Abführung des Pfändbaren Anteils des Nettogehalts

Ist befinde mich momentan in einer Privatinsolvenz und würde gerne wissen, ob es tatsächlich möglich ist den Betrag auch selber an den Insolvenzverwalter abzuführen jeden Monat so dass der kommende Arbeitgeber komplett außen vor bleibt.
Da ich ein neues Arbeitsverhältnis eingehen werde würde ich gerne meinen pfändbaren Anteil selber abführen. Ist das machbar oder muss dies über den Arbeitgeber abgewickelt werden?

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
1 Antwort
  1. V. Ghendler
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    in einigen Fällen kann der Insolvenzverwalter die Lohnpfändung in eine Kontopfändung umwandeln, so dass Ihr Arbeitgeber außen vor gelassen wird. Dies ist jedoch daran geknüpft, dass bei Durchführung einer Lohnpfändung ihr Arbeitsverhältnis gefährdet sein würde. Generell gilt jedoch, dass ein bestehendes Insolvenzverfahren und eine damit verbundene Pfändung kein Kündigungsgrund darstellen.
    Sie sollten die Möglichkeit der Umstellung mit Ihrem Insolvenzverwalter absprechen.

    Mit freundlichen Grüßen

    V. Ghendler
    Rechtsanwalt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. V. Ghendler
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    in einigen Fällen kann der Insolvenzverwalter die Lohnpfändung in eine Kontopfändung umwandeln, so dass Ihr Arbeitgeber außen vor gelassen wird. Dies ist jedoch daran geknüpft, dass bei Durchführung einer Lohnpfändung ihr Arbeitsverhältnis gefährdet sein würde. Generell gilt jedoch, dass ein bestehendes Insolvenzverfahren und eine damit verbundene Pfändung kein Kündigungsgrund darstellen.
    Sie sollten die Möglichkeit der Umstellung mit Ihrem Insolvenzverwalter absprechen.

    Mit freundlichen Grüßen

    V. Ghendler
    Rechtsanwalt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.