Handeln Sie sofort

Bei einer Vollstreckungsankündigung sollten Sie sofort handeln, da Sie die Zwangsvollstreckung nur unter bestimmten Voraussetzungen abwenden können. Bei einer Vollstreckungsankündigung bleiben Ihnen in der Regel zwei Handlungsoptionen:

  1. Sie haben die Möglichkeit, mit Ihren Gläubigern zu verhandeln und gemeinsame Lösung zu finden. Die Zustimmung der Gläubiger zu einem solchen außergerichtlichen vergleich erreichen Sie am ehesten, wenn Sie Ihren Zahlungswillen deutlich machen und eine Ratenzahlung anbieten. Akzeptieren die Gläubiger ihren Vorschlag, bitten Sie sie, den Vollstreckungbescheid zurückzuziehen. Diese Alternative zur Abwehr der Vollstreckung ist nur möglich, wenn Sie eine Vergleichsgrundlage haben, d.h. über die finanziellen Voraussetzungen verfügen, um den Gläubigern ein Angebot zu machen.
  2. Fehlt Ihnen diese Voraussetzung, können wir Ihnen dennoch helfen, eine Vollstreckung abzuwehren. In diesem Falle stellen Sie mit unserer Hilfe einen Insolvenzantrag. Sobald Sie uns beauftragen, erhalten die Gläubiger von uns eine entsprechende Mitteilung. In der Regel reicht diese allein aus, um die Vollstreckung zu verhindern. Die Gläubiger wissen, dass alle Vollstreckungmaßnahmen, die innerhalb eines Monats vor der Insolvenz durchgeführt werden, von dem Insolvenzverwalter/Treuhänder auf Kosten der Gläubiger rückabgewickelt werden. Die Gläubiger werden daher den Vollstreckungsbescheid zurückziehen, um unnötige Kosten zu vermeiden.

Vollstreckungsschutz bewirken

Darüber hinaus können Sie einen Vollstreckungsschutz bewirken, wenn die Vollstreckung für Sie eine besondere Härte darstellen würde, die nicht mit den guten Sitten vereinbar ist. Hier wird aber auch immer das Schutzbedürfnis des Gläubigers beachtet.

Sind nach Erlass des Vollstreckungsurteils Gründe eingetreten, aus denen Ihnen die Vollstreckung nicht rechtmäßig erscheint, können wir Ihnen z.B. durch eine Vollstreckungsgegenklage helfen.

  1. Avatar
    Rany sagt:

    Hallo

    Ich habe heute eine Vollstreckungsankündigung bekommen und müsste über 8.000€ zahlen und es in zwei Wochen die Schulden begleichen, könnte man irgendwie auf ein Ratenzahlung vereinbaren oder in der Richtung?

    Antworten
    • Dr. V. Ghendler
      Dr. V. Ghendler sagt:

      Sehr geehrter Fragesteller,

      wenn es sich nur um einen Gläubiger handelt, sollten Sie ihn kontaktieren und ihm mitteilen, dass Sie nicht die gesamte Summe zahlen können. Wenn der Gläubiger jedoch vermutet, dass bei Ihnen „etwas zu holen“ ist, wird er die Pfändung trotzdem durchführen.
      Sollte er Ihr Angebot also nicht annehmen, könnten Sie in Betracht ziehen, mit unserer Hilfe einen außergerichtlichen Vergleich durchzusetzen.

      Mit freundlichen Grüßen

      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt

      Antworten
  2. Avatar
    Jennifer sagt:

    Schönen Guten Tag,

    ich bezahle über den Gerichtsvollzieher mehrere Schulden ab, allerdings bekomme ich wöchentlich weiterhin Briefe das ich meine offenen Forderungen zahlen soll von den Inkassounternehmen. Wenn ich dann dorthin schreibe, das Sie mir doch bitte eine Forderungsaufstellung schicken sollen was noch offen ist und welche Zahlungen schon geleistet sind, wird mir eine Aufstellung zu gesendet, allerdings wo dann steht „Gezahlte Leistungen 0,00€“. & dies kann ja nicht sein, wenn ich über den Gerichtsvollzieher es bezahle. Wo geht dann seit Monaten mein Geld hin?????

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Avatar
      Dr. V. Ghendler sagt:

      Sehr geehrte Fragestellerin,

      vermutlich handelt es sich dann um andere Gläubiger, die bisher noch nicht den Gerichtsvollzieher eingeschaltet haben. Der Gerichtsvollzieher wird nur im Auftrag eines Gläubigers tätig, und zwar desjenigen, der zuerst die Pfändung betreibt. Erst in der Privatinsolvenz gibt es die Pflicht, alle Gläubiger gleichmäßig zu bezahlen.
      Wenn Sie Ihre Schuldensituation planmäßig und nachhaltig angehen möchten, biete ich Ihnen an, eine kostenlose Beratung mit unseren Mitarbeitern zu vereinbaren unter 0221 – 6777 0055

      Mit freundlichen Grüßen
      Dr. V. Ghendler
      Rechtsanwalt

      Antworten
  3. Avatar
    Schlößner sagt:

    Einen schönen Tag wir haben folgendes Problem meine Tochter hat Schulden bei der gez gemacht hat leider nicht auf das Mahnschreiben reagiert somit kam jetzt in Brief vom Finanzamt mit einer Zahlungsaufforderung wir haben die Bearbeitern im Finanz Amt angerufen zwecks einer Ratenzahlung wurde aber abgelehnt deshalb meine Frage wie kann uns geholfen werden Mit freundlichen Grüßen Schlößner

    Antworten
    • V. Ghendler
      V. Ghendler sagt:

      Sehr geehrter Fragesteller, da die Forderung des Rundfunkbeitrags berechtigt zu sein scheint, wäre die Zahlung der Forderung natürlich der beste Weg, darauf zu reagieren. Alternativ bliebe ein anwaltliches Vorgehen, beispielsweise im Wege einer Vollstreckungserinnerung. Auch von einer Restschuldbefreiung nach einer Privatinsolvenz wären GEZ Forderungen umfasst.
      Gerne beraten wir Sie zu weitergehenden Maßnahmen.

      Mit freundlichen Grüßen

      RA Dr. V. Ghendler

      Antworten
  4. Avatar
    Becker jessica sagt:

    Hallo mein Freund hat eine Zwangsvollstreckung und das soll ihn sofort vom Lohn abgezogen werden
    So da uns nur ganz wenig beleibt los nur für die Miete und das wars
    Ich wollte mal fragen was man da machen kann

    Antworten
    • Andre Kraus
      Andre Kraus sagt:

      Sehr geehrte Frau Becker,

      ich würde Ihnen empfehlen, als erste Maßnahme ein Pfändungsschutzkonto zu eröffnen. So erhalten Sie einen Schutz des unpfändbaren Einkommens. Aus Ihren Angaben geht nicht hervor, ob die Forderungen berechtigt sind oder nicht. Sollten die Forderungen berechtigt sein, gibt es nur die Möglichkeit, die Schulden zu bezahlen oder einen Schuldenvergleich oder evtl. eine Privatinsolvenz durchzuführen.

      Mit freundlichen Grüßen
      A. Kraus
      Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

      Antworten
  5. Avatar
    marlene sagt:

    Hallo. Ich habe eine zwangsvollstreckung mit haftbefehl.
    Ich habe vor zwei wochen die forderung bezahlt. Der insolvenzverwalter sagte das die sache sie erledigt hat und der haftbefehl erledigt ist. Jetzt habe ich wieder einen brief vom gerichtsvollzieher erhalte und ich soll zum termin erscheinen und die vermögensauskunft geben. Was nun?ich habe bezahlt! Muss ich zu dem termin und werde ich dann gezwungen die vermögensauskunft abzugeben?oder kann ich es verhindnern.

    Antworten
    • V. Ghendler
      V. Ghendler sagt:

      Sehr geehrte Fragestellerin,
      sobald die Forderung bezahlt ist, entfällt die Grundlage für den Haftbefehl bzw. die Abgabe der Vermögensauskunft. Der Gerichtsvollzieher hat vermutlich die Auskunft vom Insolvenzverwalter noch nicht erhalten, dass die Forderung bezahlt ist. Sie sollten dem Gerichtsvollzieher daher einen Beleg über die geleistete Zahlung zukommen lassen.

      Mit freundlichen Grüßen

      V. Ghendler

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fanden Sie dieses FAQ hilfreich? Geben Sie eine Bewertung ab!

(12 Stimmen, 4,08 Durchschnitt)
Loading...

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular..
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download