Genauer Ablauf: Beendigung Insolvenz nach 3 Jahren

Liebe Anwaltskanzlei,

mit Ihrer Hilfe wurde mein Privatinsolvenz am 10.05.2016 eröffnet und ich befinde mich momentan in der Wohlverhaltensphase. Von meiner Treuhänderin habe ich vor einigen Monaten die Bestätigung bekommen, dass ich die Quotenzahlung von mindestens 35% + Verfahrenskosten erreicht habe und einen Antrag zur Verkürzung der Privatinsolvenz auf 3 Jahre beim Amtsgericht stellen kann.
Diesen Antrag habe ich innerhalb der Frist gestellt und bin nun unschlüssig, wie es weitergeht, da sich meine Treuhänderin dazu leider nicht äußert und nun mein „Stichtag“ zum 10.05.2019 abgelaufen ist.

Meine Fragen an Sie also:
– Wie genau verlaufen die nächsten Wochen/Monate?
– Informiert mich das Amtsgericht darüber, wie lange die Gläubiger Zeit haben, einen Versagensgrund zur Restschuldbefreiung anzugeben? Welche Zeitspanne ist dafür üblich?
– Wie lange dauert es für gewöhnlich, bis die Restschuldbefreiung erteilt wird?
– Wird bis zur Erteilung der Restschuldbefreiung weithin mein Einkommen gepfändet?
– Ich bin neben meinem Angestelltenverhältniss auch nebenberuflich selbstständig tätig (genehmigt) und trete monatlich eigenverantwortlich eine Pfändungssumme an meine Treuhänderin ab, kann ich diese erst mal einstellen?

Es ist leider fast unmöglich dazu Informationen zu finden und trotz mehrfacher Anfrage, bekomme ich keine Auskunft meiner Treuhänderin darüber, wie ich mich in Zukunft zu verhalten habe. Ich möchte nichts falsch machen. Vielleicht können Sie mir helfen, einen allgemeinen Überblick zu bekommen.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Mühen.
Mit freundlichen Grüßen

Privatinsolvenz

Folgende Situation: ich habe jetzt einen neuen Arbeitgeber, bekomme aber von alten Arbeitgeber noch Gehalt (Urlaubsabgeltung,Gut Tage). Jetzt bekomme ich Ende des Monats von den beiden Geld. Wie berechnet die Insoverwalterin das jetzt? Rechnet sie praktisch beides was netto ist nochmals zusammen und zieht daraus ihren Betrag??? LG hoffe auf eine Antwort

Selbstständige Vertriebspartnerschaft (Network Marketing) trotz Insolvenz?

Hallo, ich bin seit dem 16.03.2016 in einer Privatinsolvenz. Ich bin jetzt seit einem Monat in einem Netzwerk und habe heute erfahren dass ich dazu ein Gewerbe anmelden muss.
Ich habe noch nichts verdient und bis ich etwas verdiene, werden auch noch ein paar Monate vergehen.

Nun zu meinen Fragen.
Was muss ich beachten, während meiner privatinsolvenz eine selbstständige Tätigkeit auszuüben?
Welche Unterlagen muss ich meiner Insolvenzverwalterin vorlegen?
Und um was muss ich mich alles kümmern?

Vielen Dank und liebe Grüße
Luis

Einkommenssteuer auf Rente

Guten Tag, sehr geehrter Herr Dr. Ghendler,

meine Mutter ist Rentnerin und befindet sich im Insolvenzverfahren in der Wohlverhaltensphase. Sie bezieht eine eigene Rente sowie eine Witwenrente. Von diesem Einkommen behält der Treuhänder monatlich den pfändbaren Anteil ein.
Dazu habe ich nun folgende Fragen:
1. Werden diese gepfändeten Beträge an die Gläubiger verteilt und wenn ja wann, denn die sogenannte „Schlussverteilung“ hat ja bereits stattgefunden?
2. Aufgrund der steigenden Renten, habe ich die Einkünfte meiner Mutter nun „über meine Steuerprogramm laufen lassen“ mit dem Ergebnis, dass meine Mutter für 2018 ca. 76 € Einkommenststeuer nachzuzahlen hat. Kann dieser Betrag nachträglich beim Insolvenzverwalter/Treuhänder angemeldet und berücksichtigt werden?
3. Für das laufende und die folgenden Jahre wird insbesondere aufgrund der Rentenerhöhung für die Mütterrente II (3 Kinder = ca. 48 € p. Monat) mit einer höheren Einkommenssteuer zu rechnen sein. Wie können diese Zahlungen bei der Berechnung der Pfändungsfreigrenze berücksichtigt werden, wenn der genaue Betrag erst über die Einkommenssteuererklärung im Folgejahr bekannt wird?

Ich danke Ihnen für Ihre aufschlussreiche Internetseite und Ihre Mühe zur Beantwortung der Fragen.

Mit freundlichen Grüßen
Christina K.

Privatinsolvenz

Ich war bereits schon einmal privatinsolvent. Die Restschuldbefreiung wurde im Mai 2011 erteilt. Aufgrund privater Umstände (Scheidung; Immobilienkreditkündigung, etc.) werde ich bereits von der Immobilienbank gepfändet. Der Kredit wurde seitens der Bank bereits gekündigt.

Ist es möglich aktuell ein Insolvenzverfahren zu eröffnen? Wann wäre es frühestens möglich?

Verfahrenskosten

Werden die gestundeten Verfahrenskosten während der Wohlverhaltensphase aus den gepfändeten Beträgen bezahlt oder sind diese zusätzliche zu bezahlen?

Autoleasing in Wohlverhaltensphase

Hallo,
ab Mai befinde ich mich in der Wohlverhaltensphase. Nach Abzug der Gehaltspfändung bleiben mir über 1200 Euro vom Gehalt netto über.
Habe ich bei negativer Schufa überhaupt die Möglichkeit einen PKW zu leasen
bei einem Händler?
Es wäre eine Leasingrate von ca. 80 Euro monatlich für einen Kleinwagen.
Die Versicherung würde ich jährlich zahlen. Das Auto brauche ich aber nicht
für den Arbeitsweg.Herzlichen Dank für Ihre Antwort.
;

Insoende nach 5 Jahren?

Hallo Herr Rechtsanwalt,

ich befinde mich in der Insolvenz und zwar in der Wohlverhaltensphase. Meine 6 Jahre sind im September 2020 vorbei.

Jetzt habe ich gehört, dass die Insolvenz schon nach 5 Jahren enden kann.

Stimmt das und wie gehe ich dann vor, gibt es eine Beantragungsfrist oder bin ich schon zu spät?
Oder geschieht alles automatisch?

Ich habe einmal gehört ich müsste dies alles selber beantragen, wenn ja, bis wann muss ich was, bei wem einreichen oder brauche ich hierfür einen Anwalt?

Vielen Dank für Ihre Hilfe

schulden

meine frage an ihnen ist ob sie mir bei mein und bei meiner frau bei denn schulden helfen können weil wir die übersicht verlieren wir sind beiden arbeitslos und wiessen nicht weiter

Privatinsolvenz

Hallo, ich bin seit Dezember 2013 in der Privatinsolvenz. Meine Insolvenzverwalterin teilte mir Anfang des Jahres mit, dass ich keine Wohlverhaltensphase erhalte. Sie hatte mir vor einigen Jahren angeboten, mein eigenes Geschäft zurückzukaufen, jedoch fehlte mir das Geld. Ich bin seit 02/2014 hauptberuflich tätig und mir wird auch ein Teil meines Einkommens gepfändet. Die Insolvenzverwalterin meinte, wo keine Leistung, da auch kein Entgegenkommen. Doch ein Teil meines Gehaltes wurde und wird ja gepfändet. Ist das so rechtens? Ich erhalte auch keine Auskunft über die Höhe meiner Schulden.
Jetzt bin ich rückwirkend seit Dezember 2018 schwerbehindert (50 GdB). Hat das Auswirkungen auf den Pfändungsfreibetrag?
LG