Krankengeld und Hilfe von der Hausbank

Hallo,
Vorweg:
Ich habe die 6 Jahre Privatinsolvenz seit August 2018 benedet. Nun steht nur noch 3 Jahre bei der Schufa der Eintrag drin.
Mein Problem: Ich bin ende Januar an der HWS OP und bin daher über die 6 Wochen hinaus Krankgeschrieben, und bekomme jetzt demnächst das erste mal Krankengeld von meiner KK. Aber ich habe auch noch eine Versicherung für die Krankentagegeld abgeschloßen.
Das Problem ist, das meine Abbuchungen alle an einen Tag sind und die Finazen stotterweise kommen. Nun dachte ich gehe ich zur meiner Bank. Und er wollte mir, obwohl ich nur 500 € Dispo wollte, mir statt dessen 1.500 € Dispo einrichten.(Arbeite bei der DB Bahn) Dazu vereinbarten wir ein Termin. Doch als ich Heute da ankahm, sagte er das daraus nichts wird, da ich eine Privatinsolvenz einen Eintrag in der Schufa habe.
Ich bin stink sauer. Ich will doch nur eine abdeckung für 1-2 Monate gehalten werden, damit ich meine Rechnung bezahlen kann. Und nun? nun mache ich wieder Schulden weil mein Geld Stotterhaft kommt, und ich nichts dagegen machen kann. Und das reotat ist, das ich wieder negative eintragungen in der Schufa bekomme obwohl ich zahlen wil, aber nicht kann, weil meine Hausbank an der Schufa gebunden ist. Ich bin immer der Dumme, egal wie.Ich habe zu zahlen ob ich Geld habe oder nicht.

Oder gibt es da noch eine Möglichkeit?

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    die beste Möglichkeit wäre vermutlich, mit den abbuchenden Unternehmen zu sprechen, bevor eine Abbuchung nicht durchgeführt werden kann. Unter Umständen kann eine Stundung oder Ratenzahlung vereinbart werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Kraus
    Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    die beste Möglichkeit wäre vermutlich, mit den abbuchenden Unternehmen zu sprechen, bevor eine Abbuchung nicht durchgeführt werden kann. Unter Umständen kann eine Stundung oder Ratenzahlung vereinbart werden.

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Kraus
    Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.