Widerruf auch bei Darlehen für die Zeit nach 2010 möglich

Dass über 80 % der Widerrufsbelehrungen in Verbraucherdarlehensverträgen für den Zeitraum zwischen 2002-2010 fehlerhaft waren, ist der breiten Öffentlichkeit mittlerweile bestens bekannt. In den späteren Jahren waren die Banken vorsichtiger geworden und versahen ihre Darlehensverträge mit sorgsam geprüften, dem gesetzlichen Muster weitestgehend entsprechenden Widerrufsbelehrungen. Dass dies nicht immer funktioniert hatte, zeigt z.B. ein aktuelles Urteil des Oberlandesgerichts München, über das wir vor einigen Monaten berichtet haben. Damals unterlag eine Sparkasse gegen den Verbraucher und zwar mit einer Widerrufsbelehrung, die von Sparkassen in der Zeit zwischen 2010-2012 verwendet wurde. Einer der Fehler lag in der unzureichenden Hervorhebung der Widerrufsbelehrung.