Englische Insolvenz abgelehnt

Hallo,
meine englische Insolvenz wurde vor einem Jahr abgelehnt.
Ich habe seit dem nur damit Zeit verbracht den Grund zu erfahren.
Nachdem ich nun endlich ein „transcript of Judge HHJ David Cooke'“ gemacht habe, habe ich nun schriftlich den Grund erfahren.
Laut Richter wurde die Insovenz abgelehnt weil ich angeblich nicht Glaubhaft beweisen konnte dass ich in England lebe.
Obwohl ich ich einen auf mich laufenden Mietvertrag, Kontoauszüge sowie Gehaltsnachweise zur Prüfung abgegeben hatte.
Mittlerweile musste ich aus Geldmangel bei meiner englischen Freundin in deren Wohnung einziehen.
Was kann ich gegen die Ablehnung unternehmen damit ich doch noch in die Isolvenz gehen kann.
Da ein Neustart ohne englische Insolvenz nicht möglich ist.
viele Grüße
schöngeist

  1. Andre Kraus
    Andre Kraus sagte:

    Hallo,

    In der Tat ist die Grundlage der Eröffnung des Insolvenzantrages in England, dass der Lebensmittelpunkt ebendort liegt (der sog. COMI). Dieser sollte über 6 Monate in England oder Wales vorgelegen haben.

    Weil Sie als Schuldner nach England umgezogen sind, ist es fraglich, welche Gründe im konkreten den Judge dazu bewogen haben, Ihnen den COMI in England abzuerkennen. Diese Frage wird im englischen Insolvenzverfahren nicht allein aufgrund der Aufenthaltszeiten, sondern anhand Ihrer Lebensumstände beurteilt.

    Um dies und die mögliche Vorgehensweise gegen die Einstellung des Insolvenzverfahrens in England zu besprechen bitte ich Sie um einen Rückruf unter 0221 – 160 252 16

    Mit freundlichen Grüßen
    Andre Kraus
    Rechtsanwalt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.