Schulden wegen Beitragsbemessung als Freiwillig Versicherter

Sehr geehrtes Anwaltsteam,
durch Verfügung einer ges.Krankenkasse, welche ursächlich keine laufenden Studienbescheinigungen von meinem Sohn erhalten hat, überstellte die jeweilige Krankenkasse ihn in den Status „Freiwillig Versichertes Mitglied“. Durch eine Adressänderung seinerseits, welche noch durch eine „Offizielle-Post-Phobie“ ergänzt wird, sind in kurzer Zeit tausende EURO Schulden aufgelaufen – bei entsprechender Beitragshöhe, errechnet auf Basis eines fiktiven Mindesteinkommens für einen jungen Mann mit und zeitweilig ohne Ausbildung. Leistungen der Krankenkasse hat er im fraglichen Zeitraum NICHT in Anspruch genommen. Auch jetzt, da die Schulden dort weiter bestehen, hält er trotz Regelbeiträgen aus seiner Ausbildungsvergütung nur einen Notfall-Status.
Ich würde gern wissen, welche Möglichkeiten Sie sehen, damit er nicht lebenslang Krankenkassenschulden (vermutlich mit Zins und Zinseszins) abarbeiten muss, die ihm in einer schwierigen Lebensphase psychischer Labilität aufgebürdet worden sind. Wie könnten Sie meinem Sohn und damit auch letztendlich mir helfen?