Privatinsolvenz

Hallo ich bin mitten im Privatinsolvenzverfahren und habe einen Sohn, der vor hat arbeiten zu gehen und noch bei mir lebt. Wird sein Lohn dann bei mir angerechnet?
Danke

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrte/r Fragesteller/-in,

    das Einkommen Ihres Sohnes wäre nicht pfändbar. Allerdings könnte es sein, dass Ihr Sohn dann nicht mehr als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle gelten würde. Er könnte auf Antrag eines Gläubigers bzw. des Insolvenzverwalters ganz oder teilweise herausgerechnet werden. Dann würde sich der bei Ihnen pfändbare Betrag erhöhen. Es kommt darauf an, wieviel Ihr Sohn dann verdienen würde und welche Umstände sonst noch vorliegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Kraus
    Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrte/r Fragesteller/-in,

    das Einkommen Ihres Sohnes wäre nicht pfändbar. Allerdings könnte es sein, dass Ihr Sohn dann nicht mehr als Unterhaltspflicht im Sinne der Pfändungstabelle gelten würde. Er könnte auf Antrag eines Gläubigers bzw. des Insolvenzverwalters ganz oder teilweise herausgerechnet werden. Dann würde sich der bei Ihnen pfändbare Betrag erhöhen. Es kommt darauf an, wieviel Ihr Sohn dann verdienen würde und welche Umstände sonst noch vorliegen.

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Kraus
    Rechtsanwalt, Fachanwalt für Insolvenzrecht

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.