Privatinsolvenz melden Sie an, indem Sie einen Rechtsanwalt oder eine Schuldnerberatung aufsuchen und sie mit der Anmeldung der Privatinsolvenz beauftragen.

Dies ist eine grundlegende Voraussetzung, da eine Privatinsolvenz nicht ohne einen vorherigen außergerichtlichen Schuldenbereinigungsversuch eingeleitet werden kann. Dieser darf jedoch nur von einer qualifizierten Stelle, wie einem Rechtsanwalt, durchgeführt werden. Erst beim Scheitern der außergerichtlichen Schuldenbereinigung wird Privatinsolvenz eröffnet.

Die Anmeldung der Privatinsolvenz bedarf einer besonders großen Sorgfalt. Die Gläubiger müssen richtig und vollständig in die Gläubigerliste eingetragen werden.

Dabei müssen die genauen Zustellungsanschriften der Gläubiger benannt und deren Forderungen nach Grundforderung, Kosten und Zinsen aufgeteilt werden.

Sollte der Schuldner oder sein Berater hier Fehler machen, droht die spätere Versagung der Restschuldbefreiung. Unsere Kanzlei legt daher einen äußerst hohen Wert auf besonders sorgfältige Bearbeitung und Recherche aller relevanten Daten. Dazu suchen wir zunächst nach „vergessenen“ Gläubigern und setzen uns anschließend mit allen Gläubigern in Verbindung. Erst nachdem wir alle notwendigen Daten gesammelt haben, können wir Privatinsolvenz anmelden.

Fanden Sie diesen Lexikon-Eintrag hilfreich? Geben Sie eine Bewertung ab!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 Stimmen, durchschnittlich: 5,00 aus 5)
Loading...

Kommentare sind geschlossen.