fbpx

StudiVZ meldet Insolvenz an

Bekannt aus:

Soziales Netzwerk StudiVZ stellt Insolvenzantrag

StudiVZ war eines der ersten sozialen Netzwerke in Deutschland. Die Seite wurde im Jahr 2005 ins Leben gerufen. Damals war Facebook nur auf Englisch verfügbar und in Deutschland noch weitgehend unbekannt. StudiVZ orientierte sich am Design und am Funktionsumfang des Vorbildes Facebook und wurde so zu einem der erfolgreichsten Onlinemedien in Deutschland mit über 16 Millionen angemeldeten Nutzern. Doch diese Zeiten sind lange vorbei, schon vor Jahren war absehbar, dass das Rennen für das “Studentenverzeichnis” verloren war.

Gründer verkauften das Unternehmen gewinnbringend an Holtzbrinck-Verlag

Nur zwei Jahre nach der Gründung wurde StudiVZ 2007 vom Stuttgarter Verlag Holtzbrinck aufgekauft. Der Kaufpreis wurde nicht veröffentlicht, betrug aber zwischen 70 und 100 Millionen Euro. Nur ein Jahr später startete Facebook seinen deutschen Auftritt und damit seinen Siegeszug in Deutschland. Gleichzeitig fielen die Benutzerzahlen von StudiVZ ins Bodenlose. Der Holtzbrinck-Verlag stieß das Unternehmen im Jahr 2012 deutlich unter dem Kaufpreis wieder ab. Das werbefinanzierte Geschäftsmodell war bei sinkenden Nutzerzahlen nicht mehr profitabel.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Unternehmen war bereits überschuldet

Bild von mehreren Personen versammelt mit Unterlagen

StudiVZ gehörte zu einem der ersten sozialen Netzwerke in Deutschland und wurde 2005 gegründet. Doch mittlerweile sind sie insolvent.

Betreibergesellschaft von StudiVZ ist die Poolworks Germany Ltd. mit Sitz in Berlin. Die Limited ist eine Kapitalgesellschaft, bei der die Haftung auf das Grundkapital beschränkt ist. Laut den jeweiligen Jahresabschlüssen überstiegen die Schulden des Unternehmens schon länger das Vermögen. Im Jahr 2013 war Poolworks mit 22,8 Millionen und 2015 mit 45 Millionen verschuldet. Gemäß § 15a Abs. 1 InsO ist der gesetzliche Vertreter einer juristischen Person bei einer Überschuldung des Unternehmens verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen. Der Insolvenzantrag kann jedoch unterbleiben, wenn eine positive Fortbestehensprognose für das Unternehmen vorliegt. Dies war bei dem StudiVZ-Betreiber augenscheinlich eine Zeit lang der Fall, denn das Unternehmen lief trotz des Schuldenbergs weiter.

Insolvenzgrund Zahlungsunfähigkeit

Zuletzt kam es jedoch zu einem Gerichtsurteil, in dem Poolworks verpflichtet wurde, drei Millionen Euro an den ehemaligen Eigentümer Holtzbrinck zu zahlen. Bereits bei der Verhandlung im Jahr 2016 äußerte der Richter den Verdacht, das Unternehmen sei zahlungsunfähig. Neben der Zahlungsverpflichtung durch das Urteil nannte StudiVZ auch ausstehende Schulden beim Finanzamt als Grund für den Insolvenzantrag.

Insolvenzverwalter will Weiterbetrieb des sozialen Netzwerks sichern

Im Jahr 2015 hatte das Unternehmen 15 Mitarbeiter, derzeit sind es noch sieben. Nach deutschem Recht erhalten Arbeitnehmer im Falle der Insolvenz ihres Arbeitgebers ein Insolvenzgeld als Ersatz für das ausfallende Arbeitsentgelt. Dies wird von der Bundesagentur für Arbeit übernommen. Laut dem vorläufigen Insolvenzverwalter, Jesko Stark, sei dies eine starke Entlastung des Unternehmens, da die Gehälter einen großen Teil der Fixkosten ausgemacht haben. Nun soll StudiVZ im Rahmen der Insolvenz saniert und fortgeführt werden. Der Insolvenzverwalter zeigte sich “zuversichtlich, dass der Betrieb weitergehen kann”.

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema „StudiVZ meldet Insolvenz an“? Wir beantworten sie hier kostenlos!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Selbstständigkeit fortführen und sicher schuldenfrei werden – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button