fbpx

Skandal im E-Sport-Bereich: Hat EA Sports Millionen FIFA-Spieler betrogen?

Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Spielehersteller steht unter Manipulationsverdacht

    Zocken auf Computern und Konsolen ist weit verbreitet. Seit einiger Zeit auch über das Internet, wodurch die Spieler miteinander oder gegeneinander auf der ganzen Welt zocken können. Eine der größten Spielehersteller ist Electronic Arts (EA), der insbesondere für das Fußballspiel FIFA bekannt ist. Nun könnte es für das Unternehmen ungemütlich werden. Denn ein von EA angemeldetes Patent soll offenbaren, dass sich EA einen Algorithmus entwickelt und eingesetzt hat, durch den der Ausgang virtueller Spiele beeinflusst werden kann. Schwächere und länger inaktive Spieler werden durch diesen Algorithmus bevorzugt. Damit sie nicht die Lust am Spielen verlieren und weiterhin dafür Geld ausgeben, wird das Spiel manipuliert.

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Kaufverhalten beeinflusst das Glück bei Lootboxen

    Diese Manipulation passiert u. a. beim Kauf von sogenannten Lootboxen, die die FIFA-Spieler für reales Geld erwerben können. Bei diesen Lootboxen handelt es sich um virtuelle Kartenpakete, ähnlich wie für die „Panini“-Stickeralben. In diesen Paketen können sich Topfußballspieler wie Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo „befinden“, oder auch quasi wertlose Durchschnittskicker. So kann der FIFA-Spieler durch echtes Geld seine virtuelle Mannschaft verstärken. Durch den Algorithmus sollen Zocker, die lange inaktiv waren, bessere Chancen auf gute Spieler in den Lootboxen haben. Dies soll sie animieren, wieder die Konsole anzuwerfen, FIFA zu spielen und letztendlich immer mehr Geld für die Kartenpakete auszugeben.

    Andersherum erhalten FIFA-Fans, die erst vor Kurzem viel Geld für die Stickerpacks ausgegeben haben, viel seltener einen guten Spieler. So werden auch sie animiert, es immer wieder zu versuchen und neue Packs zu kaufen. Die „Pechsträhne“ wird künstlich verlängert.

    Eine weitere Manipulation erfolgt im laufenden Spiel. Ist ein Spiel zu einseitig, greift der Algorithmus ein und veranlasst, dass die virtuellen Fußballspieler im Computer oder in der Konsole plötzlich schlechter oder besser spielen.

    Anfechtung des Geschäftes mit Lootboxen in FIFA

    Nach Ansicht unserer Rechtsanwälte können FIFA-Spieler, die ingame beispielsweise für Lootboxen Geld ausgegeben haben, dieses Geld zurückfordern. Denn es handelt sich um ein anfechtbares Rechtsgeschäft. Der Grund für die Anfechtung ist eine arglistige Täuschung durch EA Sports. Gemäß § 123 BGB sind Verträge, die so zustande gekommen sind, anfechtbar. Dann können sie komplett rückgängig gemacht werden. Ein Spieler, der die ingame-Käufe anfechtet, kann also womöglich das für Lootboxen ausgegebene Geld komplett zurückerhalten.

    Problematik von Lootboxen

    Wenn Videospiele-Hersteller solche Finanzierungsmodelle wie Lootboxen in ihren Games einsetzen, so bewegen sie sich in einer rechtlichen Grauzone. Denn die Grenzen zum Glücksspiel verschwimmen hier schnell. Gemäß § 762 BGB sind Verträge, die ein Glücksspiel oder eine Wette zum Inhalt haben, ungültig. Man kann also über eine Wette keinen rechtskräftigen Vertrag abschließen. Allein aus diesem Grund könnten also alle ingame-Käufe von Lootboxen ungültig sein, die Spieler könnten das ausgegebene Geld zurückfordern. Wie andere Glücksspiele auch, können Lootboxen zudem ein Suchtverhalten hervorrufen und abhängig machen.

    In Belgien und in den Niederlanden beispielsweise gelten die Lootboxen in FIFA 18 bereits als illegales Glücksspiel. Electronic Arts will sich dieser Entscheidung aber nicht beugen, sodass der Fall vor Gericht landen könnte. Ein Urteil hätte Signalwirkung. In Deutschland stehen die Lootboxen grundsätzlich nicht auf dem Prüfstand, allerdings soll das Jugendschutzgesetz (JuSchG) angepasst werden. Dies hätte zur Folge, dass Lootboxen nicht mehr für minderjährige Spieler zugänglich sind.

    Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema „Skandal im E-Sport-Bereich: Hat EA Sports Millionen FIFA-Spieler betrogen?“? Wir beantworten sie hier kostenlos!

    12 Kommentare
    1. Avatar
      says:

      Ich sehe das auch so aber ob sich eine Sammelklage lohnt ist schon wieder dahin gestellt. Man darf nicht vergessen was für ein großer Konzern ist ist und wirst für macht die haben und wahrscheinlich dann auch die dazugehörigen Anwälte. wir bräuchten genauso starke welche dann auch vielleicht sogar auf ihr Honorar dafür verzichten würden. Aber was dieser Anwalt natürlich dann erreichen würde wenn er gewinnen ist mit Geld gar nicht abzugeben. Mir geht es auch darum dass FIFA bezahlte Profis gegen ahnungslose hobbyspieler einsetzt und die schon mal ganz dumm aussehen lässt und nicht zu vergessen die pay-to-win Geschichte ach da gibt’s soviel aufzuzählen angeblich ja Abbruch des Spiels wie z.b. bei Fifa 19 sehr oft passierte nachdem ich sehr viel Geld investiert hatte um trainingseinheiten Fitness für einzelne Spieler zu kaufen und einzusetzen die nach den angeblichen Abbruch natürlich alle weg waren weiß ich nur für ein Spiel einsetzbar waren ach und so weiter und so weiter aber ich liebe Fußball und ich liebe eigentlich FIFA und doch diese ekligen scheiß Millionäre haben wir nicht genug kriegen gar nichts hin und meinen nur uns abzuzocken was ja auch meistens funktioniert kriegen ist ja noch nicht einmal gebacken aktives und passives Abseits auseinanderzuhalten einfach ekelhaft und unmenschlich aber hey wir lassen es uns ja wirklich gefallen

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr B.,

        vielen Dank für den Kommentar. Wir registrieren zunehmendes Interesse an dieser Thematik und werden die Möglichkeit einer Klage erneut prüfen.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt

    2. Avatar
      says:

      Hallo lohnt es sich vielleicht eine Sammelklage ein zu reichen gegen ea? Fifa 21 ist noch schlimmer als Fifa 21. man sieht und spürt den Betrug vor allen wenn man gegen die ki spielt . Man kann versuchen sie um zu grätschen oder normal den Ball ab zu nehmen aber die laufen durch einen durch. Nach jeden Patch kommen neue Sachen rein die zum Nachteil des Spielers sind. Auch die Ping Anzeige kann nicht stimmen. Bei mir stehen im Spiel 14 ms aber wenn ich passen drücke dauert es 1-2 Sekunden bis es ausgeführt wird aber da hat der Gegner den Ball schon. Das Spiel ist dieses Jahr noch mehr darauf ausgelegt das man nur spielen kann wenn man echtes Geld investiert. Man sieht an unzähligen YouTube Videos wieviel tausend Euros reingesteckt werden und keiner zieht einen Spieler der überhaupt was wert ist. Um eine Mannschaft zu haben die mithalten kann muss man mindestens 2000 reinstecken um all die gezogenen Spieler ab zu stoßen um eine gute Mannschaft zu haben. Dazu kommt das ea plötzlich sbc wo der Spieler der kein Geld rein steckt sich packs erspielen kann umtauschbar sind. Man bekommt keine infame Münzen . Also ist man gezwungen echtgeld zu investieren. Komisch bei der ganzen Sache die ea Partner die gamechanger ziehen alles mögliche von Top Spielern und nicht nur einmal. Klar die stecken 50000 Euro rein aber die Kids sehen das und wollen es auch. Da bringt es nichts das die youtuber sagen macht das nicht nach. Es muss was gemacht werden gegen ea. Beim Fußball geht es darum das sich die Mannschaften messen wer der bessere ist, es geht um Fairness und Sportsgeist . Dank ea wird das zerstört. Ea unterstützt nur betrügen und das muss bestraft werden. Ganz schlimm ist auch das viele einfach gesperrt werden von irgendeinen automatischen Algorithmus, die garnichts verbotenes gemacht haben und es gibt keine Möglichkeit das zu klären. Es gibt nur automatisierte antworten und das war es dann. Lasst uns endlich was machen es gibt doch unzählige Beweise das das Spiel Betrug am Kunden ist

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        vielen Dank für Ihren Kommentar. Ihre Meinung wird von zahlreichen Spielern geteilt.
        Unsere Kanzlei kann leider derzeit wegen fehlender Kapazitäten keine Fälle aus diesem Bereich übernehmen, aber wir werden hier sofort mitteilen, wenn es etwas Neues geben sollte.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt

    3. Avatar
      says:

      Hallo,

      Gibt es denn Möglichkeiten endlich Mal rechtliche Schritte gegen EA Sports in Bezug auf Fifa einzuleiten?
      Ich habe auch Geld in letzter Zeit investiert. Fühle mich absolut um mein Geld betrogen. Preis Leistungs Verhältnis stimmt absolut nicht, meine Spiele sind offensichtlich manipuliert. Plötzlich verliere ich jedes Spiel, bin aber eig. ein seh solider Fifa Spieler. Bereits von Ihnen angesprochenes trifft bei mir und auch allen anderen voll zu.
      Man sollte endlich was gegen diesen Betrug unternehmen.
      Viele Grüße!

    4. Avatar
      says:

      merkt man jetzt zur Toty Zeit extreme ins Gewicht. Jedes ja werden in dieser Zeit spiele manipuliert, damit man zum Toty richtig in fifapoints investiert wird. Weihnachten und die Toty Zeit Dezember-Januar werden die meisten Fifapoints verkauft. Auch die Anzahl der manipuliert Spiele, steigt in diesem Zeitraum extrem an. EA sind Betrüger. Wurde aus dem Forum geworfen,weil ich Videos hochlade wondas zu erkennen ist, oder wenn man sich beschwert.

    5. Avatar
      says:

      Es werden beständige Ping Zeiten zwischen 20 und 30 ms erreicht was sehr gut ist um online spielen. Das Spiel fühlt sich einmal so an als würde ein LkW gegen einen Sportwagen spielen, total langsam,behäbig,kein Pass kommt an,jeder Schuss geht am Tor vorbei und im nächsten Spiel fühlt es sich so an als wenn Usain Bolt gegen ein Rentner 100m läuft. Alles klappt perfekt,der Ball klebt am Fuß und fast jeder Schuss ein Tor obwohl die Verbindung die gleiche ist. Totaler Betrug!!!

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Hallo, vielen Dank für Ihr Interesse am Thema und das Schildern Ihrer Erfahrungen. Dies entspricht ja den Vorwürfen, die gegen EA vorgebracht werden. Allerdings gab es bislang keine ersichtlichen Verfahren, in denen Spieler Schadensersatz gefordert haben.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt

    6. Avatar
      says:

      Hallo. Der Betrug von EA ist offensichtlich und nicht weg zu diskutieren. Ich habe seit 3 Jahren nur Probleme mit diesem Spiel. Habe mich schon x-mal mit dem EA-Kundendienst auseinander gesetzt. Jedes Spiel läuft anders. Laut EA liegt es immer an der Internetverbindung des Nutzers was totaler Schwachsinn ist. Ich habe mir jetzt einen Gaming Router zugelegt womit ich während des Spiels genau die Internetverbindung überprüfen kann, und siehe da, es liegt absolut nicht an der Verbindung!!!

    7. Avatar
      says:

      Ach das ist noch garnix.

      EA hat mein Konto beim Battlefield für immer gesperrt. Angeblich wegen cheaten. Habe ich aber nicht. Falls BF6 erscheint, würde ich mir ein neues Konto erstellen. Aber nach all dem Irrsinn werde ich dem Ganzen lebe wohl sagen.

      Bin sehr enttäuscht von EA.
      RIP

    8. Avatar
      says:

      hallo ich finde das endlich was gemacht werden muss gegen den verein ea.das spiel fifa ist doch nur eine grosse Verpackung von einem spiel was für alle Altersgrenzen spass bringen soll aber das tut es nicht .es macht auf grausame art und weise leute manipulieren damit man Geld aus gibt.das schlimme das sie Kinder schon in die sucht stürzen nur damit die kasse klingelt.jeder erwartet wenn man Sport betreibt das es fair abläuft aber bei fifa ist es der Gegenteil.ich finde auch ein ganz grossen betrug das sie uns ein spiel verkauft haben das in keinem Modus funktioniert.das einzigste was bei denen funktioniert ist das sie permanent irgendwelche Events starten um die tollen packs zu kaufen.das ist doch Wahnsinn was die machen

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Guten Tag,

        vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich stimme Ihnen völlig zu. Allerdings gibt es bislang noch keine Rechtsprechung zu diesem Thema.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button