Verbandskastenpflicht

Bei einem Verkehrsunfall mit Personenschaden zählt jede Sekunde. Bevor die Rettungskräfte den Unfallort erreichen und die fachmännische Versorgung der verletzten Personen übernehmen, sollte wenn möglich erste Hilfe geleistet werden. Um eine bestmögliche Erstversorgung zu gewährleisten, muss ein Verbandskasten im Fahrzeug mitgeführt und regelmäßig kontrolliert werden. Das Verbandsmaterial besteht unter anderem aus Kompressen zur Wundauflage, Pflasterstrips, Verbänden für Finger und Fingerkuppen, Reinigungstuch, Rettungsdecke und Einmalhandschuhen. Die Vorschriften zur Verbandskastenpflicht finden sich in der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO).

Lichthupe

Im Straßenverkehr ist die Lichthupe, ein Aufblenden des Fernlichtes, selbstverständlich geworden. Kfz-Fahrer betätigen sie in vielen Situationen. Beispielsweise um sich nach gegebener Vorfahrt des eigentlich Vorfahrtberechtigten zu bedanken. Hauptsächlich verbindet man mit der Lichthupe allerdings wohl Raser und Drängler, die vor ihnen fahrende Kfz-Führer signalisieren, dass sie überholen möchten. Doch so selbstverständlich der Einsatz der Lichthupe mittlerweile aus vielen Gründen ist, das Verkehrsrecht sieht in den meisten Situationen ein Verbot vor. Bei einem missbräuchlichen Einsatz der Lichthupe droht ein Verwarngeld.

Smartwatch am Steuer

Eine Smartwatch ist eine “schlaue Uhr”, die wesentlich mehr leisten kann als eine “normale” Armbanduhr. So kann der Nutzer über die Smartwatch beispielsweise E-Mails lesen oder sogar im Internet surfen. Möglich ist auch eine Verknüpfung mit dem Smartphone, sodass über die Smartwatch das Mobiltelefon bedient werden kann. Darüber hinaus hat die Smartwatch unzählige weitere Funktionen. Der Nutzer kann unter anderem beim Sport seinen Puls und seine Herzfrequenz messen.

Rechtsfahrgebot

Wer in Deutschland am Straßenverkehr teilnimmt, muss sich, um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, an die Vorschriften des Verkehrsrechts halten. Eine dieser Vorschriften besagt, dass grundsätzlich rechts gefahren werden muss. Denn gemäß Straßenverkehrsordnung (StVO) besteht das Rechtsfahrgebot.

Sekundenschlaf am Steuer

Die meisten Menschen kennen das Phänomen: die Konzentration schwindet, die Augenlider werden schwerer und fallen schließlich zu. Nicht selten geraten Menschen auf diese Weise in einen Sekundenschlaf. Ein Sekundenschlaf kann in verschiedenen Situation auftreten. Unter anderem am Steuer, was besonders gefährlich ist. Denn der Sekundenschlaf birgt eine große Gefährdung im Straßenverkehr und kann insbesondere auf der Autobahn schwere Unfälle zur Folge haben.

Führerscheintourismus

Diverse Verstöße im Straßenverkehr können einen Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge haben. Mit dem Fahrerlaubnisentzug wird eine Sperrfrist verhängt, innerhalb derer der Betroffene kein Kraftfahrzeug bewegen darf. Damit der Führerschein wieder ausgehändigt wird, muss in einigen Fällen eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) erfolgreich absolviert werden. Bei einer MPU müssen die Betroffenen beweisen, dass sie in der Lage sind, ein Kraftfahrzeug zu führen, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden.

Europäischer Führerschein (EU-Führerschein)

Am Straßenverkehr nehmen immer mehr Fahrzeuge teil. Auf die Unabhängigkeit und Flexibilität, die mit einem Kfz einhergeht, möchten sowohl in Deutschland als auch im Ausland die wenigsten verzichten. Doch mehr motorisierte Verkehrsteilnehmer bedeuten auch ein höheres Unfallrisiko und eine größere Gefährdung des Straßenverkehrs. Um dem europaweit entgegenzuwirken, werden die Gesetze der EU-Staaten nach und nach vereinheitlicht. Zu den entsprechenden Maßnahmen gehört unter anderem die Einführung des europäischen Führerscheins (EU-Führerschein).

Internationaler Führerschein

Ein Auto bedeutet Mobilität und Flexibilität. Gerade im Urlaub möchten immer weniger Menschen auf diesen Komfort verzichten. Deswegen nehmen sie sich einen Mietwagen oder fahren direkt mit dem eigenen Auto in die Ferien. So kann der Urlaub möglichst unabhängig verbracht werden. Doch im schlimmsten Fall droht eine böse Überraschung in einer Polizeikontrolle: denn nicht in allen Ländern wird der deutsche Führerschein anerkannt. Um in bestimmten Ländern mit dem Auto fahren zu dürfen, muss der internationale Führerschein erworben werden.