens soll ich mich an die Schufa wenden.
    Das Schreiben habe ich bereits an die Schufa gerichtet.
    Wie schätzen Sie die Chancen ein?
    Vielen Dank.

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Herr W.,

      danke für Ihre Frage. Mir wurden von Mandanten bislang hauptsächlich ablehnende Antworten der Schufa geschildert.
      Es kommt aber darauf an, wie gut der Antrag begründet ist. Die bewiesene Ablehnung durch Vermieter ist eine Begründung, die durchaus die Erfolgsaussichten verbessert. Zudem ist laut Ihrer Angaben die übrige Speicherfrist “nur” noch etwas mehr als ein Jahr. Dies könnte positiv sein.
      Da meine Kanzlei derzeit keine derartigen Fälle übernimmt, habe ich jedoch keine eigenen Erfahrungen und kann daher keine konkrete Einschätzung abgeben.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  14. Sandra S.
    says:

    Guten Tag,

    wann rechnen Sie damit das der BGH sich damit befasst. Und meinen Sie das die Entscheidung dann auch grundsätzlich gilt?

    Ich habe noch 21 Monate Speicherdauer vor mir, mein Optimismus hält sich irgendwie in Grenzen das vorzeitig noch was passiert :(.

    Viele Grüße

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrte Frau S.,

      vielen Dank für Ihre Frage, die viele unserer Mandanten beschäftigt.
      Gerade diese Woche wurde diese Frage sogar dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt (Aktenzeichen 6 K 226/21.WI). Wann hier mit einer Entscheidung zu rechnen ist, kann ich jedoch nicht beurteilen. Ich würde zwar zumindest sagen, dass es keine 21 Monate dauern wird, doch sicher beurteilen kann ich es nicht.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  15. Dennis F.
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,auch ich habe es ohne Erfolg versucht meinen Eintrag der RSB vorzeitig löschen zu lassen!!!
    Meine Frage wäre,wann genau wird denn der Eintrag gelöscht, Taggenau nach Erteilung der RSB oder Taggenau nach Eintragung in die Schufa?
    Vielen Dank im voraus

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Herr F.,

      nach derzeitiger Lage ist der Eintrag taggenau drei Jahre nach Erteilung der Restschuldbefreiung zu löschen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  16. Selzle M.
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Meine RSBF war im September 2019 und mein berechneter Score liegt bei 977 nur ist dieser nicht verwendbar wegen dem Eintrag der Restschulbefreiung.
    An für sich kann ich ohne Schufa gut leben das habe ich die letzten Jahre auch gelernt.
    Mein Problem liegt darin das ich als Angestellter Betriebsleiter in einem Handwerksbetrieb immer öfters bei den Baustoffhändlern geprüft werde und wir danach nicht mehr versichert sind oder Kreditlinien rapide gesenkt werden.
    Dadurch gerät nach Jahren mein Arbeitsplatz in Gefahr! Weil der Eigentümer aber eine weiße Weste vorweisen kann können wir es meistens klären.
    Ich bin es aber auch leid laufend daran erinnert zu werden das ich mal ein Fehler gemacht habe!
    Besteht in diesen Fall eine Hoffnung?
    Besten Dank
    M.S.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr M.,

      auch wir hätten uns gewünscht, dass der Gesetzgeber in der Insolvenzrechtsreform eine klare Löschfrist für SCHUFA Einträge nach erteilter Restschuldbefreiung bestimmt. Dies war ursprünglich angedacht, wurde jedoch im Gesetzgebungsverfahren verworfen. Das OLG Schleswig sieht es als geboten an, die Einträge 6 Monate nach erteilter Restschuldbefreiung zu löschen. Berufend auf dieses Urteil können Sie die SCHUFA auffordern, den Eintrag zu löschen. Ob die SCHUFA dem nachkommt, ist unklar, da der BGH über das Urteil des OLG noch entscheiden wird.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  17. Jörg
    says:

    Solange der BGH nicht das Urteil des OLG bestätigt, passiert von Seiten der Schufa gar nichts!!!
    Weil die Schufa sich sagt,soll der Schuldner doch klagen, wenn er das OLG Urteil durchsetzen will.
    Und 99% der Schuldner werden nicht klagen,weil sie nicht die finanziellen Mittel dazu haben.
    Und das weiß die Schufa ganz genau!!!
    Ich behaupte sogar,dass die Schufa so weiter verfahren wird, auch wenn der BGH das Urteil bestätigen sollte!
    Ich selbst muss noch bis zur Löschung 9 Monate warten, daß halt ich auch noch aus….

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Fragesteller,

      leider bestätigen unsere Erfahrungen diese Aussage: Löschaufforderungen an die Schufa ohne anwaltliche Unterstützung führen nur selten zum Erfolg, trotz der nunmehr ergangenen Urteile.
      Wir hoffen jedoch, dass sich dies spätestens mit einem entsprechenden BGH-urteil ändern wird. Leider hat der Gesetzgeber es versäumt, dies im Zuge der Insolvenzrechts-Reform selbst zu regeln.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  18. Benjamin
    says:

    Guten Tag

    Auch ich habe ein paar Fragen bezüglich des (für ehemalige Schuldner mit erteilter RSB) positiven Urteils der Richter am OLG Schleswig.
    Ich habe Recht früh von der Pressestelle des OLG Schleswig auf Anfrage die Auskunft erhalten das die Schufa Revision gegen das Urteil eingelegt hat.
    Dies kann sich nach Aussage der Pressestelle nun mindestens 1 bis 2 Jahre hinziehen bis ein endgültiges Urteil in dieser Frage vom BGH ausgerufen wird.

    Kann ich mich in einem fundierten Schreiben in dem ich mich in den grundsätzlichen Punkten auf die Urteilsbegründung des OLG Schleswig Berufe tatsächlich mit einer Löschung rechnen oder wird es in jedem Fall nur gerichtlich durchsetzbar sein meinen bereits seit über 13 Monaten als erledigt markierten Schufa-Eintrag “RSB erteilt” tatsächlich löschen zu lassen?
    Und lassen sich die Richter ggf. garnicht auf die Revision ein? Wird der Antrag der Schufa auf Revision noch geprüft bevor er endgültig erteilt wird oder besteht die Chance das der BGH auf Grund der ( in meinen Augen) nachvollziehbaren Argumente und Auslegung des OLG Schleswig die Revision gar nicht zulässt?Wenn hier noch eine Prüfung des Rev.-Antrags stattfindet wie lange dauert es bis hier eine Entscheidung am BGH fallen muss?

    Viele Fragen, ich freu mich auf eine Antwort!

    B. E.

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Fragesteller,

      vielen Dank für Ihre Frage. Leider besitzen wir diesbezüglich nur wenige Erfahrungswerte, da wir aktuell aus Kapazitätsgründen keine derartigen Fälle übernehmen können. Aber das, was wir bislang von Mandanten erfahren haben, lässt darauf schließen, dass seitens der Schufa nur mit wenig Kulanz zu rechnen ist, diese lässt es eher auf weitere Klagen ankommen.
      Es ist daher erfreulich, dass die Frage nunmehr durch den BGH geklärt werden soll, auch wenn bis zur Klärung noch einige Zeit vergehen wird.
      Das OLG hat die Revision für zulässig erklärt. An diese Entscheidung ist der BGH grundsätzlich gebunden (§ 543 Abs. 2 S. 2 ZPO).
      Der BGH muss die Revision also prüfen und kann sie dann verwerfen bzw. zurückweisen. Dann wird die Entscheidung rechtskräftig.
      Eine konkrete Frist hierfür gibt es nicht.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  19. Jagjit S.
    says:

    Ich habe Restschuldbefreiung 10.10.2019 beendet. Ich habe Schufa Probleme. Ich möchte vorzeitig Schufa löschen. Das geht Schufa zu löschen?

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr S.,

      im Beitrag ist erklärt, dass die Richter aus Schleswig der Meinung sind, dass der Eintrag über die Restschuldbefreiung 6 Monate nach dessen Erteilung zu löschen ist. Sie können die Schufa hierüber durch ein Schreiben auffordern.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  20. Andreas S. .
    says:

    Hallo,
    Ich möchte kurz meinen Fall schildern und Sie bitten einzuschätzen ob eine vorzeitige Löschung bei mir in Frage kommen würde.

    2016 war ich als Freiberufler tätig und bin unverschuldet in Zahlungsschwierigkeiten geraden, die zur Kündigung eines Kreditvertrages und zweier Kreditkarten gekommen geführt haben.
    Diese Angelegenheit konnte ich mit einer außergerichtlichen Einigung bereinigen und bin nun seit Anfang diesen Jahres schuldenfrei und alle Einträge in der Schufa sind als erledigt markiert.

    Nun bin ich jetzt nicht mehr selbstständig, sondern seit über 2 Jahren in einer unbefristeten Festanstelling, verheiratet und habe ein Kind. Aus diesem Grund möchten wir auch schnellstmöglich in eine größere Wohnung bzw. Haus ziehen, was aufgrund der erledigten Einträge in der Schufa allerdings nicht möglich ist, da es damit unmöglich ist eine neue Wohnung zu Mieten bzw. einen Kredit für einen Hausbau/Kauf zu bekommen.

    Da sich meine Lebenssituation seit meiner Verschuldung massiv verändert hat, möchte ich meine Einträge löschen lassen um schneller wieder am allgemeinen Geschäftsleben teilzunehmen.

    Sehen Sie dabei Chancen in meinem Fall?

    Vielen Dank
    Andreas S.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr S.,

      eine abschließende Beurteilung kann ich in diesem Rahmen nicht abgeben. Nach den von Ihnen vorgetragenen Umständen wird nicht unbedingt deutlich, weshalb die noch existierenden Einträge für Ihr Erwerbsleben und Ihre Wohnsituation untragbar sind. Nach Ihren Schilderungen schätze ich die Erfolgschancen gering ein.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  21. Lein
    says:

    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt A. Kraus,

    mit Urteil des OLG Schleswig ( Az 17 U 15/21), wurde festgestellt das die Schufa die Eintragung der RSB bereits nach 6 Monaten anlehnend an § 3 Abs. 2 InsoBekV zu löschen. Ist dieses Urteil nun Rechtskräftig und ist nach dieses 6 Monaten ein Antrag auf Löschung notwendig oder wird die Schufa die Daten der RSB automatisch in Anlehnung des § 3 Abs. 2 InsoBekV löschen.

    Mit freundlichen Grüßen

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr L.,

      vielen Dank für Ihren Hinweise auf die Entscheidung. Die Revision zum Bundesgerichtshof bleibt abzuwarten. Falls der BGH das gut begründete Urteil des OLG Schleswig bestätigt, haben die SCHUFA und andere Wirtschaftsauskunfteien zukünftig spätestens nach 6 Monaten Einträge über die Restschuldbefreiung zu löschen.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  22. Nicole
    says:

    Hallo,
    Mein man ist seid Juni 2018 aus der Insolvenz. Da die 3 Jahre schufa auch vorbei sind, wollten wir uns ein Auto kaufen da unseres kaputt ist. Dafür wollten wir einen Kredit aufnehmen, leider verwehrt uns die Bank den Kredit da wohl noch was von der Insolvenz drin steht, was wir nicht verstehen. Im Auszug aus der Schufa kann man leider auch nicht sehen von wem das ist. Und weder die Schufa noch irgendwen anderes kann uns Auskunft geben oder helfen. Was können wir jetzt tun.
    Mfg
    Nicole

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrte Fragestellerin,

      ich kann Ihre Frage auf Basis der mitgeteilten Informationen so nicht abschließend beantworten. Denn scheitert der Kredit an dem Eintrag, dass eine Insolvenz ablief, so können Sie diesen Eintrag 3 Jahre später von der Schufa gelöscht verlangen. Wenn es um einen anderen Eintrag geht, liegt der Schufa in der Regel auch der Name des Gläubigers vor, sodass Sie nachvollziehen können, wer den Eintrag (mit)verursachte. Weitergehende Auskünfte kann ich in diesem Fall nur nach Einsicht Ihrer Unterlagen geben.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  23. Wachholz
    says:

    Guten Tag! Meine Privatinsolvenz ist seitdem 28. April 2021 nach 6 Jahren beendet. Eine Restschuldbefreiung wurde auch verteilt. Jetzt hat sich meine finanzielle und berufliche Situation sehr zum Positiven gewandelt. Mein Problem ist, dass ich für meine neue Arbeit eigentlich ein vernünftiges Auto bräuchte, was mir auch mein Arbeitgeber bestätigen würde. Ist das auch ein Grund, um meinen Schufa Eintrag löschen zu lassen. Vielen Dank schonmal und viele Grüße H. Wachholz

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Fragesteller,

      grundsätzlich kommt dies schon als Grund in Betracht. Man sollte zunächst nachweisen können, dass man den Autokredit aufgrund der Schufa-Einträge nicht erhalten hat.
      Ich bitte um Verständnis, dass unsere Kanzlei zu dieser Thematik aktuell keine Fälle übernehmen kann.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt

  24. Gugenheimer H. .
    says:

    Guten Tag,

    vorab danke ich ihnen für diese Möglichkeit der Unterstützung. Unsere Situation sieht wie folgt aus, meiner Frau wurde vor kurzem die Restschuldbefreiung erteilt. Sie ist aktuell noch Studentin und ich arbeite unbefristet als Angestellter. Wir würden uns gerne ein Haus kaufen, da unsere Wohnung nur drei Zimmer hat und wir zudem zwei kleine Kinder haben. Leider lehnen die Banken kollektiv eine Finanzierung auf Grund des negativen Schufaeintrages ab. Dies beeinflusst insofern unser Leben, dass dadurch die Depressionen meiner Frau zurückkehren, weshalb sie auch auf Grund der Schulden damals länger schon in Behandlung ist/war. Es geht alles zu meinen Lasten was Verträge angeht und ich muss alles selber stemmen. Wie schätzen sie die Erfolgschancen ab, wenn wir die zu kleine Wohnung mit zwei Kindern und die durch Ablehnung entstehende gesundheitliche Belastungen auf Grund dieser wesentlichen Beeinträchtigung in unser Leben als Gründe angeben würden? Hierzu kommt noch, dass meine Frau in ihrer Insolvenz keinerlei neue Schulden gemacht hat. Die Schulden sind ihr in jungen Jahren (20-23 Jahre alt) entstanden. Wären diese Gründe gebündelt und detaillierter erklärt evtl. ausreichend genug?

    Danke und Gruß

    G.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr G.,

      vielen Dank für Ihr Lob. Die von Ihnen vorgetragenen Umstände sind gewichtig. Sie können zunächst bei der SCHUFA einen Antrag auf Löschung des Eintrags aus wichtigem Grund stellen. Ob die SCHUFA dem Ansinnen nachkommt kann ich jedoch nicht beurteilen. Als letztes Mittel kommt die Klage in Betracht.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  25. Nihal B. .
    says:

    Hallo,
    meine Restschuldbefreiung wurde leider November 2019 erteilt, da die Abteilung beim Gericht unterbesetzt war. Eigentlich hätte sie spätestens Ende März 2019 erteilt werden müssen. Ich habe die Chance die Firma in der ich momentan arbeite zu übernehmen. Allerdings bekomme ich kein Darlehen, trotz der Restschuldbefreiung. Ich habe die Möglichkeit unsere Wirtschaftslage zu verbessern, da mein Ehemann seit längerem Zeitraum krank geschrieben ist und sich in Therapie befindet. Wir haben 4 Kinder. Ist es möglich oder bzw. machbar den Eintrag vorzeitig löschen zulassen?

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrte Frau B.,

      vielen Dank für Ihre Frage. Grundsätzlich sind die genannten Argumente sehr gewichtige Punkte, die dazu führen können, dass die Schufa den Eintrag frühzeitig vor Ablauf der drei Jahre löschen muss.
      Unsere Kanzlei kann derzeit leider keine derartigen Fälle übernehmen, daher besitze ich diesbezüglich keine Erfahrungswerte, aber meines Wissens lehnt die Schufa die vorzeitige Löschung meist trotzdem ab. Man muss diese also gerichtlich durchsetzen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  26. Nicole
    says:

    Sehr geehrter Hr. Kraus, ich bin mit meiner Insolvenz seit Ende Januar 2021 durch. Da ich aber durch meine Insolvenz in der Schufa bin, gibt mir keine Wohngungsbaugesellschaft eine Wohnung. Ich bin zur Zeit Wohnungslos. Soll ich alleine versuchen den Eintrag bei der Schufa löschen zu lassen, oder wäre es mit einem Anwalt besser durch zusetzen? Muss es ein Fachanwalt für Insolvenzrecht sein, oder welcher Anwalt kann mich bei der Löschung unterstützen? Würde es für den Antrag ausreichen, dass ich zur Zeit wohnungslos bin? Ein Übergabeprotokoll meiner alten Wohnung habe ich. Im Ausweis steht noch die alte Adresse. Was kann ich tun, damit die erledigten 2 Einträge vorzeitig gelöscht werden? Für Ihre Hilfe danke ich im vorraus.

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrte Fragestellerin,

      grundsätzlich sind die Erfolgsaussichten mit anwaltlicher Unterstützung natürlich besser, da die Argumente sorgfältig ausgewählt und vorgebracht werden sollten. Die Schufa zeigt sich meines Wissens wenig kulant, aber ich besitze auch nur wenige Erfahrungswerte, da unsere Kanzlei aus Kapazitätsgründen diese Fälle nicht übernehmen kann. Daher würde ein solcher Fall meines Wissens häufig vor Gericht enden.
      Bei Wohnungslosigkeit besteht sicherlich ein großes Interesse daran, den Schufa-Eintrag zu beseitigen, was auch die Gerichte so anerkennen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  27. S. Y.
    says:

    Hallo Herr Ghendler,
    Ich habe 2017 zusammen mit Ihrer Anwaltskanzlei meine Privatinsolvenz eröffnet.
    Nun steht 2022 die Restschuldbefreiung nach 5 Jahren bevor. Meine Frage ist ; Welche Gründe könnten für einen Antrag auf sofortige Löschung des Schufa-Eintrags in Frage kommen ? bzw. auf dem gerichtlichen Weg Erfolg bringen ? Was kann man diesbezüglich, unter “schwerwiegende Gründe” verstehen ?

    Gruß und Danke

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Herr Y.,

      vielen Dank für Ihre Frage. Dies hängt vom Einzelfall ab, jedoch sollten die Gründe möglichst genau dargelegt werden. Insbesondere kommen folgende Gründe in Betracht:

      – Schufa-Eintrag behindert bei der Wohnungssuche (idealerweise nachweisbar durch entsprechende Absagen von Vermietern)
      – Schufa-Eintrag behindert bei der Aufnahme eines wichtigen Kredits
      – Finanzielle Situation hat sich seit der Privatinsolvenz gebessert, keine neuen Schulden sind hinzugekommen
      – Die damaligen Gründe für die Schulden liegen nicht mehr vor

      Dies ist keine vollständige Liste. Man sollte sich bei dem Löschungsersuchen idealerweise von einem darauf spezialisierten Anwalt unterstützen lassen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  28. Bbk
    says:

    Sehr geehrte Herren Anwälte,

    meine Frau uns ich sind seit Januar 2017 in der Privat Insolvenz, da ich aus einer früheren Selbständigkeit hohen Schulden in Form von Steuerzahlungen hatte. Firma wurde 2010 von mir beendet, Forderungen des Finanzamtes kamen ab 2012 als ich schon wieder als Angestellter arbeitete. Nun haben meine Frau und ich die Verfahren beendet und können zum Januar 2022 die Restschuldbefreiung beantragen da die Verfahrenskosten gedeckt sind. Allein die Anwaltsgebühren betrugen ca 50.000€ für uns zusammen…wir verdienen beide sehr gut und haben feste Jobs. Meine Frau ist in der Bank tätig und ich möchte nun wieder als Bankkaufmann arbeiten. Falls es Probleme geben sollte zwecks Schufa Anfrage für einen neuen Job, könnte man hier ggf. auf eine Vorzeitige Löschung der Schufa hoffen? Des weiteren könnten wir unser aktuell zur Miete bewohntes Haus demnächst kaufen. Der Vermieter hat es uns angeboten. Danke ihnen vorab! Mit freundlichen Grüßen BBK

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr K.,

      das ist zumindest denkbar. In diesem Fall müssten Sie zunächst einen solchen Antrag auf vorzeitige Löschung bei der SCHUFA stellen und deren Antwort abwarten.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  29. D. C. .
    says:

    Hallo Herr Anwalt,
    Ich habe im März 2021 die Restschuldbefreiung bekommen,
    Konnte auf 5 Jahre verkürzen.
    Arbeite im Sicherheitsdienst ,in der Zeit der Privatinsolvenz konnte Ich Aufgrund der Insolvenz viele Arbeiten nicht machen und musste auch viele Objekte verlassen wegen der Ü2 Überprüfung die dann Negativ ausgefallen war.
    Ich kann immer noch nicht wie zb.im Geld und Werttransport arbeiten aufgrund des Eintrags in der Schufa,und in sonstigen gut bezahlten Objekten auch nicht.
    Privat auch nicht besser , Müssen bald eine neue Wohnung suchen ich und meine Lebensgefährtin ,daß wird ein Ding der Unmöglichkeit werden,obwohl wir beide sehr gut verdienen.
    Ich hoffe sie können mir einen Rat geben ob Ich klagen sollte gegen die Schufa ? Und ob es eine Rechtschutzversicherung gibt die wenigstens einen großen Teil übernehmen würde.
    Danke im vorraus

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Fragesteller,

      derzeit begleitet unsere Kanzlei keine derartigen Verfahren gegen die Schufa, daher kann ich leider keine Einschätzung über die Erfolgsaussichten geben. Hier kann ich nur empfehlen, einen anderen Anwalt zu kontaktieren.
      Grundsätzlich sind die genannten Faktoren (berufliche Nachteile, Ablehnung durch Vermieter, gutes Einkommen/keine neuen Schulden) aber gute Gründe, die zu einer vorzeitigen Löschung führen können.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  30. Bruno P.
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich bin seit Ende Juni 2020 aus der privatinsolvenz. Mein Zuhause und mein Arbeitgeber liegen 45 km entfernt. Mein Sohn habe ich alle zwei Wochen bei mir, einfacher weg 89 km.
    Mit dem Zug zur Arbeit ist nicht möglich da ich im schichtdienst arbeite und im spätdienst kein Zug mehr fährt, geschweige den pünktlich zur Arbeit komme.

    Nun ist mein Wagen defekt und ich müsste mir einen neuen gebrauchten holen. Dies ist aber nicht möglich da ich noch weitere 2 Jahre kein Kredit bekomme. Gibt es eine Möglichkeit den Eintrag nich in diesem Jahr zu löschen.?

    Ich arbeite in einer Zeitarbeitsfirma. Ich verdiene gutes Geld und habe sogar einem minijob. Der Wagen wurde provisorisch repariert aber dieser wird nicht lange halten.

    Wenn ich keinen Wagen habe sind meine zwei Arbeitsstelle auf gut deutsch futsch.
    Können Sie mir helfen?

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr P.,

      Sie können zunächst einen Antrag bei der SCHUFA stellen, in dem Sie die Löschung des Eintrags aus wichtigem Grund verlangen. Dabei müssen Sie ausführlich argumentieren, weshalb der Eintrag gravierende Nachteile für Sie bedeutet. Sollte die SCHUFA den Löschungsantrag ablehnen, bliebe nur noch die Klage als Möglichkeit. Hierbei kann ich die Gewinnchancen aber nicht einschätzen, da dafür die Prüfung des Falles im Rahmen eines Mandats erforderlich wäre.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  31. Calio
    says:

    Hallo Herr Kraus,

    ich bedanke mich das sie sowas wichtiges geschrieben haben und somit vielen Menschen helfen!

    Meine Frage an sie ..

    Ich bin 25 Jahre alt und bin seid dem ich 18 bin wegen meinen Eltern in der Schufa.
    Die Schulden sind meist wegen Handyverträgen oder Mini Kredite wie 500 Euro.
    Die Schulden waren ca. 15 Tausend Euro.

    Schüler -Bafög bekomme ich da ich die Schule noch besuche um Staatlich geprüfter Umweltschutztechniker zu werden.
    Die Schulung geht 2 Jahre
    Mein Insolvenz geht 3 Jahre

    Habe ich die Möglichkeit nach der Schule wenn ich ein festen guten Job habe meine Schufa auf 6 Monate zu verkürzen ?
    Ich bin jung und habe keine Möglichkeit eine Wohnung zu finden, leben tue ich als Untermieter bei einem Kollegen.

    Hätten sie da Tipps für mich ? Mit freundlichen Grüßen

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr T.,

      vielen Dank für Ihr Lob. Die Chancen erfolgreich zu sein, halten sich die Waage. Bei dem zitierten Urteil spielte auch eine Rolle, dass der Kläger eine Familie gründen wollte und keine Wohnung gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin wegen des SCHUFA-Eintrags fand. Sie können zunächst die SCHUFA bitten, den Eintrag nach der Restschuldbefreiung vorzeitig löschen zu lassen. Sollte sich die SCHUFA querstellen, bleibt nur eine Klage möglich. Diese ist jedoch risikobehaftet.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  32. Cihat M.
    says:

    Hallo
    Wollte in der Runde mal fragen habe seit 04.2020 meine Restschuld Befreiung erteilt bekommen
    Ich habe vier Kinder meine Frau hatte keinen Eintrag in der Schufa und mussten somit alles über sie kaufen finanzieren und die verdammten Kreditkarten benutzten da wir einen Wohnungsbrand im 2013 hatten und keine Versicherung hatten die uns entschädigten
    Daher haben wir erhöhte Kredite die wir mit den Kreditkarten hinbekommen haben meine Frage ist ich arbeite seit 26 Jahren und verdiene sehr gut und möchte alle Karten von meine Frau löschen und ein normal Kredit nehmen in dem ich monatlich abzahle aber kein Bank macht mit da ich noch bis 04.2023 in Schufa stehe habe ich Chancen beim Gericht das die Löschung vorzeitige erfolgt
    Mit freundlichen Grüßen

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr M.,

      eine vorzeitige Löschung des SCHUFA-Eintrags aus dem von Ihnen genannten Grund halte ich persönlich für sehr schwer durchsetzbar. Eine Klage hätte schlechte Erfolgsaussichten.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  33. Betul
    says:

    Guten Tag
    ich habe eine frage wenn ich meine restschuldbefreiung bekommen habe kann ich die schufa klagen um die negative schufa zuändern
    da ich keine wohnung wegen negative schufa bekommen kann während insolvenz hat meine leben sich geändert als ich beantragt hatte privatinsolvenz war ich arbeitslos aber jetzt habe ich meine ausbildung absolviert und gutes verdienen aber wegen negativen schufa kann ich nicht umziehen
    bin 4 personen zuhause und wohne 2,5 zimmer wohnung
    Mit freundlichen Grüßen

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrte Frau B.,

      das ist denkbar, allerdings hängt der Anspruch vom Einzelfall ab. In der Regel wird die SCHUFA Widerstand gegen die Löschung leisten. Allerdings zeigt das Urteil des Landgerichts Frankfurt, dass es möglich ist, ein obsiegendes Urteil zu erwirken. Es wird empfohlen, einen solchen Anspruch mit anwaltlicher Hilfe durchzusetzen.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  34. Nessie
    says:

    Hallo Ich und mein Mann sind in Schufa möchte aber das frühzeitig gelöscht was für Möglichkeiten gibt es bei Schufa Auskunft steht Forderung beglichen möchte nicht 3 Jahre lang warten bitte um Hilfe

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrte Fragestellerin,

      vielen Dank für Ihre Frage.
      Grundsätzlich kann man sich auf das rechtskräftige Urteil des LG Frankfurt berufen (Aktenzeichen: 2-05 O 151/18) in welchem das Gericht entschieden hat, dass falls der Schufa-Eintrag unzumutbare Nachteile mit sich bringt das Interesse an einer Löschung schwerer wiegt, als das Interesse der Schufa an der fortgesetzten Speicherung. Zudem sollte man darlegen, dass man seine finanziellen Verhältnisse wieder in Ordnung gebracht und seit der Insolvenz keine neuen unsachgemäßen Schulden gemacht hat.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  35. Meyer
    says:

    Guten Tag,

    gerne würde ich sie für die vorzeitige Löschung aus der Schufa beauftragen. Haben sie bereits erfolgreich entsprechende Urteile bewirkt?
    Bei mir funktionierte ein Vergleich statt Restschuldbefreiung. Aufgrund der Corona Krise bin ich überhaupt in diese Krise gekommen und arbeitslos geworden. Nun habe ich ein sehr gutes Arbeitsangebot erhalten, Voraussetzung hierfür sind keine negativen Einträge in der Schufa. Ich könnte zum 01.08. starten. Sehen sie eine realistische Chance einer vorzeitigen Löschung?

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr M.,

      gerne können Sie uns eine Anfrage mit Schilderung Ihres Falles an info@anwalt-kg.de schicken und wir kommen mit einem Angebot ggf. auf Sie zurück.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  36. André H.
    says:

    Ich habe meine Privatinsolvenz nach 3 Jahren beendet.
    Dafür musste ich 14.000 Euro bezahlen.
    Das war Mai 2019.
    Ich finde es bedauerlich das ich trotzdem 3 Jahre in der Schufa stehe.
    Ich habe das Problem das in absehbarer Zeit ein Wohnungswechsel ansteht.
    Wie komme ich aus der Schufa raus?
    bedanke mich für jede Information.

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Herr H.,

      vielen Dank für Ihre Frage.
      Grundsätzlich kann man sich auf das rechtskräftige Urteil des LG Frankfurt berufen (Aktenzeichen: 2-05 O 151/18) in welchem das Gericht entschieden hat, dass einem Wohnungssuchenden durch den Schufa-Eintrag unzumutbare Nachteile entstehen und das Interesse an einer Löschung daher schwerer wiegt, als das Interesse der Schufa an der fortgesetzten Speicherung. Zudem sollte man darlegen, dass man seine finanziellen Verhältnisse wieder in Ordnung gebracht und seit der Insolvenz keine neuen unsachgemäßen Schulden gemacht hat.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  37. Ralf
    says:

    Hallo,
    ich kann nicht verstehen was hier Werbung gemacht wird mit angeblich Löschung nach nur 6 Monaten. Meine Freundin und ich haben eine Privatinsolvenz hinter uns. Unsere beiden Einträge werden nächstes Jahr 2022 nun endlich nach vollen 3 Jahren gelöscht. Auch wir waren voriges Jahr mit unserer Tochter in einer Notsituation. Müssten raus aus der alten Wohnung aufgrund von Schimmel. Da wir auch schon 2 Prozesse gegen den alten Vermieter erfolgreich gewonnen dieser aber nur halbherzig sanierte mussten wir handeln. Ein 3 Prozess wollten wir nicht mehr aber haben Vergleich gemacht. Durch den Eintrag der Restschuldbefreiung hatten wir keine Chance gehabt eine Wohnung zu finden. Hatten auch beschlossen den vorzeitig löschen zu lassen. Schufa hatte sich selbst über RA nicht eingelassen obwohl alles begründet war. Sämtliche Unterlagen der alten Prozesse wurden eingereicht. Das einzigste was ich vom RA zuhören bekam das es ihm leid tut das er auch nichts machen kann. Wenn wir nicht eine nette Vermieterin gefunden hätten würden wir heute irgendwo in einem Zelt im Wald schlafen. 3 Jahre bleibt der Eintrag drin. Wird auch ein Rechtsanwalt nichts nachen können. Spart euch lieber das Geld und sucht ein Privatvermieter. Jetzt haben wir auch keine Traumwohnung. Können aber Geld sparen um nächstes Jahr wieder eine schöne Wohnung mit Schufa zu finden. Allen viel Kraft

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr R.,

      vielen Dank für Ihr Meinungskundgabe. Auch wir bedauern es, dass Sie in einer solchen Situation gewesen sind. Zugleich wünschen wir Ihnen, dass Sie wieder eine schöne Wohnung finden. Uns ist sehr wohl bekannt, dass die SCHUFA aufgrund Ihrer Marktstellung nur sehr widerspenstig einen möglichen Anspruch auf vorzeitige Löschung von Einträgen erfüllt. Allerdings ist die SCHUFA vor Gericht in einem solchen Fall bereits nachweislich unterlegen gewesen, wie das im Beitrag zitierte und nachlesbare Urteil beweist. Wir vertreten die Interessen unserer Mandanten auch vor Gericht energisch. Über rechtliche Handlungsmöglichkeiten zu informieren, halten wir für unsere Pflicht und hierfür wird uns täglich von unseren Mandanten gedankt.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  38. Daniela
    says:

    Hallo,
    Ich muss in 4 Monaten das Haus meines Vaters mit meinen drei Kindern verlassen, da mein Vater meinen Bruder einziehen lassen will. Allerdings bekomme ich wegen der Restschuldbefreiung keine Wohnung. Ich habe bereits einen Anwalt beauftragt mir zu helfen das ich aus der Schufa gelöscht werde. Nun habe ich bedenken, dass meine Anwältin es in 4 Monaten schafft…

    Stehen meine Chancen gut, dass dies so schnell möglich ist, es löschen zu lassen?

    Liebe Grüße

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrte Fragestellerin,

      vielen Dank für Ihre Frage. Allerdings ist nicht einmal gesagt, dass die SCHUFA der vorzeitigen Löschung zustimmt. Daher kann ich erst recht nicht sagen, wie schnell dies geschehen könnte. Ich denke, Ihre Anwältin kann Ihnen bessere Auskunft darüber erteilen.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  39. Ivaylo I.
    says:

    Hallo meine name ist Ivaylo I. Ich will fragen. Meine Restschuldbefreiung schon gekomm 20.08.2020.Meine Frage lautet wie folgt. Ich lebe mit meiner Frau und meinen zwei Kindern und vor einer Woche erfuhr überraschenderweise, dass meine Frau schwanger war. Die Wohnung, in der wir leben, ist sehr klein
    Aus diesem Grund muss ich die Wohnung innerhalb von drei Monaten verlassen. Ich kann nicht neu wonung finden wegen Schufa. Ist das nicht ein Grund, meine Daten zu löschen schufa?
    Ich kann nicht mit einer schwangeren Frau und zwei Kindern draußen bleiben
    Wenn Sie auf meine Nachricht antworten, werde ich sehr glücklich sein

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr I.,

      Sie können sich an die SCHUFA wenden und eine vorzeitige Löschung des Eintrags aus wichtigem Grunde beantragen. Falls sich die SCHUFA hierzu nicht bereit erklärt, sollten Sie überlegen, ob Sie einen Rechtsanwalt mit dieser Sache beauftragen.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  40. Dieter S.
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren.
    Meine div. Schreiben an Schufa, Ombudsmann (Herr Prof. Dr. Papier) und Datenschutzbeauftragten Herrn Lingemann blieben alle erfolglos.
    Sehen Sie eine Möglichkeit, in meinem Fall, einen Prozess gegen die Schufa zu gewinnen?
    Wenn die Schufa zur Löschung verurteilt werden sollte, muss sie dann die Kosten übernehmen?

    Nachfolgend habe ich einige Briefe aufgelistet:

    Schreiben an die Schufa vom 10.06.2020:

    Sehr geehrte Damen und Herren.

    Am 26.05.2020 wurde mir meine Restschuldbefreiung vom Amtsgericht Potsdam bestätigt.

    Da ich seit dem 22.06.2017 auf die Nutzung des Rollstuhles angewiesen bin und einen Ausweis der Schwerbeschädigung G habe, bin ich auf eine Behindertengerechte Wohnung angewiesen. Die Beantragung für aG habe ich erst jetzt beantragt.
    Leider habe ich es in der Vergangenheit erst gar nicht versucht, mich um eine behindertengerechte Wohnung wegen meiner Insolvenz zu bemühen, denn die Absagen wären zwangsläufig gekommen.
    Aus diesem Grund wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie meine Insolvenzeintragungen zeitnah löschen und mir eine diesbezügliche Benachrichtigung zukommen lassen könnten.
    In der Hoffnung, eine positive Antwort zu erhalten,
    verbleibe ich mit
    freundlichen Grüßen.

    Schreiben an die Schufa vom 13.06.2020:

    Ihr Schreiben vom 11.06.2020.
    Ihr Zeichen: 5657078.
    Restschuldbefreiung löschen lassen!
    Sehr geehrte Damen und Herren.
    In meiner E-Mail vom 10.06.2020 habe ich Ihnen die Dringlichkeit der Löschung ausführlich erklärt. Da Sie es ablehnen, die Löschung durchzuführen, möchte ich Sie auf das Gerichtsurteil vom Landgericht Frankfurt vom 20.12.2018, Aktenzeichen 2-05 0 151/18, hinweisen!
    Das Gericht hat die Schufa verurteilt, den Eintrag über die Erteilung der Restschuldbefreiung unverzüglich aus dem Datenbestand zu löschen.
    Eine vorzeitige Löschung ist gemäß den Regelungen der Datenschutzgrundverordnung bereits dann möglich, wenn der Betroffene ein besonderes Interesse geltend machen kann. Dies kann bereits dann vorliegen, wenn der Betroffene eine neue Wohnung sucht und diese aufgrund der negativen Auskunft nicht bekommt. Die Beeinträchtigung bei der Wohnungssuche wiegt schwer; denn hierdurch wird es dem Betroffenen erschwert, seine private Lebensgestaltung in einem Kernaspekt so zu gestalten, wie er sich dies wünscht!
    Erschwerend kommen meine angeführten Behinderungen hinzu, eine behindertengerechte Wohnung zu erhalten!
    Hiermit fordere Ich Sie auf, den diesbezüglichen Eintrag unverzüglich zu löschen und mir eine diesbezügliche Information zuzusenden!
    Sollten Sie weiterhin auf Ihrem Standpunkt beharren, dann sehe ich mich leider gezwungen, einen Rechtsbeistand zu beauftragen.
    Sollten Sie die Löschung bis zum 26.06.2020 nicht vorgenommen haben, werde ich einen Rechtsanwalt beauftragen!
    Mit nicht so freundlichen Grüßen!

    Schreiben an die Schufa vom 21.06.2020:

    “Schufa muss Schadensersatz zahlen
    Kommt die Schufa ihrer Verpflichtung zur Löschung nach einem erfolgten Widerspruch nicht nach, obwohl ihr das besondere Interesse des Betroffenen bekannt ist, kann sie sich gemäß Art. 82 DSGVO schadensersatzpflichtig machen. Der Schaden ist oftmals immaterieller Natur und braucht nicht gesondert nachgewiesen zu werden. Es reicht schon aus, dass der Betroffene mit dem Makel einer negativen Schufa-Auskunft belastet ist. Die Höhe des Schadensersatzes kann sich schnell auf über 10.000 Euro belaufen.”

    Schreiben an den Ombudsmann vom 24.06.2020:

    Sehr geehrter Herr Professor Dr. Papier
    Am 18.06.2020 habe ich Ihnen nachfolgende E-Mail geschickt.
    “Hallo.
    Die Restschuldbefreiung wurde mir am 26.05.2020 vom Gericht erteilt. Mit Schreiben vom 11. 06. u.16.06 2020 wurde mir die Löschung von der Schufa verweigert. Obwohl ich in den beiden Anschreiben auf die Dringlichkeit einer behindertengerechten Wohnungssuche wegen Rollstuhlnutzung, Pflegegrad 3, Schwerbeschädigtenausweis G mit B und laufendem Antrag auf aG hingewiesen habe. Weiterhin habe ich auf das Frankfurter Urteil hingewiesen: “In meiner E-Mail vom 10.06.2020 habe ich Ihnen die Dringlichkeit der Löschung ausführlich erklärt.

    Da Sie es ablehnen, die Löschung durchzuführen, möchte ich Sie auf das Gerichtsurteil vom Landgericht Frankfurt vom 20.12.2018, Aktenzeichen 2-05 0 151/18, hinweisen! Das Gericht hat die Schufa verurteilt, den Eintrag über die Erteilung der Restschuldbefreiung unverzüglich aus dem Datenbestand zu löschen. Eine vorzeitige Löschung ist gemäß den Regelungen der Datenschutzgrundverordnung bereits dann möglich, wenn der Betroffene ein besonderes Interesse geltend machen kann. Dies kann bereits dann vorliegen, wenn der Betroffene eine neue Wohnung sucht und diese aufgrund der negativen Auskunft nicht bekommt. Die Beeinträchtigung bei der Wohnungssuche wiegt schwer; denn hierdurch wird es dem Betroffenen erschwert, seine private Lebensgestaltung in einem Kernaspekt so zu gestalten, wie er sich dies wünscht! Erschwerend kommen meine angeführten Behinderungen hinzu, eine behindertengerechte Wohnung zu erhalten! Hiermit fordere Ich Sie auf, den diesbezüglichen Eintrag unverzüglich zu löschen und mir eine diesbezügliche Information zuzusenden!
    Sollten Sie weiterhin auf Ihrem Standpunkt beharren, dann sehe ich mich leider gezwungen, einen Rechtsbeistand zu beauftragen.° Trotzdem erfolgte 2 X eine Absage.”
    Leider habe ich keine Rückmeldung erhalten. Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie in meiner Angegenheit tätig werden?
    Mit freundlichen Grüßen.

    Es erfolgte keine Antwort!

    Schreiben an den Datenschutzbeauftragten Hessen vom 18.07.2020:

    Sehr geehrter Herr Lingemann.
    Für mich ist es absolut unverständlich, dass die Schufa das bestehendes Gerichtsurteil ignorieren kann!
    “Da es abgelehnt wird, die Löschung durchzuführen, möchte ich Sie auf das Gerichtsurteil vom Landgericht Frankfurt vom 20.12.2018, Aktenzeichen 2-05 0 151/18, hinweisen! Das Gericht hat die Schufa verurteilt, den Eintrag über die Erteilung der Restschuldbefreiung unverzüglich aus dem Datenbestand zu löschen. Eine vorzeitige Löschung ist gemäß den Regelungen der Datenschutzgrundverordnung bereits dann möglich, wenn der Betroffene ein besonderes Interesse geltend machen kann. Dies kann bereits dann vorliegen, wenn der Betroffene eine neue Wohnung sucht und diese aufgrund der negativen Auskunft nicht bekommt. Die Beeinträchtigung bei der Wohnungssuche wiegt schwer; denn hierdurch wird es dem Betroffenen erschwert, seine private Lebensgestaltung in einem Kernaspekt so zu gestalten, wie er sich dies wünscht! Erschwerend kommen meine angeführten Behinderungen hinzu, eine behindertengerechte Wohnung zu erhalten! Hiermit fordere Ich Sie auf, den diesbezüglichen Eintrag unverzüglich zu löschen und mir eine diesbezügliche Information zuzusenden!
    Zweites Update: Das OLG Frankfurt am Main (Az. 11 U 13/19) hat am 14.06.2019 mit Beschluss festgestellt, dass die Schufa aufgrund der Rücknahme der Berufung des Rechtsmittels der Berufung verlustig ist; d. h., die Schufa muss auch die Kosten des Berufungsverfahrens tragen und das Urteil des LG Frankfurt am Main (2-05 0 151/18) vom 20.12.2018 ist damit rechtskräftig geworden!
    Wieso kann die Schufa bestehende Gerichtsurteile ignorieren?!
    Meine Situation ist genau die Gleiche!
    Achtungsvoll.

    Schreiben an den Schufa(Ombudsmann?) vom 28.09.2020:

    Sehr geehrter Herr Bickel.

    Auf meine E-Mail vom 05.09.2020 haben Sie bisher noch nicht geantwortet! Kann ic noch eine Antwort erwarten?
    Die Schufa weigert sich vehement meine Restschuldbefreiung trotz m. E. gleiches Gerichtsurteil wie mein Fall gelagert ist!
    Zunächst möchte ich Sie darüber informieren, dass meine Insolvenz durch die Anlagenverluste bei Lehman Brothers ihren Ursprung hatte und ich im April die Restschuldbefreung vom Gericht erhalten habe.
    Ich benötige dringendst eine behindertengerechte Wohnung, habe es aber bei dem Schufaeintrag erst gar nicht versucht.
    Für meinen bestehenden Schwerbehindertenausweis G. u. B. habe ich aG. beantragt. Weiterhin habe ich den Pflegegrad 3 wegen 5 Wirbelversteifungen, Gleichgewichtsstörungen, Durchblutungsstörungen im Gehirn, Rollstuhlnutzung und weiterer Erkrankungen.
    Die Schufa hat 2 x eine Löschung (trotz diesbezüglicher Hinweise auf die Gerichtsurteile) abgelehnt.
    Welche Möglichkeiten habe ich noch und was würde das kosten? Eine Rechtsschutzversicherung habe ich nicht.
    Für eine kurze Antwort wäre ich Ihnen dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen.

    Eine Antwort erfolgte nicht!

    Sehr geehrter Rechtsanwalt,
    wie beurteilen Sie diesen Fall?

    Mit freundlichen Grüßen.

    D. S.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter S.,

      ich kann Ihre Situation verstehen und ebenso Ihr Vorgehen. Es ist bedauerlich, dass Ihre Schreiben unbeachtet blieben. Nach den Schilderungen Ihres Falles bestehen grundsätzlich Chancen, eine vorzeitige Löschung des Eintrags aus wichtigem Grund zu erreichen. Bei einem vollständig obsiegenden Urteil trägt die gegnerische Partei die Kosten.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  41. Ivaylo I.
    says:

    Hallo Ich bin Ivaylo I.Ich möchte Sie etwas Wichtiges über unser Leben fragen.Ich erhielt den lang erwarteten Brief Restschuldbefreiung 20.08.2020.Meine Frage ist die folgende Ich arbeite in einer sehr schönen Firma E. F. Gmbh Fachkraft Lager Logistik meine Gehalt ist 2000€ bis 2600€ pro Monat .Ich arbeit auch Mini Jobs 450€ pro Monate .Ich habe zwei kind Im Moment ist meine Frau schwanger.Ich möchte schon ein Haus kaufen, auf das ich lange gewartet habe.Meine Bank sieht positiv aus Das einzige Problem ist das Schufa Bewahrt meine Daten noch mindestens drei Jahre auf Kannst sie mir irgendwie helfen?Ich möchte meinen Traum wahr werden lassen und ein Haus kaufen, ohne auf diese drei Jahre zu warten

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr I.,

      in der Regel wird der Schufa-Eintrag 3 Jahre bestehen bleiben. Eine vorzeitige Löschung kommt nur bei einem wichtigen Grund in Frage. Da aktuell – so nehme ich an – kein Umzug notwendig ist, sondern “nur schön” wäre, liegt aus rechtlicher Sicht kein “wichtiger Grund” vor, um eine vorzeitige Löschung durchzusetzen. Eine Bank kann, muss aber einen Kredit zur Hausfinanzierung wegen eines Schufa-Eintrags nicht ablehnen. Womöglich lässt sich die Bank durch Verhandlungen trotz Schufa-Eintrags auf eine Hausfinanzierung ein.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  42. A. B.
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Hab Juli 2020 restschuldbefreiung bekommen.
    Hab eine kleine Wohnung will umziehen mit mein Sohn aber Bonität ist schlecht bekomme nichts
    Mein Sohn 18 Jahre alt kann für ihn nichts leisten da ich auch keine Finanzierungen bekomme
    Als vater macht es mich fertig. Will was aufbauen auch arbeitstechnisch aber meine Hände sind gebunden, ich werde demnächst mein Sohn verlieren weil ich nichts machen kann.also hab nichts mehr was mir wichtig ist im Leben ich weiß nicht mehr weiter können sie mir da noch Wege zeigen oder gibt’s nichts mehr.
    Ich bitte um an Rückantwort
    Mit freundlichen Grüßen
    A.b.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr B.,

      es ist so, dass eine vorzeitige Löschung eines SCHUFA-Eintrags nur aus einem wichtigen Grund möglich ist. Ein wichtiger Grund liegt in der Regel nur vor, wenn der Umzug notwendig ist. Das ist nicht der Fall, wenn die aktuelle Wohnung zwar klein, aber ausreichend ist. Ich kann aufgrund Ihrer Angaben nicht sagen, ob ein Umzug notwendig ist.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  43. Ch. S. .
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ich bin noch bis zum 07.2022 bei der Schufa registriert und möchte eine Löschung haben.
    Begründung : Ich möchte eine Firma gründen mit 3 neu geschaffenen Arbeitsplätzen. Dafür möchte ich einen Kredit aufnehmen.
    Hat es Sinn eine Löschung zu beantragen und wenn ja wo muss ich die hin schicken?

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr S.,

      Sie können einen solchen Löschungsantrag mit ausführlicher Begründung bei der SCHUFA einreichen. Ob dieser von Erfolg gekrönt sein wird, vermag ich nicht zu sagen, da dies von den besonderen Umständen des Einzelfalls abhängt.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

  44. S. .
    says:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich bin dabei durch eine vertraglich mit mein Gläubiger durch finanzielle Hilfe von dritte wegen schwierige Wohnsituation die Restschuld Befreiung zu erlangen.weil wir auf Grund der Schufa keine Wohnung bekommen.wir sind eine Familie mit drei Kinder da ist es um so schwieriger.

    ich habe zwei Einträge von Gläubiger in der Schufa gehabt die mit Erledigt vermerkt worden sind.

    Es wird aber drei Jahre gespeichert bleiben.und auch noch die Erlangte Restschuld Befreiung.

    Nun meine Frage.

    Gibt es außer den Fall in Frankfurt noch weitere Fälle mit Erfolg ?
    Und wenn ja wie kann Mann sich darauf vorbereiten Beziehungsweise
    Sollte Mann die absagen bezüglich der Wohnung Dokumentieren?

    Wie lange würde so ein Verfahren dauern?
    Kann man das auch direkt nach der Erlangte Restschuld Befreiung im Eingriff nehmen oder muß Mann die Sechs Monate Abwarten?
    Mit welchen Verfahrens kosten muß Mann Rechnen.

    Für ihre Antwort bedanke ich mich im vorraus.

    • Andre Kraus
      says:

      Sehr geehrter Herr S.,

      uns sind aktuell keine anderen vergleichbaren Gerichtsverfahren bekannt. Ihre Idee bezüglich des Dokumentierens der Absagen geht in die richtige Richtung. Sie sollten Nachweise sammeln, woraus deutlich wird, dass die Speicherung des SCHUFA Eintrags Ihre Lebenssituation massiv einschränkt. So ist beispielsweise eine aktuell zu kleine Wohnung ebenfalls ein Argument für eine vorzeitige Löschung. Wenn Sie an einer nicht zumutbaren wirtschaftlichen Einschränkung aufgrund des SCHUFA Eintrags leiden, können Sie einen Anspruch auf sofortige Löschung haben. Dies kann zunächst bei der SCHUFA selbst beantragt werden. Wird dem nicht abgeholfen, bleibt Ihnen nur der Klageweg. Die Verfahrenskosten schwanken von zu Fall und lassen sich daher nicht pauschal beziffern. Wenn Sie ernsthaft eine anwaltliche Vertretung anstreben, können Sie uns gerne eine E-Mail an info@anwalt-kg.de schicken und wir setzen uns mit einem Angebot für Sie in Verbindung.

      Mit freundlichen Grüßen

      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei