fbpx

Fondsgebundene Lebensversicherung – Hohe Fondsverluste trägt der Versicherer

Bekannt aus:
  • Bild einer Stadt, rechts eine Statur, links ein Fluss

Hohe Fondsverluste trägt der Versicherer

Prämien zurück mit Widerrufsjoker

Die Lebensversicherung wird deutschlandweit als die Methode zur Altersvorsorge angesehen, selbst wenn die Renditen in der Regel weit hinter den anfänglichen Prognosen zurückbleiben. Tatsächlich sind viele Verträge am Ende weniger wert als die Summe der eingezahlten Prämien. Vielen Anlegern kommt deswegen der Widerrufsjoker sehr gelegen. Bei einer fehlerhaften Widerspruchsbelehrung können sie sich noch Jahre später von der unprofitablen Versicherung lösen und die eingezahlten Prämien verzinst zurückerhalten.

Anwaltliche Dokumentenprüfung

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

5.000

geprüfte Fälle

Kostenlose telefonische Erstberatung:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Verteilung der Gewinne und Verluste

Im Rahmen der Rückabwicklung einer fondsgebundenen Lebensversicherung steht dem Versicherungsnehmer grundsätzlich die Rückzahlung der geleisteten Beiträge zu. Hat der Fonds mit dem Sparanteil Gewinne erwirtschaftet, stehen diese dem Versicherungsnehmer zu, auf der Kehrseite mindern aber etwaige Fondsverluste den Anspruch des Versicherungsnehmers (BGH, Urteil vom 11.11.2015, Az. IV ZR 513/14).

Hohe Verluste trägt der Versicherer

Allerdings muss der Versicherungsnehmer nicht sämtliche Verluste tragen. Schließlich würde ein hoher Verlust den Versicherungsnehmer letztlich von der Geltendmachung seines Widerspruchsrechts abhalten, was dem europarechtlichen Effektivitätsgebot zuwiderliefe. Denn bei Anrechnung aller Verluste bliebe von dem Widerspruchsrecht wirtschaftlich gesehen nichts mehr übrig.

Der Bundesgerichtshof hat bisher nur in Fällen entschieden, in denen die Fondsverluste deutlich unter zehn Prozent des Sparanteils lagen und nur wenige hundert Euro betrugen.
In seinem oben benannten Urteil betont er:

„Das Widerspruchsrecht wird jedenfalls dann nicht entwertet, wenn die Verluste nur einen geringen Teil der Sparanteile ausmachen.“

Diese Argumentation legt den Umkehrschluss nahe, dass Fondsverluste von mehr als zehn Prozent des angelegten Sparanteils vom Versicherer zu tragen sind.

Bei Rückabwicklung Achtung geboten

Aus diesem Grund sollten Versicherungsnehmer bei der Rückabwicklung ihrer fondsgebundenen Lebensversicherung aufmerksam sein. Unter Umständen werden hier Verluste auf sie abgewälzt, die sie sich in Wirklichkeit nicht anrechnen lassen müssen. Auch Verbrauchern, die wegen starker Verluste der Fondsanteile zögern, die Widerspruchsmöglichkeiten ihrer Lebensversicherung prüfen zu lassen, ist daher rechtliche Unterstützung anzuraten. Die nähere Betrachtung kann ergeben, dass die Verluste aus den Fondsanteilen derart hoch sind, dass sie bei einer Rückabwicklung vom Versicherer zu tragen wären – was einen Widerspruch wieder lukrativer erscheinen lässt.

Spezialisierung und kostenfreie Erstberatung

Unsere Sozietät greift auf einen breiten Erfahrungsschatz zurück und ist im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts sowie des Versicherungsrechts eng spezialisiert. Wir bieten Ihnen eine kostenlose Überprüfung Ihres Vertrages im Hinblick auf Chancen und Risiken eines Widerspruchs.

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “Fondsgebundene Lebensversicherung – Hohe Fondsverluste trägt der Versicherer”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button