fbpx
COVID-19 - Ihre KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei ist weiterhin für Sie da! Mehr erfahren.

So verhindert das Insolvenzverfahren eine Lohnpfändung

Bekannt aus:
Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Das Insolvenzverfahren schützt Sie vor Lohnpfändung und Zwangsvollstreckung

    Vor einer Insolvenz befinden sich viele Schuldner in einer sehr belastenden Phase – die Gläubiger betreiben die Zwangsvollstreckung. Falls ein Schuldner nicht länger an seine Gläubiger zahlt, hat dies meist zur Folge, dass die Gläubiger Vollstreckungen einleiten. Im Rahmen der Zwangsvollstreckung kommt es dann zur Lohnpfändung. Dies führt oftmals zur Unannehmlichkeiten mit dem Arbeitgeber. Ein Insolvenzverfahren schützt Sie grundsätzlich vor einer Lohnpfändung. Wir helfen Ihnen dabei, Ihren Arbeitslohn bereits vor der Insolvenz zu schützen.

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Während der Insolvenz ist eine Lohnpfändung unzulässig

    Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens können Insolvenzgläubiger ihre Forderungen nur gegenüber dem Insolvenzverwalter anmelden. Eine  Zwangsvollstreckungen für einzelne Insolvenzgläubiger ist während der Dauer des Insolvenzverfahrens nicht möglich. Es kann somit keine Lohnpfändung stattfinden.

    Keine Lohnpfändung nach der Wohlverhaltensphase

    Nachdem der Antrag auf Restschuldbefreiung gestellt wurde, darf ein Gläubiger auch nach der Wohlverhaltensphase keine Lohnpfändung für Forderungen betreiben, die von der Restschuldbefreiung umfasst werden.

    So schützen wir Sie bereits vor der Insolvenz vor einer Lohnpfändung

    Noch vor der Einleitung von Privatinsolvenzverfahren gilt eine sog. dreimonatige Rückschlagsperre. Hat ein Gläubiger in den drei Monaten vor Beantragung der Privatinsolvenz die Lohnpfändung betrieben, muss er die gepfändeten Beträge nach Einleitung des Insolvenzverfahrens an den Insolvenzverwalter zurückzahlen. Diese Beträge zählen dann zur Insolvenzmasse.

    Wenn wir für Sie tätig werden, weisen wir Ihre Gläubiger bereits frühzeitig auf diesen Umstand hin. Die Gläubiger sehen dann oftmals von kostspieliger Vollstreckung vor der Insolvenz ab, weil sie das Geld nicht behalten würden, sondern an den Insolvenzverwalter herausgeben müssen.

    Wir benötigen in den meisten Fällen zwischen sechs und acht Wochen um Ihr Insolvenzverfahren in die Wege zu leiten. Die Chance, dass sich Gläubiger kurz vor Ihrem Insolvenzverfahren zu einer Zwangsvollstreckung bzw. zu einer Lohnpfändung entschließen, sinkt so erheblich. Den Gläubigern wird so schnell klar, dass sie sich zukünftig an den Insolvenzverwalter wenden müssen und Ihren Lohn nicht antasten sollten.

    Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema „So verhindert das Insolvenzverfahren eine Lohnpfändung“? Wir beantworten sie hier kostenlos!

    8 Kommentare
    1. Avatar
      says:

      Guten Abend, ich musste 2017 Fimen Insolvenz anmelden, alle Fahrzeuge wurden vom Insolvenzverwalter beschlagnahmt und 2018 versteigert. Da ich keinen Zugriff mehr hatte konnte ich diese nicht abmelden, die Versicherung lief aber weiter bis die Fahrzeuge verkauft wurden. Jetzt verlangt das Landratsamt von mir knapp 500 Euro weil ich nicht rechtzeitig abgemeldet habe. Sie drohen mir mit weiterer Pfändung und Haus Durchsuchung. Was soll ich machen? Ich durfte und konnte das nicht machen. Was

      Gruß Schäfer

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Schäfer,

        meiner Auffassung nach sollte es sich dabei um Kosten handeln, die durch die Verwaltung der Insolvenzmasse verursacht wurden und somit gemäß § 55 InsO Abs. 1 Nr. 1 eine Masseverbindlichkeit darstellen, die aus der Insolvenzmasse zu bedienen ist.
        Möglicherweise kann Ihnen der zuständige Rechtspfleger am Insolvenzgericht bestätigen, dass es sich um eine Masseverbindlichkeit handelt.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    2. Avatar
      says:

      Ich bin in der Insolvenz und mein Gehalt für 02/2020 befindet sich auf dem Konto bei der Wirecard Bank, aber das Konto kann nicht um gewandelt werden in ein P Konto, da es ein reines E-Girokonto ist und die Bank meint so eins kann nicht umgewandelt werden für mich ist der Zugriff auf den Konto gesperrt nur der Insolvenzverwalter hat Zugriff habe ca 760€ Gehalt erhalten wie komme ich an mein Geld? Da ich mein nächstes Gehalt erst in 14 Tage bekomme momentan habe ich kein Geld und das seit fast 4 Wochen. Soll ich ein Antrag beim Insolvenzgericht auf Auszahlung für mein Gehalt stellen?

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Kroker,

        in der Insolvenz ist es nicht unbedingt erforderlich, ein P-Konto zu haben.
        Der Insolvenzverwalter wird vermutlich von Ihnen eine Übersicht der vergangenen Kontobewegungen fordern, damit er ermitteln kann, ob der Betrag auf dem Konto pfändbar oder unpfändbar ist. Danach wird er das Konto wieder freigeben. Ich würde Ihnen daher empfehlen, das Gespräch mit dem Insolvenzverwalter zu suchen. Wenn dieser nicht erreichbar ist, können Sie sich an das Gericht wenden, der Rechtspfleger wird Ihnen hoffentlich weiterhelfen.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    3. Avatar
      says:

      Hallo,
      Wie ist es wenn eine lohnpfändung besteht, und ein monat später Privatinsolvenz angemeldet habe, ist durch war beim insolvenzverwalter. Wird die Lohnpfändung automatisch gestoppt oder muss ich eingreifen?

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        die Lohnpfändung endet nicht automatisch. Eine Vollstreckung ist jedoch während der Insolvenz nicht möglich. Die Pfändung ist also ruhendgestellt.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    4. Avatar
      says:

      Hallo, ich habe eine dringende Frage.
      Ich habe heute mein Bescheid von Gericht bekommen das mein Antrag auf Regelinsolvenz eröffnet wurde. Meine Frage dazu, ich habe eine laufende Lohnpfändung vom Jugendamt wegen Unterhaltsschulden und laufenden Unterhalt bei meinem Arbeitgeber laufen. Das Jugendamt pfändet mir mein Lohn seit ca. 6 Monaten bis auf 850€ runter. Da nun meine Regelinsolvenz eröffnet wurde, ist diese Pfändung noch rechtens? Wie stoppe ich diese oder kann das nur mein Insolverwalter? oder bleibt die Pfändung bestehen?
      Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen, es zerrt doch ganz schön an den Nerven.

      Mit freundlichen Grüßen
      Meyer

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrte/r Herr/Frau Meyer,

        die Kontopfändung wegen „Altschulden“, also den Unterhaltsschulden, die bereits vor der Insolvenz bestanden haben, ist nach Eröffnung der Insolvenz nicht mehr möglich. Hier kann keine Zwangsvollstreckung mehr betrieben werden, dies ist in § 89 ABs. 1 InsO geregelt.
        Laufende Unterhaltsverpflichtungen sind jedoch davon nicht umfasst. Wegen der laufenden Unterhaltsverpflichtung kann auch Arbeitseinkommen gepfändet werden, das eigentlich unterhalb der Pfändungsfreigrenze liegt, da diese Grenze für Pfändungen aufgrund von Unterhaltsschulden nicht gilt.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button