unerlaubte Handlung

Guten Tag,
befinde mich seit Februar im Insolvenzverfahren. Ein Gläubiger wirft mir eine unerlaubte Handlung vor. Habe dem Inkassounternehmen eine Ratenzahlung von 5 Euro monatlich vorgeschlagen(185Euro), jetzt kam dafür die Bestätigung. Ich soll aber schriftlich bestätigen per Unterschrift das ich weder zahlungsunfähig bin, noch mich im Insolvenzverfahren befinde.
Frage: Darf ich das überhaupt machen da ich mich ja im Insolvenzverfahren befinde?
Warte vor Unterschrift noch auf das Einverständnis von meinem Insolvenzverwalter.

Sie wollen endgültig schuldenfrei werden?

Sicher schuldenfrei in 3, 5 oder 6 Jahren – BUNDESWEIT vom Fachanwalt

KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt kostenfreie anwaltliche Erstberatung vereinbaren:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)Oder nutzen Sie unser Kontaktformular..
Gerne können Sie die Unterlagen auch hier herunterladen und uns direkt beauftragen.Dokumenten-Download
  1. V. Ghendler
    V. Ghendler sagte:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    Sie sollten grundsätzlich beim Abschluss von Verträgen keine Falschangaben tätigen. Da es sich bei der Bestätigung des Inkassounternehmens wohl um einen Vordruck handelt, könnte hier ein klärender Anruf hilfreich sein.

    Sollte Ihrerseits allerdings keine unerlaubte Handlung begangen worden sein, sollten Sie die Erfolgsaussichten für ein Vorgehen dagegen anwaltlich prüfen lassen. Gerne können wir Ihnen diesbezüglich behilflich sein. Bitte wenden Sie sich an unser Sekretariat.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. V. Ghendler
    Rechtsanwalt

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.