fbpx

Forderungsanmeldung zur Insolvenztabelle

Bekannt aus:

Forderungsanmeldung zur Insolvenztabelle

Um bei der Vermögensverteilung des Schuldners berücksichtigt zu werden, müssen die Gläubiger Ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Der Insolvenzverwalter prüft alle zur Insolvenztabelle geltend gemachten Forderungen der Gläubiger in einem Prüfungstermin. Jede Forderung erhält dann einen entsprechenden Prüfungsvermerk.

Dr. V. Ghendler ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und mit seinem bundesweit tätigen Team auf die Entschuldung von Privatpersonen und Unternehmern spezialisiert.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Wie meldet ein Gläubiger eine Forderung an?

Die Anmeldung einer Forderung zur Insolvenztabelle ist Voraussetzung dafür, dass man als Gläubiger an der Verteilung aus der Insolvenzmasse teilnimmt. Möchte ein Gläubiger die Chance haben einen Teil seiner Forderung zu erhalten, muss er seine Forderung schriftlich dem Insolvenzverwalter melden. 

Der Insolvenzverwalter fordert zu Beginn des Insolvenzverfahrens alle ihm bekannten Gläubiger auf, ihre Forderungen zur Insolvenztabelle geltend zu machen. Eine Forderungsanmeldung ist erst nach Eröffnung der Insolvenz möglich. Das Insolvenzgericht setzt mit Eröffnung der Insolvenz eine Frist fest innerhalb derer die Gläubiger ihre Forderungen anmelden können. Zwar ist diese Frist keine Ausschlussfrist, das heißt auch nach Fristablauf können Forderungen noch angemeldet werden, jedoch verliert der Gläubiger bei zu später Anmeldung seinen Anspruch darauf im ersten Prüfungstermin berücksichtigt zu werden. 

Die häufigsten Fehler bei der Forderungsanmeldung

Oftmals unterlaufen bei der Forderungsanmeldungen Fehler, was dazu führen kann, dass die Forderung nicht in die Insolvenztabelle mit aufgenommen wird. 

Was sind die häufigsten Fehler bei der Forderungsanmeldung? 

  1. Es fehlt die Kennzeichnung als Forderungsanmeldung. 
  2. Es fehlt der Hinweis um welches Verfahren es sich handelt.
  3. Der Gläubiger ist nicht hinreichend bezeichnet.
  4. Die Forderung ist nicht genau bezeichnet (nur geschätzt).
  5. Der vollstreckbare Titel wurde nicht beigefügt.
  6. Es fehlen die zum Forderungsnachweis geeignete Unterlagen.

Wann wird eine Forderung nicht in die Insolvenztabelle aufgenommen?

Es gibt Fälle in denen eine Forderung nicht in die Insolvenztabelle aufgenommen wird. Die häufigsten Fälle sind: 

  1. Dieselbe Forderung wurde (meist versehentlich) mehrfach geltend gemacht.
  2. Es handelt sich nicht um eine Insolvenzforderung, sondern um eine Masseverbindlichkeit.
  3. Die Forderung ist eine nachrangige Insolvenzforderung.

Was für Prüfungsvermerke gibt es?

Ist die Forderung durch den Insolvenzverwalter geprüft, erhält Sie einen entsprechenden Prüfungsvermerk. Der Prüfungsvermerk bestimmt das weiter Vorgehen bezüglich der jeweiligen Forderung. Es kann zwischen den folgenden Prüfungsvermerken unterschieden werden: 

Die Forderung wird anerkannt:

Die Forderung wird in vollem Umfang vom Insolvenzverwalter anerkannt, der Insolvenztabelle hinzugefügt und der Gläubiger wird später quotenmäßig berücksichtigt. In diesem Fall muss der Gläubiger nicht mehr tätig werden

Die Forderung wird bestritten:

Der Insolvenzverwalter kann bestreiten, dass die Forderung tatsächlich oder in der durch den Gläubiger geltend gemachten Höhe besteht. Der Gläubiger muss dann das Bestehen der Forderung näher darlegen. Werden sich Insolvenzverwalter und Gläubiger bezüglich der Forderung nicht einig, wird diese nicht in die Insolvenztabelle aufgenommen. Der Gläubiger kann dann bei Gericht Feststellungsklage gegen den Insolvenzverwalter erheben. Ist der Insolvenzverwalter sich noch nicht sicher, ob die Forderung tatsächlich besteht, kann er auch “vorläufig bestreiten” und den Gläubiger auffordern das Bestehen der Forderung näher darzulegen. 

Die Forderung wird für den Ausfall anerkannt:

Wenn für die Forderung ein Aus- oder Absonderungsrecht besteht, kann sich der Gläubiger grundsätzlich aus dieser Sicherheit befriedigen. Fällt die Sicherheit später aus, wird der Gläubiger regulär berücksichtigt. Er wird von vorneherein in die Insolvenztabelle mit aufgenommen, für den Fall, dass das Absonderungsrecht später ausfällt. 

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema „Forderungsanmeldung zur Insolvenztabelle“? Wir beantworten sie hier kostenlos!

2 Kommentare
  1. Avatar
    says:

    Guten Tag,
    Insolvenzverwalter RA Wilhelm in Sachen Care Energy bestreitet meine Forderung, rund 260 Euro. War dort im pauschalen Sozialtarif. Tarifkündigung gab es nicht, sie rechnen jetzt nach Volltarif ab, rücken die Akontozahlung unter Vorbehalt nicht raus.
    Nach meinem Verständnis Betrug, da ich jahrelang im ungekündigten Sozialtarif war.

    Es muß Feststellungsklage eingereicht werden. Geht das über PKH? Bin leider arbeitslos.

    Vielen Dank im voraus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Frank

    • Dr. V. Ghendler
      says:

      Sehr geehrter Herr R.,

      grundsätzlich kommt Prozesskostenhilfe im genannten Fall in Frage. Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass unsere Kanzlei nur auf Schuldnerseite tätig ist und ich Ihnen somit keine weitere Einschätzung geben kann.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button