Forum

Ich hatte im November eine Frage im Forum gestellt – allerdings kann ich neuerdings auf Ihrer Homepage nicht mehr zu den alten Frahgen weiterblättern sondern sehe nur noch die letzten Fragen auf der 1. Seite.
Wie kann ich die alten Fragen aufrufen?

Motivationsrabatt

Meine Regelinsolvenz wurde im Januar 2014 eröffnet und die WVP begann im Oktober 2014 – wann erhalte ich den Motivationsrabatt vom Treuänder ausbezahlt?

Wartezeit bei Insolvenz

Sehr geehrte Damen und Herren,
im März 2012 erlangte ich nach einer Privatinsolvenz die Restschuldbefreiung. Im Anschluss gründete ich mit einem Partner eine UG. Später noch eine GmbH. In der UG nahmen wir dann Anfang 2017 noch einen dritten Gesellschafter Gf auf. Ich wurde krank mit Reha und bin bis heute krankgeschrieben. Ein Gewerbeschein habe ich noch. Anfang 2018 wurden beide Firmen insolvent. Ich hatte wegen meiner Krankheit kaum Einflussnahme. Es wurde Sozialversicherungen und Steuern nicht bezahlt. Mittlerweile sind beide Firmen in der Liquidation. Meine Frage an Sie lautet: Kann bei mir die Regelinsolvenz beantragt werden, obwohl noch keine 10 Jahre nach meiner Restschuldbefreiung vorbei sind? Es sind keine 15 Gläubiger, jedoch ein sechsstelliger Betrag. der muss ich bis 2022 warten? Dann wäre ich erst mit 67 Jahren restschuldbefreit. Vielen Dank, ich freue mich auf Ihre Antwort.

Kosten des Gläubigers bei Insolvenz einer Einzelunternehmung

Guten Tag,

hat der Schuldner im Rahmen eines Insolvenzverfahrens die Kosten für den Anwalt der Gläubiger zum Zweck der Anmeldung der Forderungen zu tragen? Oder hat der Gläubiger diese Kosten selbst zu tragen? Kann ich also hierzu einen Anwalt beauftragen, der meine Forderung beim Insolvenzverwalter anmeldet, ohne dass ich hierfür die Anwaltskosten zu tragen habe?

Vielen Dank!

Jürgen Geiger

Erwerbstätigkeit-Regelinsolvenz

Moin Moin, ich bin 54 Jahre alt und gehe einer geregelten Arbeit nach, dies ist jedoch keine Vollzeitstelle sondern eine Teilzeitstelle (25 Std.)….Es gibt ein ärztliches Attest, da meine Gesundheit eine Arbeit in Vollzeit nicht mehr zulässt. Kann ich trotzdem einen Antrag auf Regelinsolvenz stellen? M.Lett

Erwerbsobliegenheit in der Regelinsolvenz

Sehr geehrtes Team, ich habe eine Frage zu o.g. Thema und ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mir helfen könnten. Mein Insolvenzverfahren ist beendet und nun befinde ich mich noch 21 Monate in der Wohlverhaltensperiode. Was genau bedeutet eigentlich „angemessene“ Erwerbstätigkeit? Ich habe die Selbständigkeit aufgegeben und arbeite seit der Insolvenzeröffnung als Angestellte. Mir ist unklar, ob eine Vollzeittätigkeit hier 35, 38 oder 40 Stunden wöchentlich bedeutet. Im Netz finde ich leider nirgends eine klare Aussage.

Mit freundlichen Grüßen und lieben Dank im Voraus!!!!

P- Konto für Selbstständige

Guten Tag,
Wie Sie empfehlen habe ich vor zwei Monaten ein P-konto eingerichtet. Die Sparkasse hat vertraglich mit mir vereinbart, dass es nur für private Zwecke genutzt wird. Das war für mich zu dem Zeitpunkt in Ordnung, doch inzwischen habe ich entschieden, das Geschäft weiterzuführen. Die Sparkasse meldet sich jedoch und meint, es wären zu viele Bewegungen auf dem Konto.
Was kann ich tun?
Ein zweites Konto einzurichten würde ja bedeuten, dass es gänzlich ungeschützt wäre …
Vielen Dank im voraus für Ihre Antwort.
Freundliche Grüße
Inge Maier

Forderungsanmeldung

Hallo,
Ich bin seit Juli Im Regelinsolvenzverfahren.

Habe eine Gläubiger.

Nun habe ich gestern eine E-Mail von der Sekretärin meiner Insolvenzverwalterin erhalten, in der steht dass die Bank die Forderungsanmeldung in gesamter Höhe zurück genommen hat.

Wie wird es jetzt weitergehen ?

Danke für eine Antwort.

Gruss

Tantiemenzahlung vor Verfahrenseröffnung

Sehr geehrte Damen und Herren,
als selbständige Fotograf erhielt ich für die Jahre 208-2014 Tantiemen von der VG-Bild und Kunst in diesem Jahr. Zur Deckung meines Lebensunterhaltes hat das Amtsgericht per Monat einen Betrag von 1.709,99 pfandfrei belassen.
Allerdings Mein Insolvenzverwalter zahlt mir den Betrag nicht.
Was kann da unternehmen
M.f.G

Überprüfung der aktuellen Insolvenzrichtlinien

Ich habe gelesen, dass in diesem Sommer die aktuellen IV-Richtlinien
vom Staat/Justizministerium überprüft werden sollen – auch im Hinblick auf die langen Speicherfristen bei der Schufa nach der Restschuldbefreiung. Hier wird von Experten immer wieder gefordert die Speicherzeit von aktuell 3 Jahren nach der Restschuldbefreiung auf 6 Monate zu begrenzen. Gibt es hier schon Entscheidungen oder hegen Sie hier Hoffnung, dass auch mit der neuen Datenschutzverordnung die Schufa endlich dazu genötigt wird, die Speicherfristen anzupassen also zu verkürzen?