Mit dem außergerichtlichen Schuldenvergleich werden Sie von allen Schulden befreit ohne ein Insolvenzverfahren durchführen zu müssen. Dazu handeln wir mit Ihren Gläubigern eine Einmalzahlung oder eine Ratenzahlung zu deutlich reduzierten Bedingungen von 20 – 30 % der ursprünglichen Forderung aus.

Unser kurzfristiges Ziel ist es, für Sie einen sofortigen Stopp weiterer Zinszahlungen zu erreichen

Wenn die Verhandlungen geschickt geführt werden, kann man die Gläubiger davon überzeugen, dass sie ohne einen Vergleich leer ausgehen. Aufgrund unserer Erfahrung können wir gezielt darauf hinwirken, dass Ihre Gläubiger auf einen wesentlichen Teil ihrer Forderungen verzichten. Oft sind Gläubiger bereit einer Quote der Größenordnung von 25 % zuzustimmen. Die Befriedigungsquote beträgt für Insolvenzgläubiger deutschlandweit im Durchschnitt 5 %- Diesen Faktor können wir bei den Verhandlungen für Sie nutzen.

Der außergerichtliche Vergleich birgt für Sie eindeutige Vorteile im Vergleich zur Insolvenz:

  1. Sie ersparen sich ein aufwändiges Insolvenzverfahren
    Durch einen Schuldenvergleich erreichen Sie Ihre Restschuldbefreiung ohne ein Insolvenzverfahren durchlaufen zu müssen.
  2. Ihre Schuldbefreiung tritt deutlich schneller ein: 10 – 14 Wochen statt 6 Jahre
    Wir benötigen für die Aushandlung eines Schuldenvergleichs 10 – 14 Wochen. Bei einer Einmalzahlung sind Sie von diesem Zeitpunkt an entschuldet. Ein Insolvenzverfahren hingegen benötigt bis zu 6 Jahre.
  3. Schuldbefreiung trotz Forderungen, die nicht unter die Restschuldbefreiung fallen
    Sie werden von Ihren Schulden auch dann befreit, wenn die Forderungen Ihrer Gläubiger nicht unter die gesetzliche Restschuldbefreiung fallen (v. a. vorsätzliche unerlaubte Handlungen, Geldstrafen, Bußgelder – § 302 InsO).
  4. Ihr Schufa-Eintrag wird bei Einmalzahlung viel schneller entfernt
    Wenn Sie Einträge bei der Schufa haben, werden sie 3 Jahre nach dem Ablauf des Jahres einer Einmalzahlung gelöscht. Wenn Sie ein Insolvenzverfahren durchführen, werden Ihre Einträge ungefähr 9 Jahre nach dessen Einleitung entfernt.
  5. Der außergerichtliche Vergleich ist diskreter: Ihre Entschuldung wird nicht offenbart
    Der Schuldenvergleich ist diskreter, weil er nicht offenbart wird. Die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wird hingegen bekanntgemacht.
  6. Sie sparen die Gerichtskosten
    Schließlich entfallen für Sie die Kosten des Insolvenzgerichts.

Behalten Sie allerdings auch im Auge, dass Sie im Insolvenzverfahren keinen über der Pfändungsgrenze liegenden Betrag aufwenden müssen! Ebenso tritt die gesetzliche Restschuldbefreiung unabhängig von dem Betrag ein, den Ihre Gläubiger zurück erhalten.

Rufen Sie uns daher an, damit wir gemeinsam entsprechend Ihrer individuellen Situation entscheiden können, ob ein außergerichtlicher Vergleich oder die Insolvenz für Sie die beste Lösung ist.

Kommentare sind geschlossen.