Bestehender Vergleich

Aus aufgegebener Selbstständigkeit habe ich Schulden bei der Sparkasse und KFW.Ich habe meine Geschäft 08.2010 aufgegeben und einen Vergleich mit der Sparkasse mit einer Quote von 78,44%. Das heisst ich muss jetzt 528 € davon 78,44% = 414,47€ bezahlen. Mein Nettoeinklommen ist jetzt 1800€.
Diese 414€ kann ich aber nicht aufbringen.Habe mich aber auf 300€ mit der Spk. geeinigt. Die ganze Laufzeit beträgt vom 09.2010 an 72 Moante.Was ich zu wenig bezahle wird hinten dran gehängt.
Da ich aber geerbt habe bekommt die Spk. die Hälfte des Wertes und davon wieder 78,44%.. 48000€ war die Schuld am Anfang. Wäre der Vergleich normal weiter gelaufen, hätte die Bank auf ca. 22000€ verzichtet.Habe 11000€ schon bis zur 41 Rate bezahlt.Muss jetzt 15688€ aus Erbe an die Bank zahlen.Ich könnte jetzt mit der Bank neu verhandeln oder die Restschuld begleichen oder eine Summe X anbieten. Lebe seit 10 Jahren mit meiner Lebensgefährtin und jetzt 2 Kinder nebst Enkel zusammen. Was raten Sie mir.
MfG Josef

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Hallo Josef,

    falls man einen Vermögenszuwachs bekommt, der vertraglich sicher einem Gläubiger zukommt, hat man leider keine Verhandlungsposition. Du könntest höchstens damit drohen das Erbe auszuschlagen. Wenn es dann einem Verwandten zufällt, der dir dann aus eigenen Stücken etwas zukommen lässt, wird es nicht an den Gläubiger gelangen. Wenn du es annimmst, kommst du leider nicht darum herum, dass es an den Gläubiger geht.

    MfG
    RA A. Kraus

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Hallo Josef,

    falls man einen Vermögenszuwachs bekommt, der vertraglich sicher einem Gläubiger zukommt, hat man leider keine Verhandlungsposition. Du könntest höchstens damit drohen das Erbe auszuschlagen. Wenn es dann einem Verwandten zufällt, der dir dann aus eigenen Stücken etwas zukommen lässt, wird es nicht an den Gläubiger gelangen. Wenn du es annimmst, kommst du leider nicht darum herum, dass es an den Gläubiger geht.

    MfG
    RA A. Kraus

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.