Auf Ihren Antrag hin kann das Vollstreckungsgericht – das Amtsgericht an Ihrem Wohnsitz – nach § 850f ZPO den gesetzlichen Pfändungsfreibetrag erhöhen.
Dazu sollten Sie nachweisen, dass der notwendige Lebensunterhalt für Sie selbst oder andere unterhaltsberechtigte Personen nicht gedeckt ist – insbesondere aufgrund von

  • besonderen beruflichen Belastungen (Fahrtkosten, notwendige Weiterbildungskosten )
  • Krankheit (erhöhte Ausgaben für Ernährung, Bekleidung oder andere Dinge).

Sammeln Sie hierzu Belege und stellen Sie den Antrag bei der Antragstelle Ihres Vollstreckungsgerichtes. Dort wird man Ihren Antrag entgegennehmen.