fbpx
COVID-19 - Ihre KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei ist weiterhin für Sie da! Mehr erfahren.

Neue Pfändungstabelle 2019, 2020 und 2021 gilt ab 1. Juli

Bekannt aus:
Telefonische Erstberatung

KOSTENLOS

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern

    Pfändungsfreigrenze zum 01.07.2019 um 40 Euro angehoben

    Alle zwei Jahre ändern sich die Pfändungsfreibeträge. Zum 01.07.2019 erfolgte wieder eine Anpassung der aktuellen Pfändungstabelle und damit der Beträge, die einem Schuldner von seinem Arbeitseinkommen im Falle einer Pfändung oder einer Privatinsolvenz belassen werden.

    • In der neuen Pfändungstabelle für 2019 – 2021 steigt der monatlich pfändungsfreie Betrag auf 1179,99 Euro.
    • Dies ist eine Erhöhung um 40 Euro im Vergleich zur Pfändungstabelle der letzten zwei Jahre 2017 bis 2019.
    • Durch Unterhaltspflichten erhöht sich der Pfändungsfreibetrag.

    Dr. V. Ghendler ist Fachanwalt für Insolvenzrecht und mit seinem bundesweit tätigen Team auf die Entschuldung von Privatpersonen und Unternehmern spezialisiert.

    Pfändungstabelle 2020 im Überblick

    Die vom 01.07.2019 bis zum 30.06.2021 gültige Pfändungstabelle sehen Sie hier:

    NettolohnPfändbarer Betrag bei Anzahl unterhaltsberechtigter Personen
    vonbis012345+
    0,001.179,99------
    1.180,001.189,990,99
    1.190,001.199,997,99
    1.200,001.209,9914,99
    1.210,001.219,9921,99
    1.220,001.229,9928,99
    1.230,001.239,9935,99
    1.240,001.249,9942,99
    1.250,001.259,9949,99
    1.260,001.269,9956,99
    1.270,001.279,9963,99
    1.280,001.289,9970,99
    1.290,001.299,9977,99
    1.300,001.309,9984,99
    1.310,001.319,9991,99
    1.320,001.329,9998,99
    1.330,001.339,99105,99
    1.340,001.349,99112,99
    1.350,001.359,99119,99
    1.360,001.369,99126,99
    1.370,001.379,99133,99
    1.380,001.389,99140,99
    1.390,001.399,99147,99
    1.400,001.409,99154,99
    1.410,001.419,99161,99
    1.420,001.429,99168,99
    1.430,001.439,99175,99
    1.440,001.449,99182,99
    1.450,001.459,99189,99
    1.460,001.469,99196,99
    1.470,001.479,99203,99
    1.480,001.489,99210,99
    1.490,001.499,99217,99
    1.500,001.509,99224,99
    1.510,001.519,99231,99
    1.520,001.529,99238,99
    1.530,001.539,99245,99
    1.540,001.549,99252,99
    1.550,001.559,99259,99
    1.560,001.569,99266,99
    1.570,001.579,99273,99
    1.580,001.589,99280,99
    1.590,001.599,99287,99
    1.600,001.609,99294,99
    1.610,001.619,99301,99
    1.620,001.629,99308,99
    1.630,001.639,99315,993,92
    1.640,001.649,99322,998,92
    1.650,001.659,99329,9913,92
    1.660,001.669,99336,9918,92
    1.670,001.679,99343,9923,92
    1.680,001.689,99350,9928,92
    1.690,001.699,99357,9933,92
    1.700,001.709,99364,9938,92
    1.710,001.719,99371,9943,92
    1.720,001.729,99378,9948,92
    1.730,001.739,99385,9953,92
    1.740,001.749,99392,9958,92
    1.750,001.759,99399,9963,92
    1.760,001.769,99406,9968,92
    1.770,001.779,99413,9973,92
    1.780,001.789,99420,9978,92
    1.790,001.799,99427,9983,92
    1.800,001.809,99434,9988,92
    1.810,001.819,99441,9993,92
    1.820,001.829,99448,9998,92
    1.830,001.839,99455,99103,92
    1.840,001.849,99462,99108,92
    1.850,001.859,99469,99113,92
    1.860,001.869,99476,99118,92
    1.870,001.879,99483,99123,920,29
    1.880,001.889,99490,99128,924,29
    1.890,001.899,99497,99133,928,29
    1.900,001.909,99504,99138,9212,29
    1.910,001.919,99511,99143,9216,29
    1.920,001.929,99518,99148,9220,29
    1.930,001.939,99525,99153,9224,29
    1.940,001.949,99532,99158,9228,29
    1.950,001.959,99539,99163,9232,29
    1.960,001.969,99546,99168,9236,29
    1.970,001.979,99553,99173,9240,29
    1.980,001.989,99560,99178,9244,29
    1.990,001.999,99567,99183,9248,29
    2.000,002.009,99574,99188,9252,29
    2.010,002.019,99581,99193,9256,29
    2.020,002.029,99588,99198,9260,29
    2.030,002.039,99595,99203,9264,29
    2.040,002.049,99602,99208,9268,29
    2.050,002.059,99609,99213,9272,29
    2.060,002.069,99616,99218,9276,29
    2.070,002.079,99623,99223,9280,29
    2.080,002.089,99630,99228,9284,29
    2.090,002.099,99637,99233,9288,29
    2.100,002.109,99644,99238,9292,29
    2.110,002.119,99651,99243,9296,29
    2.120,002.129,99658,99248,92100,291,08
    2.130,002.139,99665,99253,92104,294,08
    2.140,002.149,99672,99258,92108,297,08
    2.150,002.159,99679,99263,92112,2910,08
    2.160,002.169,99686,99268,92116,2913,08
    2.170,002.179,99693,99273,92120,2916,08
    2.180,002.189,99700,99278,92124,2919,08
    2.190,002.199,99707,99283,92128,2922,08
    2.200,002.209,99714,99288,92132,2925,08
    2.210,002.219,99721,99293,92136,2928,08
    2.220,002.229,99728,99298,92140,2931,08
    2.230,002.239,99735,99303,92144,2934,08
    2.240,002.249,99742,99308,92148,2937,08
    2.250,002.259,99749,99313,92152,2940,08
    2.260,002.269,99756,99318,92156,2943,08
    2.270,002.279,99763,99323,92160,2946,08
    2.280,002.289,99770,99328,92164,2949,08
    2.290,002.299,99777,99333,92168,2952,08
    2.300,002.309,99784,99338,92172,2955,08
    2.310,002.319,99791,99343,92176,2958,08
    2.320,002.329,99798,99348,92180,2961,08
    2.330,002.339,99805,99353,92184,2964,08
    2.340,002.349,99812,99358,92188,2967,08
    2.350,002.359,99819,99363,92192,2970,08
    2.360,002.369,99826,99368,92196,2973,08
    2.370,002.379,99833,99373,92200,2976,081,30
    2.380,002.389,99840,99378,92204,2979,083,30
    2.390,002.399,99847,99383,92208,2982,085,30
    2.400,002.409,99854,99388,92212,2985,087,30
    2.410,002.419,99861,99393,92216,2988,089,30
    2.420,002.429,99868,99398,92220,2991,0811,30
    2.430,002.439,99875,99403,92224,2994,0813,30
    2.440,002.449,99882,99408,92228,2997,0815,30
    2.450,002.459,99889,99413,92232,29100,0817,30
    2.460,002.469,99896,99418,92236,29103,0819,30
    2.470,002.479,99903,99423,92240,29106,0821,30
    2.480,002.489,99910,99428,92244,29109,0823,30
    2.490,002.499,99917,99433,92248,29112,0825,30
    2.500,002.509,99924,99438,92252,29115,0827,30
    2.510,002.519,99931,99443,92256,29118,0829,30
    2.520,002.529,99938,99448,92260,29121,0831,30
    2.530,002.539,99945,99453,92264,29124,0833,30
    2.540,002.549,99952,99458,92268,29127,0835,30
    2.550,002.559,99959,99463,92272,29130,0837,30
    2.560,002.569,99966,99468,92276,29133,0839,30
    2.570,002.579,99973,99473,92280,29136,0841,30
    2.580,002.589,99980,99478,92284,29139,0843,30
    2.590,002.599,99987,99483,92288,29142,0845,30
    2.600,002.609,99994,99488,92292,29145,0847,30
    2.610,002.619,991.001,99493,92296,29148,0849,30
    2.620,002.629,991.008,99498,92300,29151,0851,300,94
    2.630,002.639,991.015,99503,92304,29154,0853,301,94
    2.640,002.649,991.022,99508,92308,29157,0855,302,94
    2.650,002.659,991.029,99513,92312,29160,0857,303,94
    2.660,002.669,991.036,99518,92316,29163,0859,304,94
    2.670,002.679,991.043,99523,92320,29166,0861,305,94
    2.680,002.689,991.050,99528,92324,29169,0863,306,94
    2.690,002.699,991.057,99533,92328,29172,0865,307,94
    2.700,002.709,991.064,99538,92332,29175,0867,308,94
    2.710,002.719,991.071,99543,92336,29178,0869,309,94
    2.720,002.729,991.078,99548,92340,29181,0871,3010,94
    2.730,002.739,991.085,99553,92344,29184,0873,3011,94
    2.740,002.749,991.092,99558,92348,29187,0875,3012,94
    2.750,002.759,991.099,99563,92352,29190,0877,3013,94
    2.760,002.769,991.106,99568,92356,29193,0879,3014,94
    2.770,002.779,991.113,99573,92360,29196,0881,3015,94
    2.780,002.789,991.120,99578,92364,29199,0883,3016,94
    2.790,002.799,991.127,99583,92368,29202,0885,3017,94
    2.800,002.809,991.134,99588,92372,29205,0887,3018,94
    2.810,002.819,991.141,99593,92376,29208,0889,3019,94
    2.820,002.829,991.148,99598,92380,29211,0891,3020,94
    2.830,002.839,991.155,99603,92384,29214,0893,3021,94
    2.840,002.849,991.162,99608,92388,29217,0895,3022,94
    2.850,002.859,991.169,99613,92392,29220,0897,3023,94
    2.860,002.869,991.176,99618,92396,29223,0899,3024,94
    2.870,002.879,991.183,99623,92400,29226,08101,3025,94
    2.880,002.889,991.190,99628,92404,29229,08103,3026,94
    2.890,002.899,991.197,99633,92408,29232,08105,3027,94
    2.900,002.909,991.204,99638,92412,29235,08107,3028,94
    2.910,002.919,991.211,99643,92416,29238,08109,3029,94
    2.920,002.929,991.218,99648,92420,29241,08111,3030,94
    2.930,002.939,991.225,99653,92424,29244,08113,3031,94
    2.940,002.949,991.232,99658,92428,29247,08115,3032,94
    2.950,002.959,991.239,99663,92432,29250,08117,3033,94
    2.960,002.969,991.246,99668,92436,29253,08119,3034,94
    2.970,002.979,991.253,99673,92440,29256,08121,3035,94
    2.980,002.989,991.260,99678,92444,29259,08123,3036,94
    2.990,002.999,991.267,99683,92448,29262,08125,3037,94
    3.000,003.009,991.274,99688,92452,29265,08127,3038,94
    3.010,003.019,991.281,99693,92456,29268,08129,3039,94
    3.020,003.029,991.288,99698,92460,29271,08131,3040,94
    3.030,003.039,991.295,99703,92464,29274,08133,3041,94
    3.040,003.049,991.302,99708,92468,29277,08135,3042,94
    3.050,003.059,991.309,99713,92472,29280,08137,3043,94
    3.060,003.069,991.316,99718,92476,29283,08139,3044,94
    3.070,003.079,991.323,99723,92480,29286,08141,3045,94
    3.080,003.089,991.330,99728,92484,29289,08143,3046,94
    3.090,003.099,991.337,99733,92488,29292,08145,3047,94
    3.100,003.109,991.344,99738,92492,29295,08147,3048,94
    3.110,003.119,991.351,99743,92496,29298,08149,3049,94
    3.120,003.129,991.358,99748,92500,29301,08151,3050,94
    3.130,003.139,991.365,99753,92504,29304,08153,3051,94
    3.140,003.149,991.372,99758,92508,29307,08155,3052,94
    3.150,003.159,991.379,99763,92512,29310,08157,3053,94
    3.160,003.169,991.386,99768,92516,29313,08159,3054,94
    3.170,003.179,991.393,99773,92520,29316,08161,3055,94
    3.180,003.189,991.400,99778,92524,29319,08163,3056,94
    3.190,003.199,991.407,99783,92528,29322,08165,3057,94
    3.200,003.209,991.414,99788,92532,29325,08167,3058,94
    3.210,003.219,991.421,99793,92536,29328,08169,3059,94
    3.220,003.229,991.428,99798,92540,29331,08171,3060,94
    3.230,003.239,991.435,99803,92544,29334,08173,3061,94
    3.240,003.249,991.442,99808,92548,29337,08175,3062,94
    3.250,003.259,991.449,99813,92552,29340,08177,3063,94
    3.260,003.269,991.456,99818,92556,29343,08179,3064,94
    3.270,003.279,991.463,99823,92560,29346,08181,3065,94
    3.280,003.289,991.470,99828,92564,29349,08183,3066,94
    3.290,003.299,991.477,99833,92568,29352,08185,3067,94
    3.300,003.309,991.484,99838,92572,29355,08187,3068,94
    3.310,003.319,991.491,99843,92576,29358,08189,3069,94
    3.320,003.329,991.498,99848,92580,29361,08191,3070,94
    3.330,003.339,991.505,99853,92584,29364,08193,3071,94
    3.340,003.349,991.512,99858,92588,29367,08195,3072,94
    3.350,003.359,991.519,99863,92592,29370,08197,3073,94
    3.360,003.369,991.526,99868,92596,29373,08199,3074,94
    3.370,003.379,991.533,99873,92600,29376,08201,3075,94
    3.380,003.389,991.540,99878,92604,29379,08203,3076,94
    3.390,003.399,991.547,99883,92608,29382,08205,3077,94
    3.400,003.409,991.554,99888,92612,29385,08207,3078,94
    3.410,003.419,991.561,99893,92616,29388,08209,3079,94
    3.420,003.429,991.568,99898,92620,29391,08211,3080,94
    3.430,003.439,991.575,99903,92624,29394,08213,3081,94
    3.440,003.449,991.582,99908,92628,29397,08215,3082,94
    3.450,003.459,991.589,99913,92632,29400,08217,3083,94
    3.460,003.469,991.596,99918,92636,29403,08219,3084,94
    3.470,003.479,991.603,99923,92640,29406,08221,3085,94
    3.480,003.489,991.610,99928,92644,29409,08223,3086,94
    3.490,003.499,991.617,99933,92648,29412,08225,3087,94
    3.500,003.509,991.624,99938,92652,29415,08227,3088,94
    3.510,003.519,991.631,99943,92656,29418,08229,3089,94
    3.520,003.529,991.638,99948,92660,29421,08231,3090,94
    3.530,003.539,991.645,99953,92664,29424,08233,3091,94
    3.540,003.549,991.652,99958,92668,29427,08235,3092,94
    3.550,003.559,991.659,99963,92672,29430,08237,3093,94
    3.560,003.569,991.666,99968,92676,29433,08239,3094,94
    3.570,003.579,991.673,99973,92680,29436,08241,3095,94
    3.580,003.589,991.680,99978,92684,29439,08243,3096,94
    3.590,003.599,991.687,99983,92688,29442,08245,3097,94
    3.600,003.609,991.694,99988,92692,29445,08247,3098,94
    3.610,003.613,081.701,99993,92696,29448,08249,3099,94

    Deshalb wird die Pfändungstabelle angepasst

    Der Grund, warum in der Regel alle zwei Jahre eine neue Untergrenze für den Selbstbehalt bei Kontopfändung oder Insolvenz festgelegt wird, ist der Anstieg der Lebenshaltungskosten. Der Pfändungsfreibetrag in der Pfändungstabelle stellt das Minimum dar, das einem berufstätigen Schuldner belassen werden soll. Hieraus müssen auch Miete, Strom und Lebensmittel bezahlt werden. Die Kosten für diesen Bedarf steigen stetig an. Hierauf nimmt der Gesetzgeber Rücksicht. Daher werden die Freibeträge zum 01.07. um 40 Euro erhöht. Geregelt ist dieser automatische Anstieg der Pfändungsfreigrenzen in § 850c Abs. 2a ZPO.

    Pfändungsrechner: Wie berechnet sich der neue Freibetrag?

    Die Bemessung des Selbstbehalts bei Pfändung und Insolvenz erfolgt anhand der Veränderung des steuerlichen Grundfreibetrags. Die prozentuale Veränderung des Grundfreibetrags bei der Einkommensteuer ist auch die Veränderung des Freibetrags in der Pfändungstabelle.

    Um Ihren persönlichen Pfändungsfreibetrag zu berechnen, haben wir einen leicht zu bedienenden Pfändungsrechner für Sie erstellt. Damit können Sie den für Sie maßgeblichen Pfändungsfreibetrag ablesen, ohne durch die ganze Pfändungstabelle scrollen zu müssen.

    Wann und für wen die neue Pfändungstabelle gilt

    Zeitlich gilt die neue Pfändungstabelle vom 01.07.2019 bis zum 30.06.2021. Sie wird immer dann angewendet, wenn eine Person von einer Pfändung betroffen ist oder sich im Insolvenzverfahren befindet. Für das Arbeitseinkommen gilt dann der § 850c ZPO, der besagt, dass ein Teil des Arbeitseinkommens unpfändbar ist. Damit ein Schuldner durch Pfändungen nicht abhängig von Sozialleistungen wird, bleibt ihm vom Nettolohn oder Gehalt ein zur Lebenshaltung notwendiger Betrag. Dieser beträgt in der neuen Pfändungstabelle nun 1179,99 Euro. Außerdem darf ein Schuldner von jedem Euro, den er darüber hinaus verdient, 30 Cent behalten.

    Was bedeuten Unterhaltspflichten für den Pfändungsfreibetrag?

    Wer finanziell noch für andere Personen verantwortlich, also unterhaltspflichtig ist, dem kommt diese Unterhaltspflicht bei der Bemessung des Pfändungsfreibetrags zugute.
    Unterhaltspflichten kann es geben für

    • Kinder, auch Adoptivkinder
    • Ehepartner oder Lebenspartner, auch nach Scheidung
    • Verwandte in gerader Linie, wie Eltern oder Großeltern

    Dies gilt nur, wenn der Unterhalt auch tatsächlich gezahlt wird.

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Video – Neue Pfändungstabelle 2019 – 2020 – 2021

    Ihr spezialisiertes Entschuldungsteam

    Andre Kraus 
    Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Dr. Vaeceslav Ghendler
    Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Johanna Hermann-Seifert
    Rechtsanwältin für Insolvenzrecht

    Henryk Musolf
    Zertifizierter Schuldnerberater

    Alex Blaj
    Jur. wiss. Mitarbeiter u. Entschuldungsexperte

    Ihr spezialisiertes Entschuldungsteam

    Andre Kraus 
    Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Dr. Vaeceslav Ghendler
    Fachanwalt für Insolvenzrecht

    Johanna Hermann-Seifert
    Rechtsanwältin für Insolvenzrecht

    Henryk Musolf
    Zertifizierter Schuldnerberater

    Alex Blaj
    Jur. wiss. Mitarbeiter u. Entschuldungsexperte

    Schuldenanalyse vom Fachanwalt

    ✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Sie haben eine allgemeine Frage zur neuen Pfändungstabelle? Wir beantworten sie hier kostenlos!

    30 Kommentare
    1. Avatar
      says:

      Hei habe ein paar fragen bin seit 04.2018 Insolvent Habe 3 Kinder die studieren eine Frau die knapp 800 € netto verdient sie ist krank bezieht seit kurzem Geld von der Krankenkasse weil sie über 6 Wochen krank ist.
      Ich beziehe 1890 € netto wie viel ist pfändbar
      Ich kriege jetzt einmalig Erfolgsbeteiligung 1600 € brutto das sind ca 2700 Netto für einen Monat was bleibt übrig in diesem Monat.
      Kriege jetzt das erste Mal ein Aktienpaket was passiert damit kriegt das der Insolvenzverwalter

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        bei den drei Kindern kommt es auf deren Alter und eigenes Einkommen an sowie darauf, ob es sich um ein Erst- oder Zweitstudium handelt und sie sich noch in der Regelstudienzeit befinden.
        Ihre Frau könnte aufgrund des geringen Einkommens als Unterhaltspflicht gelten, unter Umständen lässt der Insolvenzverwalter dies jedoch nicht gelten, da 800 € oft als Grenze angesetzt werden, ab der ein Ehepartner nicht mehr (ganz) berücksichtigt wird. Aufgrund dieser notwendigen weiteren Angaben kann ich Ihren pfändbaren Betrag leider nicht beziffern.
        Die Erfolgsbeteiligung ist vermutlich so wie Arbeitslohn zu behandeln, da sie die geleistete Arbeit belohnen soll. Bei dem Aktienpaket kommt es auf den Zweck der Sonderzahlung an.
        Leider kann eine genaue Beantwortung der Frage nur im Rahmen eines kostenpflichtigen Termins erfolgen, ich bitte Sie um Verständnis.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    2. Avatar
      says:

      Guten Tag,
      kurze Frage:
      Vater im Eigenheim, gesamte Rente wird zur Deckung des Eigenanteils der Pflegekosten benötigt. Rente wird direkt von der RV an den Träger der Einrichtung gezahlt. Kein weiteres Vermögen vorhanden. Wie verhält es sich mit der Pfändungsfreigrenze in diesem Fall ? Ist die Rente trotzdem pfändbar ?
      Beste Grüße
      MH

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        in dem genannten Fall wäre es möglich, einen Antrag unter Bezugnahme auf § 850f BGB – Änderung des unpfändbaren Betrages – zu stellen. Es wäre dann erforderlich, eine Aufstellung der Pflegekosten beizufügen. Hiermit sollte die Rente für unpfändbar erklärt werden.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    3. Avatar
      says:

      Guten morgen habe den Bericht gelesen das mit 1179.14 im Monat zu stehen wiederum steht da ja auch das mit pro Euro den ich mehr verdiene 30 Cent zu stehen heißt das in meiner Situation bei 1699 Euro das ich zusätzlich von 155 Euro verfügen kann?
      Und wie verhält sich das mit dem Freibetrag wenn meine Partnerin mit unseren gemeinsam Kind bei mir wohnt ?
      Würde mich sehr über eine Nachricht freuen

      • Andre Kraus
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        bezüglich des Freibetrags würde ich aus Ihren Angaben schließen, dass Sie mit Ihrer Partnerin nicht verheiratet sind. Dann gilt Ihre Partnerin nicht als Unterhaltspflicht. In diesem Fall könnten Sie trotzdem einen Freibetrag für Ihr Kind mit einberechnen. Ihr unpfändbares Einkommen läge dann bei 1.629,99. Da Sie ca. 70 Euro mehr verdienen als das, wären davon 33,92 Euro pfändbar.
        Sollte bei Ihnen eine Kontopfändung vorliegen, erhalten Sie den erhöhten Freibetrag jedoch nicht automatisch, sondern nur durch Vorlage einer P-Konto-Bescheinigung. Diese erhalten Sie von unserer Kanzlei, schreiben Sie uns dafür einfach eine E-Mail an info@anwalt-kg.de.

        Mit freundlichen Grüßen

        A. Kraus
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    4. Avatar
      says:

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      ich hätte eine Frage zur Lohnpfändung:

      Wenn ich zu meiner Vollzeitstelle noch einen Aushilfsjob mache, wieviel wird mir davon gepfändet? Mir wurde mal gesagt, dass beim Nebenjob 40% bleiben. Ist das so korrekt?

      Vielen Dank für Ihre Antwort.

      MfG
      S. Rieß

      • Andre Kraus
        says:

        Sehr geehrte Frau Rieß,

        nein, eine pauschale Quote von 40 % gibt es so nicht. Die beiden Einkommen werden zusammengerechnet und anhand des Gesamteinkommens wird der pfändbare Betrag gemäß Pfändungstabelle gebildet. Dies ergibt sich aus § 850e Abs. 2 ZPO.

        Mit freundlichen Grüßen

        A. Kraus
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    5. Avatar
      says:

      ich habe bis 31.12.2019 gearbeitet und bin seit 01.01.2020 arbeitslos. Ich habe seit 2018 Privatinsolvenz angemeldet. Wegen meiner körperlichen Beeinträchtigungen (GdB 40%) kann ich nur noch eingeschränkt arbeiten und bekomme deshalb aufstockende Sozialhilfe vom Jobcenter. Durch einen Lese/schreib/rechen – Fehler des Jobcenters behauptet dieses, die BG hätte zu hohes Einkommen erhalten und fordert die Aufstockung zurück. (Widersprüche sind von mir fristgerecht geschrieben). Ohne diese zu bearbeiten, bzw. bearbeitet zu haben, pfändet das Jobcenter in mein Arbeitslosengeld. Mit Bescheid der BA für ALG1 von letzter Woche, werden 3 Monate gepfändet. Somit stehe ich mittellos da und weiß nicht, wie ich die nächsten 3 Monate überbrücken soll.
      Wie kann das Jobcenter ohne einer Rechtsgrundlage pfänden? Dazu mehr als tatsächlich bezahlt? Warum stimmt die Bundesagentur für Arbeit dieser Pfändung zu? Gibt es eine Möglichkeit zu einem Klage – Eilantrag?
      PS. Da ich kein Vermögen mehr besitze, ist ein gerichtlicher Beratungsschein bzw. PKH kein Problem.
      Mit freundlichen Grüßen
      Berthold Promensberger

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Promensberger,

        leider reichen die genannten Einzelheiten zum Sachverhalt noch nicht für eine rechtliche Einschätzung aus.
        Gerne können Sie sich per E-Mail an info@anwalt-kg.de wenden, wir werden dann die notwendigen Belege wie etwa Kopien des Schriftwechsels von Ihnen anfordern und können Ihnen dann in einer kostenlosen Erstberatung eine erste Einschätzung Ihrer Möglichkeiten geben.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    6. Avatar
      says:

      Meine Gattin ist wie ich Rentner. Kann ein erhöhter Pfändungsfreibetrag geltend gemacht werden da ich mich ja ebenso an allen Kosten, wie Hauskredit und ähnlichem beteiligen muss. Danke bereits hiermit für ihre Antwort. MfG Peter

      • Andre Kraus
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        diese Entscheidung wird vom Insolvenzgericht nach Betrachtung des Einzelfalles getroffen, und dies nur wenn ein Gläubiger die Nichtberücksichtigung beantragt.

        Mit freundlichen Grüßen

        A. Kraus
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    7. Avatar
      says:

      Ich war seit vielen Jahren ein Empfänger von Sozialleistungen nach SGB II, seit dem 25.08.2016 liegt ein bevorrechtigter Pfändungsbeschluß nach §850d ZPO wegen einer Unterhaltsrückforderung durch eine Unterhaltsvorschusskase gegen mich vor. Das ist soweit berechtigt und auch völlig in Ordnung.

      Allerdings übe ich bereits seit 2012 eine nebenberufliche und ehrenamtliche Tätigkeit in einem Obdachlosenheim eines karitativen Trägers aus, für die ich kein Einkommen erhalte. Nach der vertraglichen Vereinbarung mit dem Träger jedoch, erhalte ich eine pauschale Aufwandsentschädigung in Höhe von 200€ die nach EStG § 3 Nr.26 den üblichen Rahmen nicht überschreitet, welche zur Erstattung der für die Ausübung dieser Tätigkeit entstehenden Auslagen dient. Z.B. Fahrtkosten, Reinigung von Bekleidung, Nahrung, Büromaterial, Telefonkosten etc. Im Februar 2017 habe ich bei der Vollstreckungsbehörde dem zuständigen Amtsgericht einen Antrag auf Erhöhung der Pfändungsfreigrenze um diese 200 Euro Aufwandsentschädigung nach §850 k (4) ZPO in Verb. mit §850 a Nr. 3 ZPO gestellt.

      Der im Pfändungsbeschluss festgesetzte Betrag wurde auf 930 Euro festgesetzt und berücksichtige die „Berufstätigkeit“ des Schuldners. Dieser setzte sich zusammen aus 445 Euro Miete, 404 Euro Soziahilferegelsatz (bis 31.12.2016), sowie zzgl.20% wegen Berufstätigkeit.

      Dieser Antrag wurde jedoch von der Rechtspflegerin ohne die Benennung einer dafür in Frage kommenden Rechtsgrundlage mit der lapidaren Begründung abgelehnt, “ich dürfe nicht bessergestellt sein als andere Schuldner.”

      Jedoch hat sie mich mit der Gewährung der 20% wegen Berufstätigkeit schon bessergestellt als andere Schuldner, da ich abgesehen von meiner nebenberuflichen und unendgeldlichen ehrenamtlichen Tätigkeit
      keine Berufstätigkeit ausgeübt hatte.

      Die Drittschuldnerin meine Bank wurde angewiesen, dass die regelmäßig auf meinem P-Konto eingehenden Aufwandsentschädigungen dort festgehalten und bis zur endgültigen Entscheidung weder an mich, noch an den Gläubiger auszukehren sind. Auch wurde der im Pfändungsbeschluß festgesetzte pfändungsfreie Betrag nicht an die gesetzlich sich regelmäßig jährlich erhöhten Sozialsätze angepasst.

      Der Sinn und Zweck des § 850 a Nr. 3 ZPO liegt jedoch darin, den Schuldner davor zu schützen, dass ihm der Gegenwert für seine tatsächlichen Aufwendungen durch die Pfändung noch einmal entzogen wird und dass ihm letztlich die Fortführung seiner Tätigkeit unmöglich gemacht wird, weil er die dafür erforderlichen Auslagen nicht mehr aufbringen kann (vgl. BGH vom 05.12.1985, NJW 1986, 2362)

      Trotz mehrerer auch deswegen eingereichter sofortiger Beschwerden, wurden bis zum heutigen Tage die Aufwandsentschädigung für die ehrenamtliche Tätigkeit nicht an mich ausgekehrt, so das ich die für die Weiterführung der Tätigkeit notwendigen Mittel von meinem SGB II Regelsatz und den mir daraus vom Munde abgesparten Rücklagen für Mehr- und Sonderbedarfe bestreiten musste. Durch die Weiterführung des Ehrenamtes wurden diese Rücklagen inzwischen völlig verbraucht und es war mir seit dem September 2019 finanziell leider nicht mehr möglich, dass Ehrenamt auch weiterhin auszuüben und ich musste diese langjährige Tätigkeit, sehr zu meinem Bedauern, als auch zum Bedauern der Heimbewohner und des Trägers, deswegen aufgeben.

      Dieser langanhaltende und m. M. n. rechtwidrige Zustand und die sich daraus ergebende finazielle Notlage haben dazu geführt, dass ich mich deswegen mehre Male wegen Derpressionen habe Arbeitsunfähig schreiben lassen müssen.

      Eine weitere daraufhin am 13.08.2019 eingereichte Beschwerde wurde bis zum heutigen Tage noch immer nicht entschieden. Ebensowenig wie ein weiterer Antrag auf Änderung der Pfändungsfreigrenze nach meiner Arbeitsaufnahme, da ich seit dem 1. November 2019 eine Vollzeittätigkeit nach dem Teilhabechancengesetz ausübe. Ich muss noch immer obwohl ich inzwischen Vollzeit arbeite, mit dem vom Amtsgericht zwischenzeitlich festgesetzen Betrag von 940 Euro der die zuvor gewährten 20% wegen Berufstätigkeit nicht mehr berücksichtigt, monatlich auskommen. Davon beträgt allein schon die Miete 510 Euro. Zusammen mit dem aktuellen sozialrechtlichen Regelsatz von 432 Euro unterschreitet das denn in §850 d ZPO benannten „notwendigen Lebensunterhalt“.

      Zudem soll ich aufgrund einer Unterhaltsfestsetzungsklage davon 293 Euro Unterhalt monatlich für meinen Sohn zahlen, da ich ja jetzt wegen fester Tätigkeit ein Erwerbseinkommen erziele. Das würde ich ja auch gerne machen, bin aber aufgrund der von der Rechtspflegerin festgesetzen Pfändungsfreigrenze gar nicht dazu in der Lage.

      Wenn da nicht bald etwas passiert, dann werde ich auch diese Vollzeittätigkeit aufgrund meiner finanziellen Notlage nicht mehr weiterführen können, was möglicherweise sogar zu Sanktionsmaßnahmen durch das Jobcenter führen kann.

      Ich weiß mittlerweile auch gar nicht mehr wie ich rechtlich weiter vorgehen soll oder welche Rechtsmittel ich noch einlegen kann, um mich gegen dieses willkürliche Verhalten der Rechtspflegerin und dem daraus entstandenen völlig unzumutbaren Zustand schnellstmöglich und effektiv wehren zu können.

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Z.,

        vielen Dank für die ausführliche Schilderung Ihres Sachverhaltes. Grundsätzlich würde ich sagen, dass Sie bereits die richtigen Anträge bzw. Beschwerden vorgebracht haben. Ob die Ablehnungen nun angreifbar sind, müsste man genauer prüfen. Für eine weitergehende Beantwortung dieser Frage sind die kostenlosen Kommentare bedauerlicherweise nicht der richtige Rahmen, ich bitte Sie diesbezüglich um Verständnis. Dies ist leider nur im Rahmen einer kostenpflichtigen Beratung möglich.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    8. Avatar
      says:

      Hallo, hätte da eine Frage,wieso wird die Pfändung nicht an den Schulden berechnet ?
      zb, einer hat 500000 schulden geht in keine Arbeit braucht nichts zu zahlen,ist in 6 jahren schuldenfrei
      ich hatte 17000 euro mus auch 6 jahre zahlen,bin ich da der dumme weil ich in die Arbeit gehe
      MfG Karl

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        vielen Dank für Ihre Frage. Grundsätzlich sollen alle Schuldner gleich behandelt werden. Es besteht auch für alle Schuldner die Erwerbsobliegenheit – Wer nicht arbeitet und sich nicht zumindest um eine Tätigkeit bemüht, soll keine Restschuldbefreiung erhalten.
        Es gibt auch eine Verantwortung der Kreditgeber. Wer es „schafft“, Schulden in Höhe von 500.000 Euro anzuhäufen, dessen Kreditgeber sind auch bewusst dieses Hohe Risiko eingegangen. Fälle, in denen Kreditgeber bewusst getäuscht wurden, zählen natürlich nicht dazu.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    9. Avatar
      says:

      Sehr geehrter Herr Gendler,

      ich bin gerade auf Ihre Webseite gestossen und les bei Ihren Antworten auf Anfragen, wonach Zuschläge (hier Nachtarbeit) „ganz oder teilweise unpfändbar“ sind. Was ist mit „teilweise“ konkret gemeint ?

      Dazu noch eine Nachfrage: Sind Km-Vergütungen auch unpfändbar (ist ja eigentlich nur ein Kostenersatz) ?

      Freundliche Grüße

      Werner

      PS: Bei evtl. Veröffentlichung meiner Frage im Internet meinen Namen bitte anonymisieren oder nur den Vornamen verwenden !

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        vielen Dank für Ihre Frage. Das „teilweise“ bezieht sich vermutlich auf
        – Zuschläge für Überstunden: Diese sind zur Hälfte unpfändbar
        – Weihnachtsgeld: Dieses ist bis zu einer Grenze von 500 Euro bzw. zur Hälfte des Arbeitseinkommens unpfändbar
        – Zulagen für Nachtarbeit und Sonntags- und Feiertagsarbeit: Diese sind generell unpfändbar, solange sie sich „im üblichen Rahmen“ bewegen. (Das gleiche gilt für Spesen und Kilometerpauschalen, auch diese sind unpfändbar, solange sie nicht den Rahmen des Üblichen übersteigen und somit als „versteckte“ Gehaltszahlung eingestuft werden.)

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    10. Avatar
      says:

      Habe eine Doppel Pfändung Lohn/Konto
      3.12.2019 Eingang Lohn + Weihnachtsgeld Antrag bei Stadtkasse (öffentliche Behörde) §850k Abs.4 ZPO Freigabe Weihnachtsgeld gestellt. Das würde erst stillschweigend ignoriert. Nach mehrmaligem kontaktieren dann. die Info Freigabe abgelehnt.
      Keine Begründung bekommen. Am 23.12.19 noch mal persönlich angefragt was wie warum keine wirkliche Begründung außer der Sachbearbeiter ist seit 1 Woche im Urlaub. Bitte kommen sie doch im neuen Jahr wieder. Nun dürfte das Weihnachtsgeld weg sein.
      Was habe ich jetzt noch für Optionen?
      Habe dadurch erhebliche Unkosten gehabt.
      In erwarten ihrer Antwort verbleibe ich mit freundlichem Gruß Jeremias Pfefferkorn

      • Andre Kraus
        says:

        Sehr geehrter Herr Pfefferkorn,

        Empfänger des Antrags auf Freigabe des Weihnachtsgeldes ist grundsätzlich das zuständige Amtsgericht als Vollstreckungsgericht.
        Gerne können wir im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung mit Ihnen die Möglichkeit erörtern, das Weihnachtsgeld doch noch vor der Pfändung zu bewahren. Rufen Sie uns zur Terminvereinbarung einfach unter 0221 – 6777 0055 an. Ihnen entstehen dafür garantiert keine Kosten.

        Mit freundlichen Grüßen

        A. Kraus
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    11. Avatar
      says:

      Hi,

      In Kürze beabsichtige ich einen Insolvenzverfahren eröffnen zu lassen.
      Da ich sämtliche Bußgelder abzahle, kann somit der Freibetrag durchaus erhöht werden?

      Mit freundlichen Grüßen
      Akkaya

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Fragesteller,

        die Tatsache alleine, dass Sie Bußgelder bezahlen, reicht für eine Erhöhung des Pfändungsfreibetrags noch nicht aus. In erster Linie wird der Pfändungsfreibetrag aufgrund von Unterhaltspflichten für Kinder oder den Ehegatten erhöht.
        Sehr gerne beantworten wir Ihnen alle Fragen rund um den Insolvenzantrag und rechnen auch mit Ihnen die Höhe Ihres Freibetrags durch. Rufen Sie uns einfach zur Terminvereinbarung an, unter 0221 – 6777 0055.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    12. Avatar
      says:

      Hallo,

      ich würde gern wissen, warum es eigentlich keine regional angepasste Pfändungstabelle gibt?
      Die Lebenshaltunskosten sind z.B. in Leipzig weitaus niedriger als in München.
      Ich selber lebe mittlerweile in Bayern (komme aus Berlin) und hier ist einfach alles teurer als in meiner Heimatstadt; sogar Lebensmittel. Die Mieten in München kann man sich nicht wirklich leisten und lebt man außerhalb der Stadt, muss aber zur Arbeit reinfahren, dann darf man ein Vermögen für die Bahn aus dem Fenster werfen.

      Ihnen noch einen schönen Tag und liebe Grüße.

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrte Fragestellerin,

        in der Tat haben Sie Recht, die Pfändungstabelle berücksichtigt keine regionalen Besonderheiten und Unterschiede und ist daher in dieser Hinsicht durchaus ungerecht.
        Grund dafür ist, dass eine regionale Abstufung die Pfändungstabelle sehr unübersichtlich werden ließe, zudem eine bundesweit einheitliche, überregionale Vollstreckung im Sinne der Gläubiger notwendig ist und eine Ungleichbehandlung von Gläubigern je nach Region vermieden werden soll.
        Grundsätzlich berücksichtigt der Gesetzgeber jedoch, dass die Deckung des durchschnittlichen sozialhilferechtlichen Bedarfs in jedem Fall gewährleistet ist.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    13. Avatar
      says:

      Hallo.

      Ich hätte Anspruch auf abfindung. Die beläuft sich auf ca 5500.
      Ich bin verheiratet und zahle für meinen Sohn. Der Sohn meiner Frau lebt bei uns. Bin ich somit für 3 Personen Unterhaltsberechtigt?

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Krissel,

        vielen Dank für Ihre Frage. Anhand Ihrer gemachten Angaben liegt bezüglich des Unterhalts für Ihren Sohn vermutlich eine Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle vor. Bezüglich Ihrer Frau besteht die Unterhaltspflicht dann, wenn diese kein eigenes bzw. nur ein geringes Einkommen hat.
        Bezüglich des Sohnes Ihrer Frau ist der Vater des Kindes laut Gesetz unterhaltspflichtig, nicht Sie. Dies gilt laut Rechtsprechung auch dann, wenn das Kind in Ihrem Haushalt lebt und auch dann, wenn der Vater den Unterhalt nicht zahlt. Daher gilt dies nicht als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    14. Avatar
      says:

      Darf ich fragen, Ob es die Möglichkeit gibt den Selbstbehalt zum Beispiel bei 50-prozentige Behinderung, oder hohen Kosten für die Aufwendungen für Gesundheitsmitteln (Orthopädische Schuhe, teure Arzneimittel) zu erhöhen?

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Echtler,

        vielen Dank für Ihre Frage. Ein Grad der Behinderung von 50 % alleine wird in der Regel vom zuständigen Gericht nicht als Begründung für einen Erhöhten Freibetrag anerkannt.
        Bezüglich des Mehraufwandes für Schuhe und Arzneimittel handelt es sich um eine Ermessensentscheidung des Gerichts. Insbesondere prüft das Gericht, warum die Versicherung diese Kosten nicht übernimmt. Je nach Einzelfall wird dann ein erhöhter Freibetrag genehmigt.

        Mit freundlichen Grüßen

        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

    15. Avatar
      says:

      Hallo,

      Gelten die Pfänungstabellen für sämtliche Nettoeinkommen wie z.b. auch Krankengeld?

      MfG
      Florian Engler

      • Dr. V. Ghendler
        says:

        Sehr geehrter Herr Engler,

        Krankengeld ist eine sogenannte Leistung mit Lohnersatzfunktion ist kann daher wie Arbeitseinkommen gepfändet werden.
        Andere Bestandteile des Nettoeinkommens wie beispielsweise Schichtzulagen oder Zuschläge für Überstunden, Sonn- und Feiertagsarbeit sind ganz oder teilweise unpfändbar.

        Mit freundlichen Grüßen
        Dr. V. Ghendler
        Rechtsanwalt

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button