Vorfälligkeitsentschädigungen für 3 Objekte an die Banken entrichtet, da diese Objekte während der Zinsbindung verkauft wurden

Hallo, können wir diese Vorfälligkeitsentschädigungen evtl zurück fordern. Jedes Objekt war bei einer anderen Bank finanziert, DSL, Ingdiba und Commerzbank.
Alles waren Anschlussfinanzierungen, die eigentlich im Schnitt bis 2023, 2024 gelaufen wären (insgesamt immer 10-Jahres Verträge)
1 Wohnung war vermietet und die andere war bis Oktober 2016 auch vermietet und dann sind wir selber eingezogen, davor hatten wir unser Haus verkauft, wo wir auch selbst bis zum Verkauf darin gewohnt haben.
Bei Schwäbisch Hall wurden uns auch noch 2 Bausparverträge angedreht, damit wir mal unser Haus weiter finanzieren können, dieser hat eine hohe Abschlussgebühr gekostet (1850 €)
Wir konnten den Bausparvertrag bisher nicht nutzen und brauchen es auch nicht. Denn das war so ein Vertrag der wurde von der Volksbank mit 33000 € aufgefüllt. Dadurch das wir unser Haus verkauft haben wurde dieser dann auf Eis gelegt. Also ist nicht zu verwenden. Wir sind dann in eine Wohnung, da hieß es von einem Mitarbeiter der Schwäbisch Hall den Bausparvertrag können wir nicht für die Wohnung zum ablösen nehmen, da muss ein neuer her. Wieder 950 € Abschlussgebühr. Auch diesen können wir nicht gebrauchen, da wir die Wohnung 2018 verkauft haben.
Die Volksbank kassiert aber von uns jeden Monat 82 € Zinsen für die 33000 € und das seit 2014 und das Geld liegt auf dem Bausparvertrag.
Können wir diese 2 Bausparverträge rückgängig machen?
Eine Rechtsschutzversicherung haben wir nur Verkehr, man könnte diese aber erweitern (bei der Huk24)
Danke für Ihre Antwort.
Freundliche Grüße Frau Starke

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.