Restschuldbefreiung

Guten Tag,
ich habe 2008 eine Privatinsolvenz beantrag und jetzt (2019) die Restschuldbefreiung vom Gericht erhalten.
Mittlerweile bin ich Selbständig und es sind daraus neue Schulden entstanden. Durch lange Krankheit bin ich in Zahlungsschwierigkeiten gekommen und kann nun, trotz Wiederaufnahme meiner Selbständigkeit, meinen Raten nicht mehr nachkommen. Kann ich einen neuen Antrag auf Regelinsolvenz stellen mit dem Ziel der Restschuldbefreiung?
Vielen Dank für ihre Auskunft

Selbstständigkeit fortführen und sicher schuldenfrei werden – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
1 Antwort
  1. Dr. V. Ghendler
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    ein Insolvenzverfahren über Ihr Privatvermögen kann ab erteilter Restschuldbefreiung erst nach 10 Jahren erneut in Angriff genommen werden. Eventuell bestehen aber Alternativen zu einer Insolvenz. Gerne können Sie unser Sekretariat zur Vereinbarung eines kostenfreien, telefonischen Erstberatungstermins kontaktieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. Dr. V. Ghendler
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    ein Insolvenzverfahren über Ihr Privatvermögen kann ab erteilter Restschuldbefreiung erst nach 10 Jahren erneut in Angriff genommen werden. Eventuell bestehen aber Alternativen zu einer Insolvenz. Gerne können Sie unser Sekretariat zur Vereinbarung eines kostenfreien, telefonischen Erstberatungstermins kontaktieren.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.