Anspruch auf Gelder die vom Insolvenzverwalter beigetrieben wurden

Hallo, ich bin ehemals selbständiger Einzelunternehmer und befinde mich nun in der Insolvenz.
Der mir zugeteilte Insolvenzverwalter hat von verschiedenen Gläubigern die mir noch beachtliche Gelder schuldeten bereits eine höhere Summe beigetrieben. Da ich momentan wirklich vollkommen mittelos bin und auch ALG II erst in 2-3 Wochen zur Verfügung stehen wird, frage ich mich ob mir rein rechtlich nicht von den beigetriebenen Geldern eine Summe i.H.v. der Pfändungsfreigrenze (mein Kind lebt 14 Tage im Monat bei mir) zusteht und zugeteilt werden müsste? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen und bedanke mich für Ihre Mühen im vorraus.

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular..
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
  1. V. Ghendler
    V. Ghendler sagte:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    gepfändete Forderungen sind in vollem Umfang pfändbar und unterliegen grundsätzlich nicht der gesetzlichen Pfändungsgrenzen. Sollten Sie Sozialansprüche allerdings nicht durch die Ämter erhalten, so können Sie beim Insolvenzgericht einen Antrag auf gesonderten Pfändungsschutz stellen.
    Das Gericht kann dann solche zwingenden Zusatzausgaben feststellen und einem Pfändungsschutz unterwerfen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.