Privatinsolvenz – hat Gläubiger einen Titel

Guten Tag,
ein Gläubiger hat vor dem Prüfungstermin im Insolvenzverfahren mir durch eine unerlaubte Handlung die Restschuldbefreiung versagt, vorher hatte dieser Gläubiger keinen Titel gegen mich mit Zwangsvollstreckung, sondern nur normal angemahnt und die Forderung an ein Inkassounternehmen abgegeben.
Frage: Hat der Gläubiger dadurch das es jetzt im Insolvenzverfahren über das Gericht läuft jetzt automatisch einen Titel gegen mich?
Frage: Wenn ich Widerspruch gegen den Gläubiger einlege, kann dann das ganze Verfahren gestoppt werden?
Herzlichen Dank für Ihre Antwort.

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular..
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
  1. V. Ghendler
    V. Ghendler sagte:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    sollte einer Ihrer Gläubiger unbegründet die Forderung aus unerlaubter Handlung angemeldet haben, empfehlen wir Ihnen dagegen Widerspruch einzulegen. Sollte der Gläubiger hiernach nicht nachvollziehbar nachweisen können, dass die Forderung aus unerlaubter Handlung besteht, wird Ihnen für diesen Betrag die Restschuldbefreiung gewehrt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.