2 Beschäftigungen mit unterschiedlichen Endgeldbestandteilen/ Nachtdienste

Sehr geehrte Herren Rechtsanwälte,
ich gehe einer Haupttätigkeit in der Pflege mit vollem Stundenumfang nach. Hier erhalte ich eine Regelvergütung. Hinzu kommen meine geleisteten Nachtbereitschaftsdienste mit je Nacht pauschal ca. 84€. Weiter erhalte ich auch eine Erschwernisvergütung in Höhe von 100€ und Sonntagszulagen. Das ergibt monatlich ca. 2800€ Auszahlungsbetrag.

Für einen weiteren Träger arbeite ich lediglich und ausschließlich im Nachtdienst. Hier erhalte ich eine Aufwandsentschädigung + eine Ehrenamtspauschale monatlich und die 5 bis 6 Nachtdienste ausgezahlt. Steuerfrei. Das sind im Monat ca. 750€ Auszahlungsbetrag.

Frage: werden beide Einkünfte mit allen Erschwernissen, Nachtzulagen, Ehrenamtspauschalen usw. nun einfach addiert oder trennt man die verschiedenen Einkunftsarten und Bestandteile bei einer ggf. eintreten Privaten Insolvenz.

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen und bedanke mich herzlichst!
Christian

Insolvenz Antrag

Finanzamt, Baugenossenschaft, Krankenkasse offene Beiträge inkl Kontopfändung.
Nicht Zahlungsfähig zwecks wetterbedingten mangelnde Auftragslage.

Unvollständige Abgabe der Versicherung an Eides Statt

Sehr geehrte Damen und Herren,

hatte heute eine recht unangenehme Verhandlung vor dem Landgericht A…… wegen einer Vermögensstraftat über 250,- Euro. Da ich nicht firm bin in den Dingen, Rechtsstaatlichkeit, habe ich dann zunächst das Berufungsurteil angenommen.

In diesem Verfahren meinte der Richter allerdings, das ich bei der Vermögensauskunft der GV in 2021 und 2019 nicht die Wahrheit gesagt und ein landwirtschaftliches Grundstück verschwiegen habe. Was ist zu tun ?

Das Grundstück ist ein landwirtschaftliches Grundstück und mehr oder weniger wertlos, weil darauf noch eine unbrauchbare Scheune steht. Wegen der offenkundigen Wertlosigkeit und der Annahme das es Schonvermögen ist, habe ich es nicht erwähnt.

GV sind doch offenbar seit 2012 keine Beamten mehr und nur Beamten muss man die Wahrheit sagen, stimmt das so oder haben Sie vielleicht einen Rat parat ? Haben Sie im voraus recht herzlichen Dank für ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich

Regelinsolvenz und Steuererstattung

Sehr geehrte Damen und Herren,
bei mir wurde am 19.07.2022 das Regelinsolvenzverfahren eröffnet, da ich vor vielen Jahren selbständig war, seitdem aber einer angestellten Tätigkeit nachgehe.

Daher habe ich kurz die folgende Frage:
Wann beginnt in der Regelinsolvenz die Wohlverhaltensphase?

Wer bekommt die Steuererstattung für 2022 wen ich diese jetzt abgebe?

Für Ihre Bemühungen danke ich Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen
Tom

Zwangsvollstreckung

wenn ein auftrag zur Pfändung bei Gericht eingeht, wie lange dauert es bis dieser bearbeitet ist und der Gerichtsvollziher tätig wird

Wechsel von Enzelnen Unternehmen zum UG

Wenn der Vermieter zulässt die Umstellung zum UG ,wer haftet im falle eines konkurs
, die UG oder der Vorherige Einzelne Unternehmer ?

Vollmacht während Insolvenz

Ich befinde mich in eine Insolvenz in eine Wohlverhaltensphase.
Meine Freundin wohnt in Russland und kann wegen Sanktionen nicht nach Deutschland kommen, um ihre Eigentumswohnung zu verkaufen. Sie möchte eine Verkaufsvollmacht auf meine Namen erstellen. Darf ich die Wohnung in ihrem Auftrag verkaufen? Das Geld würde natürlich auf ihr Konto in Deutschland überwiesen.

Freundliche Grüße

Silke

Pfändugsfreibetrag

Nach meiner Gehaltspfändung habe ich meinen Pfändungsfreibetrag von 1500 Euro auf mein Bankkonto bekommen. Laut Pfändungstabelle steht mir dieser Betrag zu .
Die Bank lässt mich aber nur über 1330 Euro, den Mindestbetrag verfügen. Laut Bank stehen mir nur 1330 Euro zu. Die Pfändungstabelle sagt aber was anderes. Wie komme ich den nun an mein Geld ? Für euere Hilfe bin ich sehr dankbar.

Knappschaft 10 Jahre nach durch Knappschaft geforderte Insolvenz

Hallo, wie verhält man sich, wenn die knappschaft 10 Jahre nach der von der Knappschaft eingeleitete Insolven einen Mahnbescheid i.H.v. ca. 3500 € schickt? Dieser Betrag wird als Versäumnisszuschlag deklariert.

Wahl des Verfahrens, Schuldenerlaß, Gewerbe-Wechsel

Guten Tag zusammen,

ich plane, in den kommenden Wochen Ihre Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Dazu hätte ich vorab folgende Fragen:

Situation:

Schulden in Höhe von ca. 200TEur aus einem Gewerbe, Alter der Schulden überwiegend ca. 15 Jahre, dazu aktuelle Steuerschuld von ca. 11TEur. Gläubigerzahl ca. 15, definitiv unter 19. Hauptanteil durch einen Gläubiger (Bank).

Das Gewerbe, das die Schulden verursacht hat, existiert seit vielen Jahren nicht mehr. Aktuelles Einkommen durch ein Kleingewerbe, schuldenfrei, allerdings auch ohne verwertbare Objekte. Das aktuelle Gewerbe soll nicht weiter geführt werden, stattdessen in den kommenden Monat ein Anderes gestartet werden (IT Dienstleistung)

1. Frage: Regelinsolvenz- oder Privatinsolvenzverahren?

Da ich das bisherige laufende Gewerbe vor oder nach dem Verfahren beenden kann, bestehen aus meiner Sicht beide Optionen? Was macht mehr Sinn?

2. Frage: Sollte im Rahmen eines Vergleichsversuchs (außergerichtlich in der Frühphase des Privatinsolvenzverfahrens oder später durch einen gerichtlichen Vergleich) ein Schuldenerlass entstehen, wird dieser voll steuerpflichtig? Das wäre ja prohibitiv, weil Steuern aus 200.000 Euro entstehen würden?

3. Frage: Was ist mit dem Schuldenerlaß durch die Restschuldbefreiung am Ende der drei Jahre? Gilt dieser auch als steuerpflichtiger Gewinn? Das wäre ja ein endloses “Spiel”…

4. Frage: Ich bin qualifiziert, falle aber durch alle “Raster”, somit ist eine Anstellung für mich problematisch. Eine angestellte Tätigkeit würde einen geringen pfändbaren Betrag erzeugen, beispielsweise 200.- Euro monatlich. Ist die Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit bereits während des laufenden Verfahrens möglich oder erst nach Beginn der Wohlverhaltensphase, sollten diese 200.- Euro monatlich zuverlässig aus der Selbständigkeit heraus beglichen werden?

Ich denke diese Fragen sind auch für die Allgemeinheit zur Entscheidungsfindung / “Produkt”-wahl bei Ihnen von Vorteil.