Hinter dem Begriff Schufa steht die Schufa Holding AG, die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, eine privatisierte deutsche Wirtschaftsauskunftei.

Ihr Geschäftszweck besteht darin, Ihren Vertragspartnern Auskünfte über die Bonität (Kreditwürdigkeit) eines Dritten zu erteilen. Die Beurteilung der Bonität verläuft dabei nach folgendem System:

Im ersten Schritt sammelt die Schufa Daten der Verbraucher wie z.B.: Anzahl der eröffneten Girokonten, bestehende Kredit- und Leasingverträge, offene Forderungen, genutzte Handy- bzw. Telekommunikationsverträge und ob die Verbraucher sich an diese Verträge halten indem sie etwa pünktlich die Zahlungen leisten.

Im zweiten Schritt findet sodann, mit Hilfe eines speziellen Rechenverfahrens eine Bewertung über den sog. Score-Wert statt. Dieser bewegt sich im Rahmen von 1 – 100. Je höher der Score-Wert ist, desto geringer ist das Risiko eines Zahlungsausfalls für den Unternehmer.

Demnach steigt also die Kreditwürdigkeit mit der Höhe des Scores und damit auch letztendlich die Wahrscheinlichkeit, dass der Verbraucher den begehrten Kredit/Vertrag bewilligt bekommt.

Fanden Sie diesen Lexikon-Eintrag hilfreich? Geben Sie eine Bewertung ab!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (10 Stimmen, durchschnittlich: 4,90 aus 5)
Loading...

Kommentare sind geschlossen.