Inkasso; Angebot Vergleichszahlung

Guten Tag,
in einer Inkasso-Angelegenheit (Postbank/Accredis/RA Schönberger) habe ich einen Vollstreckungsbescheid erhalten, gegen den ich mit einer ausführlichen Begründung vollumfänglich Einspruch eingelegt habe. Daraufhin hat mit RA Schönberger im Namen der Gläubigerin Accredis ein Vergleichsangebot „zum Ausgleich aller wechselseitigen Ansprüche aus dieser Forderungsangelegenheit“ iHv 200 Euro zugesandt.

Mit in dem Brief war ein unkommentierter Vordruck, den ich vermutlich unterschreiben und an das Amtsgericht senden soll (ein anderes als das den Vollstreckungsbescheid ausstellende), mit dem ich meinen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid zurücknehme.

Ich schätze, das Ergebnis eines Gerichtsverfahrens hängt stark von dem entscheidenden Gericht ab und möchte die Angelegenheit aus Zeitmangel so schnell wie möglich erledigen. Ich habe mich bereits seit über einem Jahr mit Accredis „herumgeschlagen“ und auch wenn es mich ärgert, habe ich mich dazu entschieden, den Vergleichsbetrag zu bezahlen. Jetzt frage ich mich, ob die Angelegenheit damit wirklich erledigt ist, auch wenn ich meinen Einspruch gegen den Vollstreckungsbescheid natürlich nicht zurück nehme. Dadurch würde das Verfahren ja wieder aufleben, richtig? Meine Fragen sind folgende:

1. Kann ich mir sicher sein, dass mit Zahlung des Vergleichsbetrags der Vorgang erledigt ist?
2. Was soll das mit dem Vordruck, den ich an das Amtsgericht senden soll? Ist das nur ein Täuschungsmanöver, um doch noch einen Titel gegen mich zu erwirken, sogar trotz Zahlung der Vergleichssumme? In dem Schreiben wird der Ausgleich der Forderung nicht an die Rücknahme des Einspruchs gegen den Vollstreckungsbescheid geknüpft. Könnte RA Schönberger dies nachträglich tun?

Vielen Dank und freundliche Grüße
„Thomas Mustermann“

Außergerichtlicher Vergleich Konsum/Ratenkredit

Sehr geehrter Herr Gendler,

ich bin durch die Pandemie in Kurzarbeit gerutscht und nun auch ohne Beschäftigung. ich habe mich entschlossen eine Umschulung zu machen in der ich weiterhin ALG1 beziehen werde.
Ich habe eine Ratenkredit bei der Targobank der ich aktuell noch ca 18.000€ schulde.
Ich habe bisher immer meine Raten begleichen können doch nun bin ich mittlerweile schon mit zwei Zahlungen in Verzug.
Ein Angebot an die Targobank eine reduzierte Rate von 100€ ( selbst das ist sehr viel) statt 270€ für die nächste 3,5 J.und bei Aufnahme einer Beschäftigung wieder die volle Ratenhöhe zu zahlen habe ich bereits gestellt.Dieser wurde noch nicht bearbeitet bzw wurde mir Angeboten die Summe eventuell auf 92 Monate zu strecken was für mich aber bei meinem finzanziellen Rahmen nicht viel Sinn macht. Auch die Caritas habe ich bereits eingeschaltet. Ich beziehe ALG 1 in höhe von 670€ plus Kindergeld 204€ bin nicht verheiratet , lebe aber mit meinem Partner zusammen.Ich kann nichtmal mehr die volle Miete bezahlen und muss ja auch ein Teil für mein Kind sorgen.
Jetzt würde ich gern doch ein Vergleichsangebot stellen, meinen Sie das macht Sinn??
Gibt es einen kostenlosen Rechtsbeistand in solchen Fällen??

Haben Sie vielen Dank für Ihre Antwort!!!!
Eine Insolvenz wäre eigentlich das letzte Mittel..

Schuldenvergleich

Guten Tag,

mein Mann hat vor kurzen die Privatinsolvenz beantragt. Wir beide waren bereits 2011 in die Privatinsolvenz gegangen und meine ist seit 2017 beendet. Meinen Mann wurde die erste versagt.

Nach Beendigung meiner Privatinsolvenz habe ich einen Schufaauszug beantragt und dort einen Eintrag aus 2017 vorgefunden. Dies war mir unbekannt, da wohl mein Mann die betroffenen Briefe zur Hand genommen hatte.
Bei dem Eintrag geht es um eine titulierte Forderung eines Energiekonzerns, bei dem ich als Gesamtschuldner in Anspruch genommen wurde. Vertragsnehmer war jedoch nur mein Mann. Die Forderung wurde wohl nach meinen Recherchen an die Intrum verkauft und wird jetzt von deren Tochtergesellschaft HIT Inkasso eingefordert.
Die geforderte Summe beläuft sich auf 1158€ (Ursprungsforderung 636€, Gesamtsumme laut Vollstreckungsbescheid 923€). Ich habe bereits einen Brief mit einem Vergleichsangebot in Höhe von 200€ gesendet. Ich habe diesen bewusst niedrig gehalten, mein möglicher aufzubringender Betrag wäre 300€. Leider wurde dieser zurückgewiesen und mir wurde stattdessen 950€ angeboten. Ratenzahlungen möchte ich nicht in Betracht nehmen, da ich schnellstmöglich den Schufaeintrag aus der Welt schaffen möchte, da mich die Insolvenz schon sehr belastet hat. Sollte ich nochmals eine Insolvenz auf 3 Jahre beantragen, wäre die benötigte Rückzahlsumme (35%) inkl. Gerichtskosten ca. 700€, immer noch unter der von HIT Inkasso geforderten Summe.
Ich habe ein Nettoeinkommen in Höhe von 1139€ und habe zwei schulpflichtige minderjährige Kinder, somit liege ich weit unter der Pfändungsgrenze (eine Bescheinigung für ein P-Konto habe ich bereits über Sie bestellt).
Ich weiß jetzt nicht, wie ich weiter verhandeln soll, um die Forderung schnellstmöglich in meinen möglichen Rahmen zu begleichen.

Vilen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
S.

Vergleich möglich- Konsequenzen?

Hallo,
Ich habe über die Jahre einen Haufen Schuldenberg aufgebaut (ca. 60000€ bei 4 Gläubigern). Ich zahlen insgesamt monatlich ca 1200€ an Raten ab und habe schon an eine Umschuldung gedacht, viel Unterschied wäre das jedoch nicht.
Meine Frage: ich habe ca 2900€ Nettoeinkommen, macht ein Vergleich überhaupt Sinn?
Und hat dies Konsequenzen, z,B, negative Schufa bzw. schlechte Bonität?
Und was ist, wenn ich in kürze mit meinem Partner ein Haus bauen möchte, wäre das überhaupt möglich (er weiß nichts von den Schulden)? Vielen Dank!

Kontenpfändung

Guten Tag,
ich versuche gerade einem Bekannten aus der Patsche zu helfen. Er hat diverse Gläubiger die sein Konto pfänden. Ich habe alle angeschrieben und nachgefragt ob es eine Vergleichsmöglichkeit gibt bzw. wie hoch denn die Forderung ist. Einige haben geantwortet mit denen konnte ich mich auch vergleichen. .Manche haben überhaupt nicht geantwortet.
Wie schaffe ich es jetzt das diese mir antworten ? Eine Vollmacht hatte ich beigefügt.
Die Liste der Gläubiger hatte ich von der Sparkasse erhalten jedoch ohne Anschrift.
Die Adressen wie z.B. sky , 1 & 1, ARAG habe ich aus dem Internet. Eine Firma ist zwar selber insolvent das läuft über einen Anwalt. Aber auch dort keine Antwort. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Schuldenregulierung

Hallo zusammen,
ich bin ziemlich verzweifelt und erhoffe mir ein paar Antworten auf meine Fragen.

Kurz zu meiner Situation die etwas Komplex ist:

2017 bin ich zu meinem damaligen Partner nach Duisburg gezogen um ein neues Leben zu beginnen. Bisher waren durch meinen gut bezahlten Job meine Schulden nie ein Problem.
Leider bin ich 2018 eines besseren belehrt wurden und durch meinen Ex Partner erkrankt.
Ich bin aus der gemeinsamen Wohnung ( leider stand ich nicht mit im Mietvertrag ) verwiesen wurden, ich habe aufgrund von gesundheitlichen Problemen meinen Job verloren und konnte aufgrund von Krankengeld meinen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.
Ich habe mich an die Städtische Schuldnerberatung gewendet um da irgendwie eine Lösung zu erhalten. Leider haben die sehr wenig für mich getan, sodass mir nur eine Privatinsolvenz nahe gelegt wurde.
Dies wollte ich allerdings vermeiden, da ich ansonsten Beruflich ( wegen einwandfreier Schufa ) nicht weitergekommen wäre.
Ich habe meine Schuldnerberatung gewechselt ( in der Hoffnung eine Schuldenregulierung hinzubekommen ). Mittlerweile habe ich denn Eindruck, das ich ziemlich gelinkt werde.
Es wurde mir gesagt ( Anfang 2019 ) das die es innerhalb eines halben Jahres hinbekommen und ich lediglich 150.- bezahlen muss.
1. Wurde 09/19 mit der Regulierung erst begonnen ( seit 11/2019 fließen kleine Beträge an meine Gläubiger Insgesamt ca 90 € wobei ich 170 € bezahle )
2. Mir wird nicht mitgeteilt, wofür der Rest ist bzw wohin die Beträge a 150 vom 01/2019 – 11/2019 geflossen sind
3. Es werden immer höhere Beträge verlangt, wenn der Gläubiger sich auf nichts einlässt
4. Ich habe wegen der Privatinsolvenz nachgefragt, auch hierfür soll ich wieder bezahlen.

Also alles in allem sehr merkwürdig.

Vielleicht können sie mir weiterhelfen und mir denn ein oder anderen Tipp geben.

Vorab vielen Dank und herzliche Grüsse

Tanja

Vergleich nach Vollstreckungsbescheid

Hallo, gegen meinen Sohn gibt es aus einem Ratenkredit einer Bank einen Vollstreckungsbescheid aus dem Jahr 2017 über insgesamt 21.354,20 Euro.
Er hat ein P-Konto und aus seinem Gehalt kann aufgrund der Höhe nichts gepfändet werden.
Er ist auch Unterhaltspflichtig für seine Tochter. Die Behörde tritt hier zum Teil in Vorleistung für den Unterhalt.
Ich beabsichtige der Bank einen Vergleich mit einer Einmalzahlung anzubieten.
In ersten Schritt würde ich ca. 30 % anbieten.
Auf was muß ich achten und wie kann ich sicherstellen, dass nach einer Einigung
der Vollstreckungsbescheid endgültig erledigt ist.

Danke für eine Antwort.
Hansn

außergerichtlicher Vergleich

Hallo
bin mit meiner Freundin vor zwei Jahren in die Schweiz gezogen. Sie hat mehrer Gläubiger in Deutschland. Die monatliche Raten bezahlt sie noch, aber Sie sind für Sie kaum tragbar.
Ohne meine Hilfe, kann Sie die Schulden nicht zurück bezahlen. Ist eine außergerichtlicher Vergleich in Deutschland möglich, wenn Ihr Wohnsitz in der Schweiz ist?

Außergerichtlicher Schuldenvergleich

Sehr geehrte Damen und Herren,

falls ich mich dazu entschließen sollte, Ihnen ein Mandat zum Abschluss eines außergerichtlichen Schuldenvergleichs zu erteilen, würde ich gerne wissen, welche Kosten für mich entstehen?

Für eine zeitnahe Antwort bin ich Ihnen sehr verbunden.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Florschütz

Verbindlichkeiten bei FA und Sozialamt

Ich habe nur zwei Gläubiger FA ca. 60.000€, Sozialamt ca. 10000€, kein Vermögen, mein regelmäßiges Einkommen liegt unter der Pfändungsgrenze, habe aber die Möglichkeit einer kleinen Einmalzahlung durch dritten Geldgeber. Bei Insolvenzverfahren erhalten die Gläubiger gar nichts.
Welche Erfahrungen haben sie bei außergerichtlichem Vergleich mit Finanzamt und Sozialamt in Bezug auf eine Untergrenze bzw. Mindestzahlung?
Vielen Dank