fbpx

Rückruf BMW 750d und M550d – Schadensersatz möglich

Bekannt aus:
  • Rückruf BMW - KBA ruft mehrere BMW Modelle zurück

    Bundesweite anwaltiche Vertretung bei der Durchsetzung Ihrer Rechte im Abgasskandal

    Autos im Straßenverkehr mit Abgasen

Rückruf im BMW Abgasskandal

Nachdem der Abgasskandal bisher überwiegend den VW Konzern beschäftigt hat, ordnete das Kraftfahrbundesamt (KBA) jetzt auch den Rückruf von 11.700 BMW 750d und M550d an. In den Fahrzeugen müsse eine unzulässig eingebaute Abschalteinrichtung entfernt werden. Die Staatsanwaltschaft geht von einer illegalen Prüfstands-Manipulation aus.

Es handelt sich um Fahrzeuge der bereits ausgelaufenen Modellgeneration der BMW 5er und 7er Reihe aus den Baujahren 2012 bis 2017 mit dem Hochleistungsmotor N57B30S1 mit drei Turboladern. Der Konzern behauptet zwar noch, es handele sich um ein reines Versehen und es könne nicht von einem sogenannten „Defeat Device“ die Rede sein, jedoch dürfte es sich hierbei um eine Schutzbehauptung handeln. Nach Berichten des Nachrichtenmagazins „Spiegel Online“ fiel dem KBA ein BMW 750d auf, der aufgrund der Marktüberwachung einer Standardüberprüfung unterzogen werden sollte. Sobald man bei BMW Wind von der Überprüfung bekam, wollte der Konzern das Fahrzeug unbedingt vorher einem „Service“ unterziehen, so ein Mitarbeiter der Bundesbehörde. BMW dagegen behauptet, man habe die Unregelmäßigkeiten selbst festgestellt und gemeldet. Was für die Version von “Spiegel Online” sprechen könnte: So ähnlich lief es bereits bei Rückrufen der V6-Dieselmotoren von Audi und Porsche

Anwaltliche Dokumentenprüfung

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Kostenlose telefonische Erstberatung:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Rückruf BMW – betroffene Modelle

Folgende Modelle sind mit illegalen Abschalteinrichtungen aufgefallen:

  • BMW M550d xDrive Limousine (Produktion 03/2012-10/2016)
  • BMW M550d xDrive Touring (Produktion 03/2012-02/2017)
  • BMW 750d xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)
  • BMW 750Ld xDrive (Produktion 07/2012-06/2015)

Das KBA ist von der Handhabe des bayrischen Autobauers mit dem Dieselskandal schwer enttäuscht. Der Konzern hatte bisher stets behauptet, mit den Betrügereien bei Abgastests und illegalen Abschalteinrichtungen nichts zu tun zu haben. Dabei hatte er sowohl vom KBA als auch aus der Politik Rückendeckung bekommen. Nun wenden sich jedoch auch die Unterstützer aus der Politik von BMW ab. Der Konzern habe sein „Saubermann-Image“ verspielt, so der Vorwurf des Fraktionsvizes der Grünen, Oliver Krischer.

Rückruf BMW M550d und BMW 750d – Was können Betroffene jetzt tun?

Jeder Eingriff der das Abgasverhaltens eines Autos verschlechtert ist verboten, wenn die Abgaswerte des Fahrzeugs danach nicht mehr im gesetzlichen Rahmen liegen. Dies führt zum Entzug der Betriebserlaubnis, § 19 StVZO. Betroffene haben einen Schadensersatzanspruch gegen den BMW Konzern, wenn dieser die Manipulation zu verantworten hat, also vorsätzlich gehandelt hat. Denn darin liegt ein Betrug zum Nachteil der Kunden, denen ein zulassungsfähiges Fahrzeug versprochen wurde. Wie der drastische Wertverfall der „VW-Schummeldiesel“ zeigt, haben Betroffene auch einen hohen Schaden.

Hat BMW vorsätzlich betrogen?

Dafür, dass der Konzern wissentlich gehandelt hat, spricht zunächst der hastige Versuch des Konzerns den vom KBA zufällig zu Testzwecken ausgewählten BMW 7er vorher noch einem „Service“ zu unterziehen. Dies deutet jedenfalls stark darauf hin, dass der Konzern wusste, dass mit dem Fahrzeug etwas faul ist. Doch noch eine Tatsache lässt eine bewusste Täuschung vermuten: Berichten der Zeitschrift „AutoBild“ zufolge, die sich auf einen Experten zu dem Thema beruft, prüfe die hier installierte Software grundsätzlich immer zwei Sensoren um Fehler frühzeitig anzuzeigen. Die Modelle BMW M550d und BMW 750d besitzen aber nur einen einzigen Sensor. Insofern hätte die Fehlerleuchte der Fahrzeuge permanent leuchten müssen, was nicht der Fall war.

Wie können sich Betroffene wehren?

Wer bereits zum Kaufzeitpunkt eine Rechtsschutzversicherung hatte, sollte nicht scheuen anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine freiwillige Kompensation durch den Hersteller ist momentan absolut unwahrscheinlich während die betroffenen Modelle von Tag zu Tag an Wert verlieren. Wir beraten Sie gerne kostenfrei und unverbindlich zu Ihren Ansprüchen und verhelfen Ihnen bundesweit zu Ihrem Recht.

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “Rückruf BMW 750d und M550d – Schadensersatz möglich”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button