Abschlagzahlung im neuen Job

Hallo,
Ich befinde mich in der Privatinsolvenz. Ich werde den Arbeitgeber wechseln. Und zwar in eine Zeitarbeitsfirma,weil diese in meiner Berufsbranche sehr gut zahlt. Nun wurde mir von der Lohn Zahlung berichtet. Ich verdiene 1570 Euro NETTO. Ich erhalte aber immer zum Ende des Monats einen Abschlag in Höhe von 800 Euro
Den Rest erhalte ich dann zum 15. darauffolgend.
Wie läuft das dann mit der Pfändung? Von den 1570 Euro Netto dürfen etwa ungefähr 300 Euro gepfändet werden. Jedoch wird meine Lohn Auszahlung ja in zwei Teile ausgezahlt. Danke schön mal für die Antwort.

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
1 Antwort
  1. V. Ghendler
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    ich darf mich für Ihren Beitrag bedanken. Es steht Ihrem Insolvenzverwalter frei, ob er den pfändbaren Teil Ihrer Bezüge direkt beim Arbeitgeber einzieht, oder ob er auf Ihr Konto zugreift. Da bei Ihnen atypische Auszahlungsmodalitäten vorliegen, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Verwalter halten, um keine besonderen Nachteile zu erfahren. Es ist aber davon auszugehen, dass der pfändbare Teil erst mit der zweiten Auszahlung eingefordert wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. V. Ghendler
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    ich darf mich für Ihren Beitrag bedanken. Es steht Ihrem Insolvenzverwalter frei, ob er den pfändbaren Teil Ihrer Bezüge direkt beim Arbeitgeber einzieht, oder ob er auf Ihr Konto zugreift. Da bei Ihnen atypische Auszahlungsmodalitäten vorliegen, sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Verwalter halten, um keine besonderen Nachteile zu erfahren. Es ist aber davon auszugehen, dass der pfändbare Teil erst mit der zweiten Auszahlung eingefordert wird.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.