Erwerbstätigkeit-Regelinsolvenz

Moin Moin, ich bin 54 Jahre alt und gehe einer geregelten Arbeit nach, dies ist jedoch keine Vollzeitstelle sondern eine Teilzeitstelle (25 Std.)….Es gibt ein ärztliches Attest, da meine Gesundheit eine Arbeit in Vollzeit nicht mehr zulässt. Kann ich trotzdem einen Antrag auf Regelinsolvenz stellen? M.Lett

Selbstständigkeit fortführen und sicher schuldenfrei werden – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular..
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
  1. Dr. V. Ghendler
    Dr. V. Ghendler sagte:

    Sehr geehrter Herr Lett,

    grundsätzlich unterliegen Sie während der Insolvenz der sog. Erwerbsobliegenheit nach § 287b InsO (Insolvenzordnung). Demnach sind Sie verpflichtet, ab Beginn der Abtretungsfrist bis zur Beendigung des Insolvenzverfahrens eine angemessene Erwerbstätigkeit auszuüben. Ob eine Erwerbstätigkeit angemessen ist, richtet sich nach den Gegebenheiten des jeweiligen Einzelfalles. Sollte es Ihnen aufgrund Ihrer gesundheitlichen Situation nicht möglich sein, einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen, ist auch ein Teilzeitbeschäftigungsverhältnis nicht zu beanstanden und stellt damit keinen Versagungsgrund i.S.d. § 290 InsO dar.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.