fbpx

Arbeitsrecht

Bekannt aus:
  • Die starken Partner auf Seiten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Anwälte für Arbeitsrecht

    Haben Sie ein arbeitsrechtliches Problem? Sind Sie auf der Suche nach einem kompetenten Rechtsanwalt, der dieses Problem lösen kann?

    Wir kümmern uns um Ihre Angelegenheit – bundesweit. Verlassen Sie sich auf unseren schnellen und unkomplizierten Beistand. Wir arbeiten eng mit Ihnen zusammen und betreuen Sie intensiv in jeder Phase des Mandats.

    Im Arbeitsrecht muss es meistens sehr schnell gehen. Insbesondere bei Kündigungen gelten kurze Fristen, die streng einzuhalten sind. Wir lassen keine Zeit unnütz verstreichen. Wenn nötig, liegen zwischen dem ersten Gespräch und der erforderlichen Aktion nur wenige Stunden.

    Bevor Sie sich jedoch zu irgendwelchen Schritten entscheiden, werden wir für Sie eine unverbindliche und kostenfreie Ersteinschätzung vornehmen.

    Rufen Sie uns gleich an und wir besprechen gemeinsam Ihr Anliegen!

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Was kostet die Beratung und Vertretung durch einen Rechtsanwalt?

    Kostenfreie Ersteinschätzung
    Die telefonische Ersteinschätzung übernehmen wir kostenfrei. Hier haben Sie die Gelegenheit, Ihr Anliegen zu schildern und Ihre Wünsche zu formulieren.
    Wenn nach Sachstand möglich, erhalten Sie von uns eine erste Prognose Ihrer Erfolgsaussichten samt einer vorläufigen Chancen&Risiken-Analyse.

    Außergerichtliche Tätigkeit
    Unsere Vergütung richtet sich nach dem Arbeitsaufwand, der Tragweite und der Komplexität der Angelegenheit. Selbstverständlich beraten wir Sie im Vorfeld, so dass Sie vor Erteilung des Auftrags in jedem Fall wissen, welche Kosten auf Sie zukommen.

    Gerichtliche Tätigkeit
    Sollten wir gerichtlich für Sie tätig werden, verpflichtet uns das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz zur Erhebung von vornherein festgesetzter Gebühren. Diese Gebühren richten sich nach dem Streitwert, der von Fall zu Fall variiert.
    Zur groben Orientierung: bei Kündigungen liegt die anwaltliche Vergütung in etwa zwischen ½ und 2/3 Ihres Brutto-Monatsgehalts.

    Kostenübernahme durch die Rechtschutzversicherung
    Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen haben und Ihre Police auch arbeitsrechtliche Streitigkeiten deckt, entstehen Ihnen, abgesehen von einer geringen Selbstbeteiligung (in der Regel 150,00 €), keine Kosten.

    Wo können Sie mich vertreten?

    Ihre Interessen vertreten wir bundesweit.

    Damit wir unsere Leistung effizient und für Sie kostengünstig anbieten können, findet ein Großteil unserer Beratung telefonisch und per E-Mail statt. Dank moderner Kommunikation erübrigen sich persönliche Termine und mit ihnen auch die lästigen Anfahrts- und Wartezeiten. Wir sind telefonisch von 9-22 Uhr für Sie erreichbar.

    elbstverständlich bieten wir Ihnen auf Wunsch eine Beratung vor Ort an. Gerichtstermine nehmen wir natürlich persönlich wahr und zwar im gesamten Bundesgebiet.

    Wie bereite ich mich optimal auf den Erstkontakt beim Anwalt vor?

    Es ist sinnvoll, wenn Sie Ihr Anliegen vorab konkretisieren und die dazugehörigen Unterlagen zur Hand haben. Wurde Ihnen beispielsweise gekündigt, sollten Sie den vorangegangenen Ablauf der Geschehnisse schildern können. Sie sollten bei dem Telefonat zumindest Ihren Arbeitsvertrag zur Hand haben und das Kündigungsschreiben. Sehr nützlich sind auch allgemeine Daten zu Ihrem Betrieb wie etwa die Anzahl dort bzw. in Ihrer Abteilung beschäftigten Mitarbeiter, die Existenz eines Betriebsrats oder das Bestehen von Betriebsvereinbarungen.

    In der Regel bedarf jedoch ein Erstkontaktkeiner aufwendigen Vorbereitung. In der Regel lassen sich die notwendigen Informationen im Rahmen eines zwanglosen Gesprächs schnell klären.

    Muss ich immer zu Gericht, um einen Streit beizulegen?

    Lange nicht jeder Streit erfordert eine gerichtliche Auseinandersetzung. Viele Angelegenheiten lassen sich durch Verhandlungen mit dem Gegner schon im Vorfeld ausräumen. Selbst Kündigungsstreitigkeiten, die naturgemäß stets mit der Erhebung einer Kündigungschutzklage vor dem Arbeitsgericht beginnen, werden häufig noch vor dem gerichtlichen Termin einvernehmlich beendet. Sie müssen also nicht in jedem Fall vor den Richter treten. Wir bemühen uns stets um eine einvernehmliche Lösung des Konflikts, die für Sie mit dem geringsten Aufwand und Stress verbunden ist.

    Übernimmt meine Rechtsschutzversicherung die Anwalts- und Prozesskosten?

    Wenn Ihre Versicherungspolice arbeitsrechtliche Streitigkeiten deckt und Ihr Fall nicht offensichtlich aussichtslos ist, brauchen Sie sich um die Kosten Ihrer Rechtsverfolgung keine Sorgen zu machen. Die Rechtsschutzversicherung ist verpflichtet, sowohl für die Vergütung eines Rechtsanwalts, als auch für die Gerichtskosten einzustehen. Für Sie bleibt nur eine geringe Selbstbeteiligung, die in der Regel ca. 150,00 € beträgt.

    Lohnt es sich, kurz vor einem Rechtsstreit noch eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen?

    In aller Regel nicht. Rechtsschutzversicherung übernehmen nur dann die Kosten, wenn die Versicherungspolice bereits zum Zeitpunkt des Schadensereignisses (z.B. Kündigung) bestand. Um zu vermeiden, dass kurz vor einem Rechtsstreit noch eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen wird, schreiben die meisten Verträge eine so genannte Karenzzeit vor. Diese beträgt in der Regel mindestens drei Monate. Das bedeutet, dass der Versicherungsschutz erst dann greift, wenn zwischen dem Abschluss des Versicherungsvertrages und dem Schadensereignis drei Monate vergangen sind.

    Werden Rechtsanwälte nach Erfolg bezahlt?

    Rechtsanwälte werden für Ihre Dienstleistung bezahlt. Das ist die Beratung und die Vertretung Ihrer Arbeitnehmerinteressen. Kein seriöser Anwalt kann Ihnen jedoch von vornherein den Erfolg Ihrer Sache garantieren. Zu viele Unwägbarkeiten und anfangs unbekannte Umstände spielen bei der Auflösung eines Rechtsstreits eine Rolle. Sehr häufig muss ein Rechtsanwalt auf der Grundlage unvollständiger Informationen operieren. Fragen der Beweisbarkeit, prozessuale Fallstricke und die Freiheit des Richters bei der Bildung seiner Überzeugung führen dazu, dass es keine 100%gen Sachen gibt.

    Deswegen steht auch das Gesetz im Bereich gerichtlicher Tätigkeit der Vereinbarung von Erfolgshonoraren sehr skeptisch gegenüber. Diese sind zwar möglich, aber nur in sehr engen Grenzen. Rechtsanwälte, die für die prozessuale Vertretung Erfolgshonorare vereinbaren, riskieren berufsrechtliche Sanktionen.

    Für bestimmte Situationen wird den Anwälten jedoch die Möglichkeit eröffnet, ein Erfolgshonorar zu vereinbaren. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Mandant aufgrund seiner wirtschaftlichen Verhältnisse ohne die Vereinbarung eines Erfolgshonorars von der Rechtsverfolgung abgehalten würde.

    Gerne beraten wir Sie zu der Möglichkeit, ein Erfolgshonorar zu vereinbaren.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Aktuelle Beiträge zum Thema „Arbeitsrecht“

    Gehaltserhöhung (Gehaltsanpassung)

    Jeder Berufstätige hat den Anspruch, für seine Arbeit eine angemessene Bezahlung zu erhalten. Diese wird bei Arbeitnehmern im Arbeitsvertrag festgelegt und ist zunächst einmal bis auf Weiteres gültig. Doch wie lange ist die zu Beginn eines Beschäftigungsverhältnisses ausgehandelte Bezahlung bindend? Wann kann oder sollte eine Vergütung aktualisiert werden? Wenn auch eine entsprechende Gehaltsanpassung sowohl nach oben als auch nach unten vorgenommen werden kann, so ist letzteres für einen Mitarbeiter wohl kaum erstrebenswert, so dass man von einer Gehaltsanpassung meistens im Sinne einer „Gehaltserhöhung“ spricht.

    Mitarbeiterüberwachung

    Ein Wort wie “Mitarbeiterüberwachung” klingt ähnlich sympathisch wie Radarfalle, Verkehrskontrolle, Steuerfahndung oder Ausgehverbot – für manchen Arbeitnehmer klingt es sogar noch schlimmer. Eher beruhigend wirken da schon Ausdrücke wie “Parkplatzüberwachung” oder “Überwachungskameras” in der Sparkassenfiliale. Die Medaille hat bekanntermaßen eben zwei Seiten: eine Überwachung kann Personen (oder Sachen) schützen, aber auch überprüfen bzw. kontrollieren. Wie verhält es sich jedoch nun mit einer Überwachung von Mitarbeitern im Betrieb?

    Gewohnheitsrecht im Arbeitsrecht

    Bei dem Wort “Recht” im juristischen Sinne denken die meisten an Legislative, niedergeschriebene Gesetze und Paragraphen, Gerichtsurteile usw. Es gibt jedoch auch ein sogenanntes ungeschriebenes Gewohnheitsrecht – übrigens nicht nur bei uns und erst heute, sondern in der Geschichte schon seit Jahrtausenden. Was das Gewohnheitsrecht genau bedeutet und wer es in Anspruch nehmen kann, erläutert der folgende Artikel.

    Schnell-Check und Erstberatung zum Arbeitsrecht

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema „Arbeitsrecht“? Wir beantworten sie kostenlos!

    0 Kommentare

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button