fbpx
COVID-19 - Ihre KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei ist weiterhin für Sie da! Mehr erfahren.

Recht zur Lüge bezüglich eines Insolvenzverfahrens

Bekannt aus:
Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Das Recht zur Lüge bezüglich eines Insolvenzverfahrens – Mietvertrag und Bewerbungsgespräch

    Regelmäßig kommt in der Beraterpraxis die Frage auf, ob eine Aufklärungspflicht hinsichtlich der Insolvenz besteht. Mandanten wollen wissen, ob beispielsweise vor Abschluss eines Mietvertrages der Vermieter oder in einem Bewerbungsgespräch auf ein eröffnetes Insolvenzverfahren hingewiesen werden muss .

    Dieser Artikel soll einen Überblick über die das sogenannte „Recht zur Lüge“ und die generelle Pflicht zur Aufklärung über eine Insolvenz bieten.

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Allgemeines zur Aufklärungspflicht

    Eine Aufklärungspflicht wird definiert, als die nicht geforderte Aufklärung über einen Umstand, welcher für den Vertragspartner insofern relevant ist, als dass er ohne Kenntnis dieses Umstands, den Vertrag nicht schließen würde. Demjenigen, den die Aufklärungspflicht trifft, wird die Pflicht auferlegt, über vertragserhebliche Umstände aufzuklären. Die Relevanz des Umstandes für den Vertragsabschluss muss gegeben sein, weil grundsätzlich ungefragt keine Informationen gegeben werden müssen. Relevant ist ein Umstand im Regelfall, wenn für den Vertragspartner ein Interesse an der Kenntnis dieses Umstandes besteht. Ein Interesse wird bejaht, wenn der Umstand oder die Information beispielsweise für ein anstehendes Arbeitsverhältnis, zu berücksichtigen ist, weil an diesen gewissen Qualifikationen gestellt werden. In diesem Zusammenhang dürfen insbesondere keine Erklärungen ins „Blaue“ hinein getätigt werden.

    Aufklärungspflicht bezüglich eines Mietvertrages

    Die Rechtsprechung hat sich bereits in einigen Fällen mit der Aufklärungspflicht eines potentiellen Mieters gegenüber dem potentiellen Vermieter auseinandersetzen müssen.

    In diesem Zusammenhang hat sich die Tendenz entwickelt, dem insolventen potentiellen Mieter eine Aufklärungspflicht aufzuerlegen. Dieser muss demnach ungefragt den potentiellen Vermieter über ein eröffnetes Insolvenzverfahren über sein Vermögen offenbaren beziehungsweise ihn über ein solches aufklären.

    Diese Rechtsprechung hat ihren Ursprung in der Tatsache, dass für den Vermieter es von entscheidender Bedeutung für den Abschluss des Mietvertrages ist, ob der Mieter solvent ist, also in Zukunft fähig sein wird, seiner Pflicht zur Mietzahlung nachkommen wird. Der Umstand der Insolvenz ist für den Abschluss des Mietvertrages folglich von Entscheidungserheblichkeit.

    In der Praxis besteht die Aufklärungspflicht aber eher eine untergeordnete Rolle. Im Regelfall wird der potentielle Vermieter vor Abschluss des Mietvertrages eine Schufa-Auskunft anfordern, aus der die Vermögenslage des potentiellen Mieters hervorgeht.

    Aufklärungspflicht in einem Bewerbungsgespräch – Recht zur Lüge

    Ein weiterer häufiger Anwendungsfall für unsere Mandanten ist der des Bewerbungsgespräches für eine Arbeitsstelle. Regelmäßig wird der potentielle Arbeitgeber keine tiefgehenden Fragen zu der Vermögenslage des potentiellen Arbeitnehmers stellen.

    Fraglich ist daher, ob diesen die Pflicht trifft, über die Insolvenz aufzuklären. Wieder muss auf die Relevanz der Information für den Vertragsschluss abgestellt werden. Daher gilt, dass wenn die zu besetzende Position, also das Arbeitsverhältnis gewisse Qualifikationen erfordert, welche durch eine Insolvenz gefährdet werden könnten, dann besteht eine Aufklärungspflicht.

    Bild von drei Männern in einer Besprechung

    In einem Bewerbungsgespräch hat man das Recht bezüglich eines Insolvenzverfahrens zu lügen.

    Der potentielle Arbeitgeber muss ein berechtigtes Interesse an der Kenntnis der Insolvenz des potentiellen Arbeitnehmers haben. Beispiele für ein solches berechtigtes Interesse sind, wenn die zu besetzende Stelle etwa mit gewissen Vertrauensanforderungen verbunden ist, weil der potentielle Arbeitnehmer über Gelder von Dritten verfügen kann oder muss. Die Missbrauchsgefahr aufgrund der Position und des Verantwortungsbereichs muss gegeben sein.

    Sonst besteht grundsätzlich keine Aufklärungspflicht. Vielmehr hat der potentielle Arbeitnehmer sogar ein sogenanntes „Recht zur Lüge“, wenn die Information irrelevant ist. Diese konstituiert das Recht, die Frage bezüglich der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens, wahrheitswidrig zu beantworten, kurzum zu lügen. Sollte der Arbeitgeber den Insolvenzschuldner einstellen und die Insolvenz wird später bekannt, stellt die Lüge keinen Anfechtungsgrund dar, weder als Eigenschaftsirrtum, noch als arglistige Täuschung.

    Fazit – Interesse und Relevanz der Information ausschlaggebend

    Abschließend lässt sich festhalten, dass folgende Faustformel gilt:

    „Ist der Umstand oder die Information relevant und entscheidungserheblich für den Abschluss des Vertrages – dann besteht ein berechtigtes Interesse und eine Aufklärungspflicht“

    Arbeitnehmer treffen in der Regel keine Aufklärungspflichten, wohingegen vor Abschluss eines Mietvertrages über eine Insolvenz aufgeklärt werden muss, sofern dieser Umstand nicht sowieso von selbst durch den Vermieter ermittelt wird (Schufa).

    Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema „Recht zur Lüge bezüglich eines Insolvenzverfahrens“? Wir beantworten sie hier kostenlos!

    4 Kommentare
    1. Avatar
      says:

      Guten Tag
      Zur Zeit haben meine Frau und ich getrennte Wohnungen. Um Kosten zu sparen (mein Insolvenzverfahren läuft) möchten wir, daß ich in Ihre Wohnung ziehe. Muß der Vermieter
      meiner Frau über meine Insolvenz informiert werden, obwohl der Mietsvertrag über meine
      Frau abgeschlossen wurde?

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Sandfort,

        falls Sie nicht mit in den Mietvertrag aufgenommen werden sollen, sehe ich keine Pflicht, es dem Vermieter mitzuteilen.
        Sollen Sie mit aufgenommen werden, so gibt es unterschiedliche Ansichten. Sollte der Vermieter explizit danach fragen, sind Sie zu einer wahrheitsgemäßen Antwort verpflichtet. Sollte er nicht danach fragen, würde ich nicht davon ausgehen, dass Sie es ihm unaufgefordert mitteilen müssen.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    2. Avatar
      says:

      Guten Tag.
      Mein Mann und ich sind aktuell in der wohlstandsphase und wollen eigentlich jetzt zum 1.9 eine neue Wohnung beziehen, der Vertrag ist bereits unterschrieben und die Kaution hinterlegt. Nun müsste ich meinem neuen Vermieter gestern mitteilen das wir in der Insolvenz sind. Nun sagte er das der Vertrag Nichtens ist aufgrund der Tatsache das ich erst jetzt gesagt habe. Ist das den so rechtens oder was kann ich nun machen ich bin total ratlos den die alte Wohnung ist ab dem 1.10 weitervermietet ich bitte dringend um hilfe
      Liebe Grüße
      Familie Robinson

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrte Frau Robinson,

        der Vertrag ist geschlossen. Eine Anfechtung wegen Arglist von Seiten des Vermieters dürfte ausscheiden. Der Vertrag kann nicht ohne Weiteres einseitig rückabgewickelt werden. Dennoch kann dieser Fall schwerlich im Rahmen dieses Forums geklärt werden. Sofern Sie anwaltliche Hilfe wünschen, können Sie sich gerne an unser Sekretariat wenden und einen Termin vereinbaren.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button