Eine Verfallklausel findet sich in der Regel in Verträgen, die die ratenweise Tilgung einer Geldschuld zum Gegenstand haben. Im Insolvenzrecht ist die Verfallklausel meist Teil des außergerichtlichen Schuldenvergleiches.
Die Verfallklausel regelt, dass bei nicht rechtzeitiger Zahlung der Raten die gesamte Restschuld fällig wird.

Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass der Schuldner die finanzielle Durchführbarkeit des Vergleiches im Vorfeld sicher stellt und pünktlich die ausgehandelten Raten an die Gläubiger anweist.

Wir helfen Ihnen im Rahmen unserer Beratung die Realisierbarkeit eines außergerichtlichen Vergleiches in Hinblick auf die Verfallsklausel richtig einzuschätzen. Damit senken wir gemeinsam das Risiko, dass trotz eines ausgehandelten Vergleiches der Weg in die Insolvenz bestritten werden muss.

Kommentare sind geschlossen.