fbpx

Winterkorn – persönliche Haftung für VW Abgasskandal?

Bekannt aus:
  • Autos stehen auf der Straße und stoßen Abgase aus

Auswirkungen der Klageerhebung auf die Ansprüche der VW Kunden


In den VW Abgasskandal kommt keine Ruhe. Kaum scheint sich die Situation etwas zu entspannen, werden neue Einzelheiten bekannt. Hiobsbotschaft folgt auf Hiobsbotschaft. Fahrverbote, Stilllegungen, Folgeschäden – für Dieselfahrer ein nicht enden wollender Albtraum. Der Negativtrend scheint nicht abzureißen, der Leidtragende ist wie so oft der Kunde. Eine umfassende Verantwortungsübernahme durch die Hersteller blieb bisher aus. Sie müssen sich aktuell mit vielen Schadensersatzklagen enttäuschter Verbraucher auseinandersetzen. Gerade VW als Hauptverantwortlicher im Abgasskandal wird von Klagen überhäuft. In den USA und Kanada flossen bereits beträchtliche Summen. Mit der Verhaftung von Ex-VW-Chef Martin Winterkorn könnte sich die finanzielle Situation bei VW diesbezüglich etwas entspannen. Eine persönliche Haftung des langjährigen führenden Mitarbeiters steht im Raum. Was bedeutet das für die Geschädigten im VW Abgasskandal?

Anwaltliche Dokumentenprüfung

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Kostenlose telefonische Erstberatung:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Martin Winterkorn – das Gesicht des Dieselskandals

Über viele Jahre hinweg waren Martin Winterkorn und Volkswagen zwei Begriffe, die nur schwer voneinander zu trennen waren. Schon seit 2002 war er Vorstandsvorsitzender der Audi AG, seit 1994 Generalbevollmächtigter der Volkswagen AG. 2006 trat er dann den Posten des Vorstandschefs von VW an. Der öffentliche Auftritt von VW wurde länger als ein Jahrzehnt von Winterkorn geprägt. Nachdem VW und Porsche 2009 verschmolzen, wurde er ebenso Vorstandsvorsitzender der Porsche Automobil Holding. Volkswagen bezahlte Winterkorn ein hohes Managergehalt, das in den Medien oft kritisiert wurde. Während seiner Zeit bei dem Automobilriesen soll er über hundert Millionen Euro verdient haben. Allein seine Pensionsansprüche belaufen sich auf knapp 30 Millionen Euro. 2015 kam dann die Wende. Der Dieselschummel flog auf. Aus dem VW-Gesicht wurde das Gesicht der größten Abgasmanipulation in der deutschen Geschichte. Am 23. September 2015 trat Winterkorn wegen des VW Abgasskandals zurück. Nun droht dem ehemaligen Chef der finanzielle Ruin und eine lange Haftstrafe.

Spektakuläre Verhaftung im VW Abgasskandal – die Hintergründe

Am 03. Mai 2018 gab eine große Bundesjury aus Detroit bekannt, dass Sie bereits am 14. März Anklage gegen Winterkorn erhoben habe. Der Vorwurf lautet Betrug in drei Fällen sowie eine Verschwörung gegen den Clean Air Act. Gleichzeitig wurde Haftbefehl gegen den ehemaligen VW-Chef erlassen. Damit ist Winterkorn der ranghöchste Beschuldigte in der Abgas Affäre, wie der Focus berichtet. Die Anklage zeigt, dass mittlerweile davon ausgegangen wird, dass die Täuschungen um Emissionswerte bis in die Chefetage des Traditionsunternehmens reichten. Und damit wird er persönlich zur Verantwortung gezogen. Zwar ist es unwahrscheinlich, dass der inzwischen 70-jährige ausgeliefert wird. Trotzdem könnten ihm bei einem Schuldspruch in den USA bis zu 25 Jahre Haft drohen.

Ermittlungen gegen Winterkorn in Deutschland auf der Zielgeraden

Das Verfahren in den USA ist nicht das einzige Verfahren, dem Winterkorn sich stellen muss. Auch die deutschen Ermittlungsbehörden haben Winterkorn aufs Korn genommen. Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft teilte bereits am 27. Januar 2017 mit, dass Sie wegen eines Anfangsverdachts des Betruges ermittele. Nun scheint sich dieser Anfangsverdacht zu verdichten. Der „FAS“ teilte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe mit, dass die Ziellinie in Sicht sei. Er verglich dabei die Ermittlungen mit einem Marathon, um den Fortgang dieser zu veranschaulichen. Damit wird zeitnah auch hierzulande feststehen, ob Winterkorn sich wegen des VW Abgasskandals vor Gericht verantworten muss. Wenig überraschend ist für den Sprecher der Staatsanwaltschaft Ziehe, laut Angaben des Focus, die Anklage in den USA. Man tausche regelmäßig Informationen aus, es bestünden sehr gute Rechtshilfebeziehungen zwischen den Ermittlungsbehörden.

Folgen für Schadensersatzbegehren Geschädigter VW Kunden

Angesichts der jüngsten Schlagzeilen über eine beträchtliche Summe, mit der Winterkorn persönlich für das Dieselgate haften könnte, fragen viele Kunden sich, ob sie von diesem Kuchen auch ein Stück bekämen. Dabei sind die Kunden keineswegs raffgierig. Viele stehen hohen Wertverlusten gegenüber und fürchten, Ihren Diesel bald nicht mehr fahren zu dürfen. In dem verzweifelten Versuch, die Folgen des VW Abgasskandals nicht alleine tragen zu müssen, versuchen viele mit juristischer Unterstützung Schadensersatz geltend zu machen. Und das ist auch ihr gutes Recht.

Persönliche Haftung wegen fahrlässiger Pflichtverletzung

Informationen der Deutschen Presseagentur zufolge prüft Volkswagen selbst eine Schadensersatzpflicht des ehemaligen Chefs. Eine solche Haftung ist über die fahrlässige Pflichtverletzung möglich. Hier gibt es eine sogenannte „Beweislastumkehr“ im Rahmen der „Organhaftung“, die dafür sorgt, dass Martin Winterkorn selbst beweisen muss, sein Möglichstes getan zu haben, um die Abgasmanipulationen zu erkennen und entsprechend zu ahnden. Dieser Nachweis wird jedoch schwer. Die persönliche Haftbarkeit des Ex-VW-Chefs hat jedoch keinen Einfluss auf die Rechte der Verbraucher und deren Durchsetzbarkeit.

Ihre Rechte im VW Abgasskandal

Ob und welchen Anspruch Sie als VW Diesel Kunde haben, ist vollkommen unabhängig von der Beteiligung Martin Winterkorns am VW Abgasskandal. Dass VW betrogen und manipuliert hat, wurde –im Gegensatz zu anderen Automobilherstellern – bei VW bereits gerichtlich festgestellt. Außerdem hat der Konzern die Manipulationen eingestanden. Damit ist die Rechtslage für Sie günstig. Es gibt kein laufendes Ermittlungsverfahren, das erst noch zeigen soll, ob der von Ihnen behauptete Vorwurf stimmt. Hier gilt keine Unschuldsvermutung mehr. Viele Kunden wenden sich daher erfolgreich mit Schadensersatzforderungen gegen VW. Sie haben schließlich einen Wagen erstanden, der Ihnen als sauber verkauft wurde. 2015 zeigte sich dann, dass dieser „saubere“ Diesel nicht einmal die Mindestvoraussetzungen erfüllt, um überhaupt zum Straßenverkehr zugelassen zu werden. Dementsprechend können Sie als Geschädigter aus „vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung“ oder sogar aus „Betrug“, den Ersatz des Ihnen entstandenen Schadens verlangen.

Möglichkeiten eines Schadensersatzes im VW Abgasskandal

Neben der allseits bekannten Schadensersatzzahlung gibt es auch andere Rechtsfolgen, auf die Sie Ihr Vorgehen ausrichten können. Viele Kunden fordern die Rücknahme ihres Diesels gegen die Rückzahlung des Kaufpreises. So wird der Zustand wiederhergestellt, der vor dem Kauf des Wagens bestand. Ein Weg, der angesichts der prekären Lage auf dem Gebrauchtwagenmarkt immer attraktiver wird. Mit der Rückzahlung, von der Sie lediglich eine Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer abziehen müssen, können Sie eine Neuanschaffung finanzieren. Kunden, die ihren Diesel über einen Autokredit finanziert haben, können diese Rückabwicklung auch durch den Widerruf des Finanzierungsvertrags erreichen.

Gute Erfolgsaussichten für VW Kunden

Gerade wenn Sie ein VW Kunde sind, stehen Ihre Chancen auf Schadensersatz im VW Abgasskandal nicht schlecht. Es gab bereits viele positive Urteile, die die Rechte der Verbraucher im Dieselgate stärken. Kunden konnten ihre Diesel zurückgeben. Außerdem stellte das OLG Düsseldorf Erfolgsaussichten in einem Vorgehen gegen VW fest. Es verpflichtete eine Rechtsschutzversicherung zur Kostenübernahme.

Kostenlose Erstberatung zu Ihren Rechten im VW Abgasskandal

Was Sie als VW Abgasskandal Geschädigter verlangen können, bestimmt sich nach dem Einzelfall. Die Höhe Ihres Schadensersatzanspruchs ist von vielen Faktoren abhängig, die wir gerne kostenlos für Sie überprüfen. Im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung können Sie sich unverbindlich zur Ihrer individuellen Situation beraten lassen und die Voraussetzungen des Widerrufs sowie eines Schadensersatzes prüfen lassen. Auch zu Finanzierungsmöglichkeiten durch eine Rechtsschutzversicherung beraten wir Sie dabei gerne. Einen ersten Orientierungswert können Sie sich durch unseren Rückabwicklungsrechner verschaffen.

Anwaltliche Dokumentenprüfung

✔ KOSTENLOS   ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Kostenlose telefonische Erstberatung:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “Winterkorn – persönliche Haftung für VW Abgasskandal?”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button