Schulden

Bekannt aus:

Gründe für Schulden und wie man Verbindlichkeiten wieder los wird

Deutschland hat ein Schuldenproblem. Die Rede ist nicht von der Staatsverschuldung, sondern von der Verschuldung bei Privatpersonen. Gerade junge Menschen haben zunehmend mit Schulden zu kämpfen. aber auch Altersarmut ist weit verbreitet.

  • Jeder siebte junge Mensch unter 30 Jahren ist überschuldet
  • Generell suchen etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland Auswege aus den Schulden, wie etwa die Privatinsolvenz
  • Bundesweit haben Bürger durchschnittlich 30.000 € Schulden
  • In über 20 % der Fälle ist die Arbeitslosigkeit der Auslöser

Dieser Artikel soll zeigen, was die Auslöser für Schulden sind und welche Arten von Verbindlichkeiten es gibt. Zudem sind Schulden kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken, denn es gibt in jeder Situation auch Lösungsmöglichkeiten.

SCHULDENANALYSE-VOM-FACHANWALT

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Oder direkt

Bekannt aus:

Definition: Was sind Schulden?

Schulden sind rechtskräftige Rückzahlungsverpflichtungen einer bestimmten Summe. Sie müssen nicht zwangsläufig ein Problem darstellen. Es gibt durchaus positive Schulden. Etwa wenn durch die Aufnahme Erträge erwirtschaftet werden, die höher sind als die Zinskosten. Nahezu jedes Unternehmen ist beispielsweise zum Teil durch Fremdkapital finanziert. Auch ein Haus- oder Wohnungskauf bedeutet zwar, dass man für eine lange Zeit in der Kreide steht. Doch wenn die Kreditraten getragen werden können, sind auch das positive Schulden.

Problematisch werden Schulden meistens dann, wenn sie etwa aufgrund von Konsum entstanden sind und die monatlichen Raten für Kredite den zur Verfügung stehenden Betrag überschreiten. Droht der Zustand der Zahlungsunfähigkeit, ist von einer Überschuldung die Rede. Dann kommen für Betroffene letztendlich Lösungen wie eine Privat- oder Regelinsolvenz oder ein Schuldenvergleich in Betracht.

Wer hat Schulden?

Überschuldete Personen in Deutschland leiden unter Stigmatisierung. Sie könnten mit Geld nicht umgehen oder kaufen sind ständig überteuerte Konsumgüter auf Ratenzahlung, heißt es dann. Die Realität sieht anders aus.

Lediglich bei 17 % aller Betroffenen lässt sich die Überschuldung auf einen falschen Umgang mit Geld zurückführen. Und davon nur die Hälfte auf ein übersteigertes Konsumverhalten. Deutlich häufiger sind persönliche Schicksalsschläge, wie Krankheit, ein Todesfall in der Familie, Arbeitslosigkeit oder geringes Einkommen die Ursache.

Besonders häufig betroffen sind Alleinerziehende oder Alleinlebende. Überschuldete Haushalte haben im Durchschnitt 3,35 Kinder. Viele Betroffene sind zudem jung: Jede fünfte Person im Alter zwischen 30 und 40 ist überschuldet.

Doch auch Rentner sind zunehmend betroffen. Laut dem Überschuldungsreport des Instituts für Finanzdienstleistungen hat sich die Anzahl der überschuldeten Personen über 70 Jahre seit 2013 mehr als verdoppelt.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Schuldenarten bei Privatpersonen

Kurzübersicht

  • Privatpersonen können mit unterschiedlichen Schulden belastet sein.

  • Besonders drastisch sind sogenannte Primärschulden. Sie bedrohen die Existenz bei Zahlungsunfähigkeit. Folgen können der Verlust der Wohnung, Freiheit oder wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit sein.

Es gibt viele Arten von Schulden.

Privatpersonen verschulden sich häufig zu bestimmten Anlässen. Besonders kritisch sind Schulden im Bereich der Grundbedarfsdeckung. Man spricht hierbei von Primärschulden, da sie direkt die Existenz des Betroffenen bedrohen.

 Mietschulden

Schulden beim Vermieter sind besonders gefährlich. Sie können die Existenz bedrohen. Denn ist ein Mieter mehr als zwei Monatsmieten im Rückstand, kann der Vermieter eine fristlose Kündigung aussprechen. Im schlimmsten Fall endet diese in einer Zwangsräumung. Der Mieter wird auf die Straße gesetzt.

Besteht dann keine Möglichkeit, bei Freunden oder Verwandten unterzukommen, befindet sich der Betroffene somit schnell in der Obdachlosigkeit. Zudem wird es anschließend schwer, eine neue Wohnung zu mieten, wenn noch offene Mietschulden bestehen. Daher sollten Mietschulden unbedingt vermieden oder bei Bestehen schnell Hilfe aufgesucht werden.

Schulden bei Versorgern

Ebenso häufig und beinahe ähnlich gefährlich sind Schulden bei Versorgern. Dazu gehören Anbieter von Gas, Strom und Wasser. Denn: Die Versorger können ihre Leistung bei Nichtbegleichung offener Rechnung unterbinden und Strom, Gas oder Wasser abstellen.

Tatsächlich ist dies gar nicht unüblich. Jährlich werden laut Bundesnetzagentur bei über 300.000 Haushalten der Strom zumindest kurzzeitig abgestellt. Eine Gassperre hingegen kommt 40.000 Mal im Jahr vor.

Bevor diese drastische Maßnahme ergriffen wird, kommt es meist zu einer Mahnung und einer Sperrandrohung. Wenn es so weit gekommen ist, sollte man unbedingt seine Handlungsoptionen bei Stromschulden genau kennen.

Schulden bei öffentlichen Stellen

Unter Umständen können auch Schulden bei öffentlichen Stellen existenzbedrohend sein. Besonders drastisch sind hierbei die Schulden, deren Missachtung mit einer Haftstrafe enden kann. So kommt es häufig vor, dass unbezahlte Geldstrafen in eine Haftstrafe umgewandelt werden. Schulden können somit die Freiheit bedrohen. Zeitgleich können andere öffentliche Stellen, wie etwa das Finanzamt, schnell einen Sperrung des Kontos erwirken.

Schulden bei der Bank

Bankschulden entstehen häufig, wenn Betroffene ein unverhältnismäßiges Konsumverhalten annehmen. Gerade wegen der herrschenden Niedrigzinsphase bieten Banken Konsumkredite zu scheinbar guten Konditionen an. Doch wenn nicht genug Geld zur Rückzahlung des eigentlichen Kredits vorhanden ist, führt ein Kredit schnell in die Schuldenfalle. Neben dem Dispokredit führen häufig Kreditkarten zur übermäßigen Verschuldung bei Banken. Sobald Kreditraten nicht mehr gedeckt werden können, entsteht ein Problem.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Gründe für Schulden

Kurzübersicht

  • Vor allem unkontrollierte Schulden können schwerwiegende Folgen für Betroffene haben.

  • Schulden können nicht nur nachweislich krank machen, sondern auch das wirtschaftliche Handeln stark einschränken.

  • Eine Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung führt zur Privatinsolvenz, Kontopfändung und eingeschränkten Kreditwürdigkeit.

Die Auslöser für Schulden können vielfältiger Natur sein. Ein schlechter Umgang mit Geld ist in nur wenigen Fällen die Ursache dafür. Deutlich häufiger verursachen persönliche Schicksalsschläge einen Zustand, in dem finanzielle Mittel knapper werden und Schulden nicht mehr beglichen werden können. Das Institut für Finanzdienstleistung in Hamburg veröffentlicht jährlich in im „iff-Überschuldungsreport, welche Ereignisse für Schulden ursächlich sind.

Arbeitslosigkeit

26,4 % aller überschuldeten Personen in Deutschland hatten mit Arbeitslosigkeit zu kämpfen. Trotz Sozialleistung führt das reduzierte Einkommen häufig dazu, dass Schulden nicht mehr beglichen werden können.

Zudem empfinden viele Arbeitslose den Jobverlust als eine persönliche Krise. Da die Arbeit in unserer Gesellschaft mit Status verbunden wird, ziehen viele Betroffene sich zurück. Der Jobverlust wird als persönliche Fehlleistung empfunden.

Die Kombination aus gefühlten Statusverlust und finanzieller Angeschlagenheit kann dazu führen, dass finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachgekommen wird. Es entsteht ein Schuldenkreislauf, der ultimativ in einer Überschuldung münden kann, aus der es ohne Hilfe keinen Ausweg mehr gibt.

Gesunkenes Einkommen

Nicht immer führt die Arbeitslosigkeit zur Überschuldung. Es reicht schon ein gesunkenes Einkommen. Etwa wenn die Arbeitszeit eines Angestellten reduziert wird und somit das Gehalt sinkt. Durch das dadurch resultierende gesunkene Einkommen können Kreditraten plötzlich nicht mehr gezahlt werden. Es entsteht ein Überschuldungszustand.

Scheidung

9,5 % aller Überschuldungen in 2017 sind auf eine Trennung oder Scheidung vom Partner zurückzuführen. Auch hier sind die Gründe vielfältig. Zumal stürzen die Betroffene in eine persönliche Krise, die auch in psychischen Problemen münden kann. Hier werden wiederum andere Schuldenfaktoren bestärkt, etwa wenn die Arbeitsfähigkeit schwindet.

Meistens mündet die Trennung in einer Haushaltsauflösung. Personen, die zuvor vom Partner finanziell abhängig waren, müssen eine eigene Wohnung und Arbeit finden. Die Lebenshaltungskosten steigen auf einen Schlag drastisch. Eine derart neue und fordernde Situation treibt viele Menschen an ihre Grenzen. Besonders gilt dies für Menschen im fortgeschrittenen Alter.

Krankheit

Mit 9,9 % aller Überschuldungsereignisse ist Krankheit ein wichtiger Auslöser. Selbst Gutverdiener und hoch Gebildete können plötzlich von einer schweren Krankheit überrascht werden. Folgt daraus die Arbeitsunfähigkeit und ein vorzeitiger Renteneintritt, kann schnell die finanzielle Überlastung entstehen. Was mit dem vorherigen Einkommensniveau noch finanzierbar war, ist zur Last geworden.

Wird eine chronische Erkrankung festgestellt, sollte schnellstmöglich eine finanzielle Umplanung vorgenommen werden. In manchen Fällen lässt sich eine Verschuldung nicht vermeiden, da etwa der Fokus auf Heilung und Regeneration gelegt wird, während Finanzielles in den Hintergrund gerät.

Gescheiterte Selbstständigkeit

8,1 % aller ratsuchenden Überschuldeten in 2017 konnten ihre Schulden aufgrund einer gescheiterten Selbstständigkeit nicht begleichen. Besonders tragisch ist eine missglückte Selbstständigkeit, wenn nicht unter einer Kapitalgesellschaft, wie der UG oder der GmbH agiert wurde. Dadurch können hohe Schulden entstehen. Im bundesweiten Durchschnitt hat jeder Schuldner 30.000 € Schulden.

Immobilienfinanzierung

Die Finanzierung des Eigenheims ist eines der größten finanziellen Risiken. Gescheiterte Immobilienfinanzierungen waren in 2017 für 1,2 % der Fälle der Schuldenberatungen ursächlich. Die Immobilie ist traditionell die Lieblingsanlage der Deutschen. Gerade das finanzierte Eigenheim kann jedoch zur Schuldenfalle werden.

Die Finanzierungsentscheidung wird meist in rosigen Zeiten getroffen. Beide Partner sind erwerbstätig und die Karriereaussichten sind prächtig. Unerwartete Lebensereignisse können einen Strich durch die Rechnung machen und die langfristige finanzielle Verbindlichkeit nicht mehr bedient werden.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Folgen von Schulden

Kurzübersicht

  • Weniger häufig als angenommen ist ein schlechter Umgang mit Geld der Grund für Schulden.

  • Für mehr als 20% aller zahlungsunfähigen Privatpersonen ist die Arbeitslosigkeit ursächlich. Zudem sind eine Scheidung oder Trennung vom Partner, eine Krankheit oder eine gescheiterte Immobilienfinanzierung häufige Ursachen.

Schulden können unterschiedliche Folgen für Betroffene haben. Während ertragreiche Schulden eine positive Auswirkung auf die Finanzlage haben können, drohen unkontrollierte, ungeplante und nicht bedienbare Schulden zur Kostenfalle oder sogar zur Existenzbedrohung zu werden.

Die Überschuldung

Die Überschuldung bezeichnet einen Zustand, indem eine Privatperson oder ein Unternehmen seinen finanziellen Verbindlichkeiten nicht nachkommen kann. Die zu zahlenden Beträge überschreiten das Vermögen und das Einkommen der verschuldeten Person. Auch in naher Zukunft ist keine Besserung der finanziellen Lage in Sicht. Eine Zahlungsunfähigkeit liegt vor.

Die Entwicklung der Überschuldung durchläuft häufig folgenden Prozess:

  1. Die Privatperson hat Schulden und kann diese nicht decken. Sie nimmt einen Kredit auf oder überzieht Bankkonto / Kreditkarte, um offene Raten zu begleichen. Derartige Kredite haben oft stark erhöhte Zinsen.
  2. Die neu aufgenommenen Schulden verursachen wiederum finanzielle Not. Die Zinslast steigt.
  3. Durch den Zinseszinseffekt sowie u. U. Mahnkosten und Inkassogebühren steigt die Schuldenlast enorm.
  4. Die Privatperson gerät in den Zustand der Überschuldung. Gläubiger leiten Mahnverfahren ein bis hin zur Zwangsvollstreckung.
  5. Gemahnte Verbindlichkeiten werden nicht bedient. Nun drohen die Abgabe einer Eidesstattlichen Versicherung und ein Gläubigerantrag auf Privatinsolvenz.

Droht eine Überschuldung, sollte man also schnellstmöglich aktiv werden.

Eingeschränkte Kreditwürdigkeit

Offene Kredite werden grundsätzlich in der Schufa vermerkt. Kreditinstitute beachten bei der Kreditvergabe die Einträge im Schufa-Verzeichnis. Umso mehr Schulden dort vermerkt sind, desto geringer ist die Kreditwürdigkeit für weitere Darlehen.

So können es gerade mehrere kleinere, aber unkontrollierte Schuldenbeträge sein, die einen größeren Finanzierungstraum, etwa ein Eigenheim oder ein Auto, verhindern. Grundsätzlich sollten Schulden daher abgebaut werden.

Pfändung & Kontopfändung

Im Rahmen des Mahnverfahrens, aber auch durch öffentliche Stellen, kann die Kontopfändung angeordnet werden. Dafür muss zunächst ein Mahnbescheid eingegangen sein. Im Anschluss an den Mahnbescheid besteht eine zweiwöchige Frist zur Begleichung der Schulden, bevor das Konto gepfändet werden kann. Die Pfändung ist eine Art der Zwangsvollstreckung. Der Gläubiger erwirkt, dass der offene Betrag vom Konto ausgezahlt wird. Ist der Betrag nicht vorhanden, ist das Konto gesperrt und kann nicht weiterverwendet werden.

Die Sachpfändung erfolgt im Rahmen einer Zwangsvollstreckung. Der Gerichtsvollzieher erhält das Recht, den Schuldner örtlich aufzusuchen und bewegliche Gegenstände zu pfänden.

Krank werden wegen Schulden

Die bedrückende Lage einer hochverschuldeten Person kann drastische Folgen für die Gesundheit haben. Der psychosoziale Druck und der hohe Stressfaktor wirken sich negativ auf die Gesundheit aus. Geht eine bestimmte Hoffnungslosigkeit mit der Situation einher, sind psychische Krankheiten, wie Depressionen oder Suchterkrankungen, häufig die Folge.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Wege zur Schuldbefreiung

Kurzübersicht

  • Das deutsche Recht bietet zahlreiche Möglichkeiten, um sich als Privatpersonen von seinen Schulden befreien zu lassen.

  • Durch eine anwaltliche Vertretung ist eine Schuldbefreiung in einem Zeitraum von 4 Monaten bis 6 Jahren möglich. Die äußeren Umstände bedingen die Wahl einer geeigneten Methoden.

Das deutsche Recht bietet unterschiedliche Möglichkeiten, um Schulden abzubauen und schuldenfrei zu werden.

Der Haushaltsplan

Der erste Schritt zur Überwindung der Schulden ist eine genaue Aufstellung aller Verbindlichkeiten. SO wird vermieden, dass man vor der Schuldensituation die Augen verschließt. Die einzelnen Darlehen sollten ihrer Dringlichkeit nach geordnet werden. Besonders dringlich sind existenzbedrohende Schulden, etwa beim Vermieter, bei Versorgern oder öffentlichen Stellen.

Im Anschluss sollten Schulden priorisiert werden, die besonders hohe Zinsen mit sich bringen. Meistens sind das Kreditkarten- und Dispokreditschulden. Gleichzeitig sollten alle laufenden Kosten berücksichtigt werden. Durch diese Aufstellung kann Klarheit darüber verschafft werden, welcher Betrag monatlich tatsächlich zur Tilgung bereitsteht.

Ratenzahlungsvereinbarung

Für hohe Einzelsummen, die nicht auf einen Schlag beglichen werden können, können Schuldner eine Ratenzahlungsvereinbarung treffen. Besonders bei existenzbedrohenden Schulden, etwa einem offenen Mahnbescheid oder Mietschulden, kann eine derartige Vereinbarung negativen Konsequenzen vorbeugen. Schuldner sollten dafür rechtzeitig einlenken und auf die Gläubiger zugehen.

Privatinsolvenz

Mit einer Privatinsolvenz können Verbraucher sich innerhalb weniger Jahre vollständig von ihren Schulden befreien. Durch die Einleitung der Privatinsolvenz kann einerseits ein Pfändungsschutz, andererseits eine mit Sicherheit realisierbare Entschuldung innerhalb von 3, 5 oder 6 Jahren realisiert werden. Für die Privatinsolvenz sind einige Voraussetzungen erforderlich. Daher sind juristische Begleitung und Planung im Privatinsolvenzverfahren ein großer Vorteil.

Außergerichtlicher Vergleich

Mit einem außergerichtlichen Vergleich können Schuldner ihre Schulden verringern oder sich sogar von der Schuld befreien, ohne eine Privatinsolvenz durchlaufen zu müssen. Durch eine anwaltliche Vertretung kann unter gewissen Umständen ein Schuldenschnitt von bis zu 80 % realisiert werden. Allerdings sind für einen Schuldenvergleich bestimmte Bedingungen vorausgesetzt.

Insolvenzplan

Der Insolvenzplan ist ein selten genutztes Mittel zur schnellen Wiedererlangung der wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit. Innerhalb von 4 bis 12 Monaten kann der Schuldner vollständig von allen Schulden befreit werden. Durch das Angebot einer einmaligen Zahlung an Gläubiger sollen diese befriedigt werden. Der Insolvenzplan muss aber gezielt vorbereitet sein, um keine Ablehnung durch die Gläubiger zu riskieren. Mit angemessener anwaltlicher Betreuung ist der Insolvenzplan ein schneller Weg zur Schuldenbefreiung.

Schuldenanalyse vom Fachanwalt

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “Schulden”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button