Verbraucherinsolvenz

Guten Tag, vor einer Woche wurde das Verbraucherinsolvenzverfahren eröffnet. Ich verfüge über ein Einkommen von ca. 1600 Euro netto. Hiervon werden ca. 320 Euro wohl in Zukunft in die Masse fliessen. Das ist ja auch ok und soll so sein. Meine Frau verdient ca. 3000 Euro netto (nicht insolvent). Kann es passieren, dass der Insolvenzverwalter meinen Pfändungsfreibetrag i.H.v. 1.280 Euro reduziert? Herzlichen Dank für eine kurze Antwort. VG Stefan

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular..
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
  1. V. Ghendler
    V. Ghendler sagte:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    Ihr Pfändungsfreibetrag wird stets anhand folgender Kriterien errechnet: https://anwalt-kg.de/privatinsolvenz-recht/privatinsolvenz/aktuelle-pfaendungstabelle-und-pfaendungsfreigrenzen/

    Es findet insofern keine willkürliche Beurteilung durch den Verwalter statt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.