fbpx

Gesellschaftsgründung: So gründen Sie eine Gesellschaft

Bekannt aus:
  • Gesellschaft gründen: Bundesweite Gesellschaftsgründung

    Wir gründen Ihre Gesellschaft – Sie konzentrieren sich alleine auf Ihr Geschäft

    Keine private Haftung ✓ Rechtsformberatung ✓ Schnell ✓ Einfach ✓ Rechtssicher ✓ Persönlich begleitet vom Anwalt ✓ Festpreis ✓

    Bild Abschnitt 1 Errichtung der Gesellschaft Zweck; Gründerzahl
Telefonische Erstberatung

KOSTENFREI UND UNVERBINDLICH

0221 – 6777 00 55

Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT

Kostenlosen Rückruf anfordern:

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Die Vorbereitung Ihrer Gesellschaftsgründung

    Wir helfen Ihnen bei der Vorbereitung Ihrer Gesellschaft und bieten Ihnen unser Spezialwissen in einer kostenlosen Erstberatung zur Gründung an.

    • Sie möchten günstig und unkompliziert selbstständig werden? Gründen Sie ein Einzelunternehmen!
    • Sie wollen eine renommierte Gesellschaft gründen und sich privat Enthaften? Die GmbH ist die richtige Rechtsform!
    • Sie möchten Ihre Haftung begrenzen, aber auf die hohen Kosten der GmbH verzichten? Eine Unternehmergesellschaft (haftungsbegrenzt) bietet diese Möglichkeit.
    • Sie wollen gemeinnützig tätig sein und gleichzeitig Steuern sparen? Eine gGmbH oder gUG ermöglicht es.
    • Oder möchten Sie die einfache Beteiligung an Ihrer Gesellschaft ermöglichen? Dann sollten Sie eine UG/GmbH & Co. KG in betracht ziehen.

    Dies sind nur einige der möglichen Rechtsformen über die wir Sie beraten können. Nach der Beratung wissen Sie, welche Rechtsform in Frage kommt.

    Wir gründen Ihre Gesellschaft und übernehmen alle Formalitäten – Sie können sich ganz auf das Geschäft konzentrieren.

    Das Wichtigste zur Gesellschaftsgründung

    • Sie haben sich Entschlossen eine eigene Gesellschaft zu gründen, um sich selbstständig zu machen und Ihre unternehmerischen Träume zu verwirklichen? Sie haben aber noch Fragen über die Rechtsform oder wissen noch gar nicht wo Sie anfangen sollen?

    • Wir sind eine auf das Gesellschaftsrecht spezialisierte Anwaltskanzlei und haben bereits mehrere tausend Gründungsmandate begleitet. Wir begleiten Ihre Gesellschaftsgründung rechtssicher und kostengünstig und beraten Sie zu allen Rechtsformen die in Frage kommen.

    • Jede Gesellschaft hat unterschiedliche juristische Problemfelder. Alleine für die Ausarbeitung des Gesellschaftsvertrags sollten Gründer sich anwaltliche Unterstützung suchen, um eine nachhaltig rechtssichere Gründung der Gesellschaft zu gewährleisten.

    • Die richtige Rechtsform ist für die Gründung Ihrer Gesellschaft äußerst wichtig. Je nach dem welche Art von Geschäft  Ihre Unternehmung wahrnehmen soll, brauchen Sie auch ganz unterschiedliche Rechtsformen.

    • Mit der Gründung über unsere Anwaltskanzlei  können Sie ihre Gesellschaft etablieren und gleichzeitig den formalen Aufwand der Gründung reduzieren. Sie können sich auf einen erfolgreichen Unternehmensstart konzentrieren und die juristischen Angelegenheiten an einen unserer erfahrenen und spezialisierten Anwälte übertragen.

    Ziele der Gesellschaftsgründung

    Gründungsberatung - das sind die Ziele

    Ziele der Gesellschaftsgründung

    • Die Gründung einer Gesellschaft mit anwaltlicher Fachberatung verfolgt typischerweise diese Ziele:

      1. Wahl der richtigen Rechtsform

      2. Haftungsbegrenzung

      3. Rechtssichere Gründung 

      4. Minimaler Aufwand

      Mit unserer Hilfe können Sie diese Ziele bei der Gründung Ihrer Gesellschaft verfolgen und Entspannt in Ihre unternehmerische Tätigkeit starten.

    1. Wahl der richtigen Rechtsform

    Die Gesellschaftsgründung ist ein langwieriges und anspruchsvolles Vorhaben. Damit Sie formale Anforderungen nur einmal nehmen müssen, sollte die Gründung bis aufs Detail vorbereitet werden. Die Rechtsform steckt den passenden rechtlichen Rahmen für die Gesellschaft und ist daher eine der wichtigsten Entscheidungen zu Beginn. Sie bestimmt über:

    • 1. die Außenwirkung der Gesellschaft
    • 2. die Haftung der Gesellschafter
    • 3. Steuerliche Pflichten
    • 4. Buchhalterischer Aufwand

    Die grundlegenden Fragen werden Ihnen im kostenlosen Erstberatungsgespräch beantwortet.

    In der Gründungsberatung mit Ihrem individuellen Rechtsanwalt werden die spezifischen unternehmerischen Fragestellungen Ihrer Gründung behandelt. Eine sehr günstige Gesellschaftsgründung steht beispielsweise im Widerspruch mit einer Haftungsbeschränkung, da diese überwiegend bei Kapitalgesellschaften, wie der UG oder der GmbH, existiert.

    Steht vom Start der Gründung bereits ein ausreichendes Vermögen und eine ertragreiche Rendite in Aussicht, so sollte auf eine Personengesellschaft verzichtet und direkt eine Kapitalgesellschaft gegründet werden. Werden hohe verwaltungstechnische Aufwendungen nicht gescheut, und besteht ein Interesse an einer steuergünstigen Entnahme von Vermögen, so könnte eine Mischform, wie die GmbH & Co. KG die beste Wahl sein.

    2. Haftunsgbegrenzung

    Eine der wichtigeren Fragen, die Sie sich vor der Gesellschaftsgründung stellen sollten, betrifft den Schutz Ihres Privatvermögens. Die wirtschaftlichen Risiken, die mit einer Personengesellschaft wie einer GbR oder einer OHG einhergehen, sollten in ihrer Gesamtheit erfasst werden. Wenn Sie genügend finanzielle Mittel besitzen, raten wir meistens zu einer Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung, wie der GmbH.

    3. Rechtssichere Firmengründung

    Unsere anwaltliche Gründungsberatung dient ebenfalls der rechtssicheren Gründung Ihrer Gesellschaft. Das Unternehmen muss in seiner Gesamtheit erfasst und auf rechtliche Risiken geprüft werden.

    Die Gründungsberatung dient daher der Erfassung aller Details der geplanten Unternehmung. Der Fachanwalt bespricht die möglichen Szenarien mit Ihnen und macht Sie auf alle relevanten rechtlichen Felder aufmerksam. Letztendlich dient der Vorgang auch der Vorbereitung aller formalen Gründungsunterlagen, wenn die Rechtsform schon bekannt ist.

    4. Minimierung des formalen Aufwands

    Unsere Kanzlei ist auf Gesellschaftsgründungen spezialisiert und ermöglicht Ihnen den perfekten Start in das Geschäftsleben. Wir gründen Ihre Gesellschaft und prüfen alle juristischen Einzelheiten – Sie können Sich auf den erfolgreichen Betriebsstart konzentrieren.

    Was ist eine Gesellschaft?

    Eine Gesellschaft zu gründen, dient der Schaffung eines juristischen Rahmens zur rechtssicheren Führung von Geschäften. Im deutschen Sprachgebrauch versteht man unter der Gesellschaft eine Rechtsform, die eine gesetzliche Grundlage hat. Sie ist ein Zusammenschluss mehrerer Einzelpersonen oder juristischer Personen (Gesellschafter), die unter gemeinsamer Absprache in Form eines Vertrages (Gesellschaftsvertrag) einen gemeinsamen Zweck verfolgen (Gesellschaftszweck). Eine Gesellschaft kann dabei profitorientierter oder gemeinnütziger Natur sein.

    Grob werden Gesellschaften in Personengesellschaften, Kapitalgesellschaften und Einzelunternehmen unterteilt.

    1. Die Personengesellschaften zeichnen sich durch eine vergleichsweise einfache Gründung aus, während es an Möglichkeiten zur Haftungsbeschränkung mangelt. Der formale Aufwand während des laufenden Betriebes ist unkomplizierter.
    2. Die Kapitalgesellschaften unterliegen strengeren Anforderungen und sind etwas aufwendiger zu betreiben, wegen höheren Anforderungen an die Buchhaltung und steuerlichen Pflichten. Sie gehen dafür jedoch mit beschränkter Haftung der Gesellschafter einher.
    3. Das Einzelunternehmen ähnelt in seiner Beschaffenheit eher den Personengesellschaften. Es ist allerdings auf eine Person ausgelegt.

    Die wichtigsten privatrechtlichen Gesellschaften sind die Folgenden:

    PersonengesellschaftenKapitalgesellschaften
    Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
    Offene Handelsgesellschaft (OHG)GmbH & Co. KG (Mischform)
    Kommanditgesellschaft (KG)Unternehmergesellschaft (UG)
    Partnergesellschaft (PartG)UG & Co. KG (Mischform)
    Aktiengesellschaft (AG)
    Ltd. (Limited)

    Die Vorbereitung Ihrer Gesellschaftsgründung

    Gesellschaft gründen – Schritt für Schritt

    • Der erste Schritt der Gründung ist die Erstellung eines Businessplans. Dieser hilft Ihnen, Ihr Vorhaben realistisch und unter vielen Gesichtspunkten einzuschätzen und kann auch zur Vorlage bei Investoren eingesetzt werden.

    • Sichern Sie schon früh die Finanzierung und das Marketing Ihres Gründungsvorhabens ab. Ihr Start-UP benötigt von Beginn an Geld.

    • Lassen Sie die juristischen Grundpunkte wie Rechtsform oder Genehmigungen klären.

    • Finden Sie einen passenden und rechtlich zulässigen Firmennamen.

    Vier grundlegende Schritte zur Vorbereitung der Gesellschaftsgründung

    Der Gründungsvorgang ist natürlich kein schematischer Vorgang, der sich auf viele kleine Schritte reduzieren lässt. Allerdings gibt es einige wichtige Schritte, die sich immer wieder ähneln und die Sie deshalb bereits bei der Vorbereitung der eigentlichen Gründung beachten sollten.

    Schritt 1: Einen Businessplan erstellen

    Um eine eigene realistische Einschätzung Ihrer Gesellschaft zu haben, sollten Sie zunächst einen detaillierten Businessplan erstellen. Der Businessplan schafft einen unternehmerischen Handlungsrahmen und steckt gleichzeitig Ihre Ziele ab. Er dient der Anschulichkeit der Unternehmung für die Gründer und Stakeholder. Mit einem nachvollziehbaren und durchdachten Businessplan lassen sich Banken, Investoren oder Investoren überzeugen.

    Der Businessplan sollte beinhalten:

    1. Eine Darstellung der Gründer, samt Qualifikationen, Erfahrung und Schwächen
    2. Die Beschreibung der Geschäftsidee
    3. Eine Beschreibung der rechtlichen Rahmenbedingungen und des Vermarktungsansatzes
    4. Die Unternehmensziele
    5. Eine detaillierte Darstellung der Unternehmensaufstellung
    6. Eine Finanz- und Liquiditätsplanung sowie Rentabilitätsvorschau

    Der Businessplan muss sachlich, nachvollziehbar und klar Strukturiert sein. Er sollte leicht verständlich sein, um auch Branchenaussenseitern das Vorhaben kommunizieren zu können. Außerdem müssen die Chancen, als auch die Risiken der Unternehmung glaubhaft dargestellt werden.

    Schritt 2: Finanzierung und Marketing

    Stellen Sie beispielsweise durch die gängigen VOrgehensweisen wie etwa das Darlehen, Ihre Ersparnisse, Investoren oder auch Förderungen sicher, dass die Finanzierung Ihrer Gesellschaft steht.

    Überlebenswichtig ist daneben, dass Sie möglichst bald eine Marketingstrategie ausarbeiten, um direkt nach der Gesellschafts Gründung mit der Anschaffung von Kunden beginnen zu können.

    Schritt 3: Befassen Sie sich mit den juristischen Grundfragen Ihrer Unternehmung

    Stellen Sie sicher, dass Ihre Unternehmung tatsächlich in der Form ausgeübt werden kann, die Sie sich vorstellen, indem Sie sich vorab Gedanken zu den rechtlichen Grundfragen Ihrer Gründung machen. Sie können hier im Vorfeld eine Aufstellung über Fragen zu der Haftung, der Rechtsform, der Gewinnverteilung, den Einlagen, der Geschäftsführung, den Gesellschaftern und  der Nachfolge als auch der Erbschaft anfertigen. Diese Aufstellung kann dann im Rahmen der Gründungsberatung erfasst und beantwortet werden.

    Schritt 4: Firmennamen aussuchen

    Schließlich sollten Sie sich vor der Gründung Ihres Unternehmens für einen passenden Namen entscheiden. Dieser darf nicht bereits durch eine andere Firma verwendet werden (§ 30 Abs. 1 HGB), nicht irreführend sein und muss genug Unterscheidungskraft besitzen (§ 18 Abs. 1 HGB).

    Wichtig ist, dass der Name Ihre Zielgruppe anspricht. Ansonsten ist Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wir beraten Sie auch gerne über die Möglichkeiten der Firmen Benennung.

    Des Weiteren sollten Sie den zukünftigen Absatzmarkt im Blick haben. Für einen ausländischen Absatzmarkt sollte der Name in jeder Sprache leicht auszusprechen sein. Bei regionalen Produkten hingegen, kann ein englischer Name den Eindruck erwecken, dass die Mentalität der Kunden nicht verstanden wird.

    Sorgfältige Vorbereitung Ihrer Gesellschaftsgründung unabdingbar

    Gründen Sie unter keinen Umständen voreilig eine Gesellschaft. Jeder Fehler und jede nachträgliche Änderung Ihres Gesellschaftsvertrages und/oder der Gründungsunterlagen kostet Sie Zeit und Geld. Vielleicht benötigen Sie dann einen Gesellschaftsbeschluss, dessen Ausfertigung und Beurkundung weitere anwaltliche und notarielle Kosten verursachen wird. Zudem kann eine Unternehmung scheitern, wenn beispielsweise zwischen mehreren Gründungspartnern Unstimmigkeiten enstehen und vertragliche Regelungen nicht verfasst wurden.

    Eine vorausschauende und sorgfältige Vorbereitung kann dies verhindern. Im Nachgang können Sie Ihre Vorstellungen und offenen Fragen im Rahmen der Gründungsberatung mit Ihrem spezialisierten Fachanwalt besprechen und überprüfen lassen.

    Kostenfreie anwaltliche Erstberatung

    Unternehmensgründung vom Anwalt nach individueller Beratung – Bundesweit.

    KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt gratis Erstkontakt:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)
    Gerne können Sie Ihre Vertragsunterlagen auch gleich hier hochladen:Dokumenten-Upload

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Ablauf einer Gesellschaftsgründung – Schritt für Schritt

    Gründung - Schritt für Schritt

    So gehen wir für Sie vor

    • 1 KOSTENLOSE ERSTBERATUNG

      Vor der eigentlichen ausführlichen Anwaltsberatung können Sie bei Interesse unsere kostenlose Erstberatung in Anspruch nehmen. Schon hier steht Ihnen ein erfahrener Fachjurist zur Seite. Die gängigen und grundlegenden Fragen zum Start in die Selbstständigkeit werden Ihnen direkt beantwortet.

      Im Anschluss an die kostenlose Beratung sollten Sie wissen, welche Rechtsform am besten passt und welcher formaler Aufwand Ihnen mit der Gesellschaftsgründung verbunden ist. Durch die Wahl der Rechtsform wissen Sie auch, wie Ihre persönliche Haftung, die Außenwirkung, den Verwaltungsaufwand, die steuerlichen Anforderungen und die Beteiligungsmöglichkeiten gestaltet sind. Die detaillierte Ausarbeitung und Umsetzung bedarf jedoch der anwaltlichen Intensivberatung nach Mandatserstellung.

    • 2 ANWALTLICHE GRÜNDUNGSBERATUNG

      Wenn Sie sich dazu entschieden haben Ihre Gesellschaft mit uns zu gründen, fahren wir mit der intensiven Gründungsberatung fort.

      Hierbei wir Ihr unternehmerisches Vorhaben in seiner Gesamtheit erfasst. Im Anschluss sollen allen juristischen Themen besprochen und mit einer passenden Lösung beantwortet werden. Wünschen Sie etwa eine gewisse Verteilung der Pflichten der Gesellschafter in Ihrem Unternehmen? So wird der Gesellschaftsvertrag entsprechend angepasst.

      Sind die Themen erfasst, wird das Gründungskonzept erarbeitet, dass einen Plan zur Umsetzung des Vorhabens enthält. Die zeitliche Planung verschafft Ihnen einen Überblick, welche Schritte an welcher Stelle anfallen. Zudem wissen Sie wann Sie gebraucht werden, um den Prozess voranzutreiben. Etwa beim Notartermin, wenn er notwendig ist.

       

    • 3 PROZESS DER GRÜNDUNG

      Ist der Prozess fachlich und formal können Sie beginnen, die Gesellschaft zu gründen. Wir übernehmen den gesamten Prozess für Sie. Dadurch entfallen für Sie folgende Aufgaben:

      1. ✓ Überprüfung Ihres Firmennamens
      2. ✓ Erstellung der Gründungsunterlagen – insbesondere der individuelle Gesellschaftsvertrag
      3. ✓ Organisation der notwendigen Beurkundungstermine bei den Gründern vor Ort / in Auslandsvertretungen
      4. ✓ Gewerbeanmeldung
      5. ✓ Steueranmeldung
      6. ✓ Individuelle Anpassung des Geschäftsführervertrags
      7. ✓ Markenanmeldung
      8. ✓ AGB Erstellug
      9. ✓ Erstellung von Mitarbeiterverträgen – B. Arbeitsverträgen oder Freelancerverträgen
      10. ✓ Erstellung von Finanzierungsverträgen wie stillen Beteiligungen oder partiarischen Darlehen

      Sie werden somit von allen Formalitäten des Gründungsprozesses entbunden und können sich auf den erfolgreichen Unternehmensstart konzentrieren.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Dauer einer Gesellschaftsgründung

    Eine Gesellschaft gründen - das ist die Dauer

    Unternehmergesellschaft – UG gründen

    Überblick Unternehmergesellschaft - UG

    • Die Unternehmergesellschaft ist eine Abwandlung der GmbH. Die Gründung ist mit einem Stammkapital von 1 € möglich.

    • Inhaber einer UG haften nicht mir ihrem Privatvermögen für die Schulden der Gesellschaft. Es ist eine haftungsbeschränkte Kapitalgesellschaft.

    • Da die UG über eine eigenständige Rechtspersönlichkeit verfügt, kann sie selbst als Vertragspartner auftreten. Die Gründung einer „Ein-Mann-UG“ ist möglich.

    • Mittlerweile genießt die UG große Beliebtheit bei deutschen Unternehmen. Gründe dafür sind der Haftungsausschluss bei geringem Gründungsaufwand.

    • Nachteilhaft sind die mangelnden Beteiligungsmöglichkeiten für Investoren. Ist dies geplant, ist die UG & Co. KG vorzuziehen.

    Die

    Ist per se keine eigene Rechtsform, sondern eine abgewandelte Variante der klassischen GmbH. Der Gesetzgeber hat die Regelung im Jahr 2008 geschaffen, um auch Existenzgründern die Möglichkeit zur Gründung einer haftungsbeschränkten Kapitalgesellschaft zu bieten. Mittlerweile ist die UG häufig in der deutschen Unternehmenslandschaft anzutreffen.

    Die Gründung einer Unternehmergesellschaft führ zur beschränkten Haftung

    Mit der Gründung einer UG schützen Unternehmer sich vor der Haftung mit ihrem Privatvermögen. Das Gesamtrisiko des Vorhabens wird dadurch drastisch reduziert.

    Gesellschaftsgründung bereits ab 1 € Stammkapital möglich

    Eine Gesellschaft gründen, ohne Stammkapital zu zahlen, ist dank den abstinenten Anforderungen der UG möglich. Für die Gründung der klassischen GmbH ist eine Stammeinlage von 12.500 € / 25.000 € notwendig. Die UG kann mit 1 € gegründet werden. In der Praxis ist jeweils eine höhere Stammeinlage notwendig, doch es existieren keine Anforderungen.

    Die UG hat eine eigene Rechtspersönlichkeit

    Die UG ist eine juristische Person und kann somit eigenständig Geschäfte schließen. Wenn Sie als Geschäftsführer und Inhaber einer UG Geschäfte abschließen, tritt die UG als Vertragspartner auf (§§ 13, 5a GmbHG).

    Die Firmierung einer UG

    Unter der Firmierung wird allgemein die Namensbezeichnung eines Unternehmens verstanden. Wer eine Gesellschaft gründet, ist zur Firmierung verpflichtet. Der Name darf dabei nicht irreführend oder von einem anderen Unternehmen verwendet werden. Zudem muss das Kürzel „UG (haftungsbeschränkt)“ oder „Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt)“ hinzugefügt werden.

    Einstellung von Fremdgeschäftsführer möglich

    Wie auch die GmbH, wird die UG von einem Geschäftsführer geleitet (§§ 35 und 5a GmbHG). Als Inhaber der UG müssen Sie allerdings nicht zwangsläufig auch Geschäftsführer sein. Durch die Einstellung eines Fremdgeschäftsführers können Sie das persönliche Haftungsrisiko minimieren.

    Ein-Mann-UG

    Die geringen Anforderungen an die Gründung der UG machen sie zur perfekten Rechtsform für den Betrieb einer „Ein-Mann-Gesellschaft“. Es ist kein zweiter Gesellschafter erforderlich, um die Gesellschaftsgründung vorzunehmen.

    Vorteile der UG

    Die Unternehmergesellschaft wird aufgrund ihrer einfachen und kostengünstigen Gründung mit gleichzeitiger Beschränkung der Haftung von vielen Unternehmern favorisiert. Bereits ab einem theoretischen Stammkapital von 1 € kann die UG gegründet werden. Auch wenn in der Praxis meist ein höherer Einlagebetrag erforderlich ist, um das geschäftliche Vorhaben umzusetzen, ist die geringe Anforderung für viele Gründer eine Erleichterung. Gleichzeitig muss der Inhaber für die Schulden der Gesellschaft nicht mit seinem Privatvermögen haften.

    Außerdem können mit der Gründung einer UG nicht zu verachtende Steuervorteile erzielt werden. Während der Einzelunternehmer seine Betriebsgewinne vollständig zum Einkommensteuersatz versteuern muss, der im Höchstfall 45 % betragen kann, unterliegt die Gewinnbesteuerung der UG lediglich 15,6 % in Höhe der Körperschaftsteuer. Die Gewinne können im Betrieb gehalten, um im nächsten Jahr investiert zu werden.

    Zudem erlaubt die Bilanzerstellung die Bildung stiller Reserven. Wird ein Vermögenswert zum Buchwert gehalten, während der aktuelle Marktwert deutlich höher ist, existiert ein nicht zu versteuernder Wert.

    Nachteile der UG

    Nachteilhaft ist bei der UG lediglich der Zwang zur Bilanzerstellung. Allerdings kann dies bereits bei einer OHG oder Firma des e.K. notwendig sein und ist daher für bestimmte Geschäftsmodelle nicht zu vermeiden.

    Für größere unternehmerische Vorhaben kann die UG leicht an die Grenzen stoßen. Es mangelt nämlich an einer Möglichkeit Investoren zu beteiligen. In diesem Fall ist die Gründung einer UG & Co. KG empfehlenswert, da diese Mischform die Beteiligung stiller Investoren unter steuerlicher Bevorteilung zulässt.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Gesellschaft mit beschränkter Haftung – GmbH gründen

    Überblick Gesellschaft mit begrenzter Haftung - GmbH

    • Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist die klassische Kapitalgesellschaft. Ab einer Stammeinlage von 12.500 / 25.000 € kann sie gegründet werden

    • Den Inhaber stattet sie mit umfangreichen Rechtsbefugnissen aus. So operiert die GmbH als eigenständige Rechtspersönlichkeit und tritt selber als Vertragspartner auf.

    • Die Haftung beschränkt sich auf das Unternehmensvermögen, sodass keine private Haftung besteht. Zudem genießt sie einen hervorragenden Ruf.

    • Auch ein einziger Gesellschafter kann die GmbH gründen. Die Gründung und Leitung einer „Ein-Mann-GmbH“ ist gestattet

    Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist eine juristische Person und besitzt eine eigene Rechtspersönlichkeit. Als Gesellschaft existiert sie seit Jahrzehnten und genießt aufgrund der gefestigten rechtlichen Grundlage ein hohes Ansehen.

    Private Enthaftung für den Inhaber

    Durch die Gründung einer GmbH unterbindet der Inhaber das wirtschaftliche Haftungsrisiko für sein Privatvermögen. Für die Schulden der Gesellschaft haftet ausschließlich das Betriebsvermögen. Die beschränkte Haftung trägt ihren Teil zum guten Image der GmbH bei. So haftet der Inhaber nur noch privat, wenn er als Geschäftsführer seine persönlichen Pflichten verletzt hat.

    Die Gründung mit Stammeinlage von 12.500 € möglich

    Auch wenn das gesetzliche Stammkapital 25.000 € beträgt, ist die Gründung der GmbH schon ab 12.500 € möglich. In diesem Fall besteht keine komplette private Enthaftung. Der Inhaber muss für Unternehmensschulden maximal in Höhe des Restbetrages bis zu 25.000 € haften. Bei der Mindesteinlage von 12.500 € besteht also eine Resthaftung des Privatvermögens in selber Höhe.

    Firmierung der GmbH

    Unter der Firmierung wird die offizielle Bezeichnung eines Unternehmens verstanden. Die GmbH bedarf, genau wie die UG, ebenfalls einer Firmierung. Der Name kann kreativer Natur sein, jedoch muss eines der Kürzel „GmbH“ „Gesellschaft mit begrenzter Haftung“ oder „Ges. m. b. H.“ hinzugefügt werden (§ 4 GmbHG).

    Leitung durch Fremdgeschäftsführer möglich

    Das einzige persönliche Haftungsrisiko eines Inhabers der GmbH besteht dann, wenn er auch die Geschäftsführung übernimmt. Er kann jedoch einen Geschäftsführer von außen einsetzen, um die Gefahr der Pflichtverletzung als Geschäftsführer zu minimieren.

    Gesellschaftsvertrag und Handelsregistereintrag

    Wird für die Gesellschaftsgründung die GmbH gewählt, ist die Erstellung eines Gesellschaftsvertrags verpflichtend (§§ 2 ff. GmbhG). Basierend auf unseren Erfahrungen empfehlen wir für jedes unternehmerische Vorhaben die Erstellung eines Vertrags. Schon von Beginn sollten individuellen Wünsche im Gesellschaftsvertrag eingebracht werden. Daher ist eine intensive Beratung mit einem Fachanwalt empfehlenswert, um später keine Korrekturen benötigen zu müssen.
    Die Eintragung einer GmbH ins Handelsregister ist ebenfalls vorgesehen (§ 7 GmbHG).


    Vorteile der GmbH

    Ein bemerkenswerter Vorteil der GmbH ist die beschränkte Haftung, welche ursächlich für das gute Image der GmbH unter Gründern ist.

    Gleichzeitig kommen Unternehmer mit der GmbH in den Genuss steuerlicher Vorteile. Der Betriebsgewinn wird lediglich in Höhe der Körperschaftssteuer, also 15,6 Prozent, versteuert. Ein Einzelunternehmer unterliegt der Einkommenssteuer in voller Höhe und muss bei einem persönlichen Spitzsteuersatz 45% Steuern auf die Gewinne zahlen. Gewinne können daher leichter im Betriebsvermögen gehalten und im nächsten Geschäftsjahr investiert werden. Weitere Vorteile ergeben sich durch die Bildung stiller Reserven im Rahmen einer fachmännischen Bilanzierung.

    Nachteile der GmbH

    Als Nachteilhaft kann bei der GmbH lediglich die mangelnde Möglichkeit zur Beteiligung stiller Investoren gezählt werden. Wenn Sie in naher Zukunft derartige Vorhaben planen, ist die Gründung der GmbH & Co. KG empfehlenswert. Hier können auch inaktive Gesellschafter unter steuerlichen Vorteilen am Gewinn beteiligt werden.

    Existenzgründer empfinden den formalen Aufwand und die laufende Verwaltung der GmbH als zu groß. Verlassen Sie sich daher auf unseren erproben Gründungsprozess. Wir helfen Ihnen beim erfolgreichen Start in die Selbstständigkeit und erklären Ihnen alle wichtigen Anliegen ausführlich.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    UG & Co. KG gründen

    Überblick UG & Co. KG

    • Die UG & CO. KG ist eine Mischform zweier Rechtsformen: Der UG als Kapitalgesellschaft und der KG als Personengesellschaft. Durch ein durchdachtes juristisches Konstrukt können die positiven Aspekte beider Rechtsformen vereint werden.

    • Gesellschafter der UG & Co. KG haften nie mit ihrem Privatvermögen. An Stelle des vollhaftenden Komplementärs der KG tritt die haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft.

    • Gleichzeitig gibt es die Beteiligungsmöglichkeit von Investoren als Kommanditisten mit dem Vorteil der steuerlichen Vergünstigung.

    • Die UG & Co. KG ist eine juristische Person und besitzt daher Rechtspersönlichkeit. Sie kann selber als Vertragspartner auftreten.

    • Im B2B-Bereich erzeugt die UG & Co. KG ein gutes und professionelles Image.

    Die UG & CO. KG ist eine juristische Person und besitzt dadurch eine eigene Rechtspersönlichkeit. Sie wurde faktisch im Rahmen der UG Einführung 2008 ins Leben gerufen, und bietet den Gesellschafter die kostengünstige Gründung einer Kapitalgesellschaft mit Investoren als Kommanditist..

    Private Enthaftung für den Inhaber

    Durch die Gründung einer UG unterbindet der Inhaber das wirtschaftliche Haftungsrisiko für sein Privatvermögen. Komplementärin der KG wird also die Kapitalgesellschaft UG, dadurch gibt es keinen privat haftenden Teil der Gesellschaft.  Für die Schulden haftet ausschließlich das Betriebsvermögen. Die beschränkte Haftung trägt ihren Teil zum guten Image der UG bei. So haftet der Inhaber nur noch privat, wenn er als Geschäftsführer seine persönlichen Pflichten verletzt hat.

    Die Gesellschaftsgründung ab 1 €

    Die Gründung einer UG bedarf, genau wie die Gründung der KG, keiner gesetzlich festgelegten Stammeinlage. Daher kann die UG & Co. KG bereits mit einem kapital von 1 € gegründet werden. Wir empfehlen dennoch ein Startkapital von mindestens 500-1000 €. So wird die Liquidität der Gesellschaft, besonders zum Start des Unternehmens gesichert.

    Firmierung der UG & Co. KG

    Unter der Firmierung wird die offizielle Bezeichnung eines Unternehmens verstanden. Die UG & Co. KG bedarf ebenfalls einer Firmierung. Der Name kann kreativer Natur sein, jedoch muss eines der Kürzel „Ug & Co. KG“ oder „Unternehmergesellschaft & Co. KG“ hinzugefügt werden.  Außerdem darf es sich nicht um eine irreführende oder bereits existierende Bezeichnung handeln.

    Leitung durch Fremdgeschäftsführer möglich

    Das einzige persönliche Haftungsrisiko eines Inhabers der UG besteht dann, wenn er auch die Geschäftsführung übernimmt. Er kann jedoch einen Geschäftsführer von außen einsetzen, um die Gefahr der Pflichtverletzung als Geschäftsführer zu minimieren.

    Vorteile der UG & Co. KG

    Die UG & Co. KG ist bei Gründern aus vielerlei Hinsicht sehr beliebt. Zum einen bietet sie allen Beteiligten den Vorteil der Enthaftung. Schulden fallen nur auf das Betriebsvermögen der UG als Komplementärin zurück. Weiterhin bietet die Kombination aus UG und KG die Möglichkeit der einfachen Beteiligung von Investoren, oder auch Familienmitgliedern am Geschäft. Diese können steuer günstig Gewinne aus der Beteiligung ziehen. Schließlich ist die Gründung der UG & Co. KG bedeutend günstiger als die der GmbH & Co. KG, da es kein vorgeschriebenes Stammkapital gibt.

    Nachteile der UG & CO. KG

    Die UG & Co. KG hat in erster Linie einen deutlich höheren Verwaltungs- und Gründungsaufwand. Es müssen zwei Gesellschaften etabliert und betrieben werden. So fallen auch die zweifache Buchführung und Geschäftsführung an. Sollten Sie die Vorteile der privaten Enthaftung genießen Wollen, ohne zwei Gesellschaften betreiben zu müssen, können Sie eine UG gründen.

    Weiterhin genießt die UG & Co. KG einen schlechteren Ruf als die GmbH & Co. KG, da es kein Stammkapital gibt und die Gesellschaft vergleichsweise jung ist. Für ein besseres Image im Handelsverkehr gründen Sie eine GmbH & Co. KG.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    GmbH & Co. KG gründen

    Überblick GmbH & Co. KG

    • Die GmbH & Co. KG ist eine Mischform aus einer Personen- und Kapitalgesellschaft. Unter Unternehmern ist sie beliebt, da sie die Vorteile der Kommanditgesellschaft und der GmbH vereint. Die Gründung ist, ebenso wie die GmbH, ab 12.500 € oder 25.000 € möglich. Nach außen kommuniziert die GmbH & Co. KG eine fortgeschrittene Unternehmensstruktur und erzeugt ein gutes Image im Geschäftsverkehr.

    • Die Gesellschafter der GmbH & Co. KG haften für die Unternehmensschulden nicht mit ihrem Privatvermögen.

    • Investoren können sich als Kommanditisten der KG problemlos an der Gesellschaft beteiligen. Sie versteuern ihren Gewinn lediglich in der Höhe des persönlichen Einkommenssteuersatzes.

    • Als Juristische Person besitzt die GmbH & Co. KG eine eigene Rechtspersönlichkeit. Sie kann daher selbstständig Verträge schließen.

    • Sowohl die Haftungsbeschränkung der GmbH, als auch die stillen Beteiligungsmöglichkeiten der KG werden hier vereint.

    • Nachteilhaft ist der doppelte Verwaltungs- und Gründungsaufwand, da es sich faktisch um zwei verschmolzene Unternehmen handelt, die einzeln verwaltet werden.

    Vor wenigen Jahrzehnten wurde die GmbH & Co. KG noch als eher exotisch betrachtet. Mittlerweile haben verschiedene Gerichte die Existenzberechtigung dieser Mischform durch Rechtsprechung betätigt. Da die Gesellschaftsform die positiven Aspekte der GmbH und der KG miteinander vereint, genießt sie mittlerweile enorme Beliebtheit unter Unternehmern und Anlegern. Sie zeugt von einer fortgeschrittenen Unternehmensstruktur und genießt daher einen ausgezeichneten Ruf.

    GmbH & Co. KG als juristisches Konstrukt aus GmbH und KG

    Die GmbH & Co. KG ist de facto keine eigene Rechtsform, sondern vielmehr ein geschicktes juristisches Konstrukt. Durch wiederholte bestätigende Rechtsprechung kann ihr jedoch eine feste juristische Grundlage zugesprochen werden. Sie besteht aus:

    • Der GmbH als Kapitalgesellschaft und
    • Der KG als Personengesellschaft

    Durch die Erstellung und Anpassung der Gesellschaftsverträge beider Unternehmen werden sie miteinander verschmolzen. Anstelle einer natürlichen Person als vollhaftenden Komplementär tritt die GmbH. Somit haftet kein Teilhaber mit seinem Privatvermögen.

    Gesellschaftsgründung auch ab 12.500 € möglich

    Normalerweise wird die GmbH und somit auch die GmbH & Co. KG erst mit einer erforderlichen Stammeinlage von 25.000 € gegründet. Durch eine Ausnahmeregelung aus § 7 Abs. 2 GmbHG besteht die Möglichkeit, mit bereits 12.500 € zu gründen. Dabei haftet der Gesellschafter der GmbH jedoch für den Restbetrag zu den erforderlichen 12.500 € privat.

    Firmierung einer GmbH & Co. KG

    Bevor Sie eine Gesellschaft gründen, benötigen sie einen einzigartigen Firmennamen. Der Name einer GmbH & Co. KG darf kreativ, muss jedoch einzigartig und nicht irreführend sein. Zudem ist ein entsprechendes Kürzel, „GmbH & Co. KG“, „Gesellschaft mit begrenzter Haftung & Co. KG“ oder „Ges. m. b. H. & Co. KG“ hinzuzufügen.

    Vorteile der GmbH & CO. KG

    Die Vorteile der GmbH liegen in der Kombination der positiven Aspekte beider Rechtsformen. Einerseits wird das Privatvermögen der operativen Gesellschafter durch die GmbH geschützt, andererseits können stille Teilhaber steuerlich vorteilhaft beteiligt werden.

    Außerdem besteht die Möglichkeit der Gründung als Einzelperson.

    Erreichen die Umsätze einen gewissen Umfang, ist ein höheres Geschäftsführergehalt angemessen. Eine reine GmbH kann bei derartiger Betriebsgröße bereits die Grenzen des angemessenen Geschäftsführergehalts stoßen.

    Nachteile der GmbH & Co. KG

    Da es sich faktisch um zwei Gesellschaften handelt, müssen auch zwei Gesellschaften gegründet und geführt werden. Die GmbH & Co. KG ist daher etwas teurer. Die Verwaltung ist außerdem komplizierter.

    Sollten Sie eine haftungsbeschränkte Gesellschaft gründen wollen, ohne die höheren Gründung- und Verwaltungskosten ertragen zu wollen, können Sie eine UG oder GmbH gründen.

    Sollten Sie die Vorteile der Beteiligung von Investoren nutzen wollen, könnte auch eine UG & Co. KG in Frage kommen.

    Für größere Unternehmen empfehlenswert

    Für gewisse Konstellationen ist die GmbH & Co. KG die beste Wahl:

    • Das Geschäftsmodell ist erprobt und wird schnell hohe Umsätze erreichen. Die Beteiligung von Familienmitgliedern oder außenstehenden Investoren erscheint realistisch und wahrscheinlich.

    Nicht empfehlenswert ist diese Mischform für inhabergeführte, kleinere Unternehmen.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Gemeinnützige UG – gUG Gründen

    Überblick Unternehmergesellschaft - UG

    • Die gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt) ist eine unterform der Unternehmergesellschaft und besteht in Deutschland seit 2013.

    • Sie bietet  Steuervorteile für die Gesellschafter, wenn sie einen gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Unternehmenszweck verfolgen.

    • Dabei bietet sie Unternehmerischen Vorteile,, genau wie die herkömmliche UG. Dazu zählt die private Enthaftung der Gesellschafter und der Auftritt als juristische Person.

    • Eine gUG muss weder Körperschafts- noch Gewerbesteuern abführen.

    • Anders als der eingetragene Verein, kann die gUG mit nur einem Gründer, als “ein-Personen-UG”, etabliert werden.

    Die gUG ist eine Variante der UG (haftunsgbeschränkt) deren Unternehmenszweck gemeinnützige Tätigkeiten betrifft. Sie bietet im Grunde genommen ähnliche Vorteile wie die normale UG, hat darüber hinaus jedoch Besonderheiten, besonders in der Steuerlast.

    Die Gemeinnützigkeit der Gesellschaft bestimmt sich durch den Unternehmenszweck. Dieser kann:

    • der Jugend- und Altenhilfe.
    • dem Umwelt- und Tierschutz.
    • dem Verbraucher- und Denkmalschutz.

    zugehörig sein.

    Die Vorteile der gemeinnützigen Unternehmergesellschaft

    Die Gründung einer gUG bietet folgende Vorteile für Ihre Gesellschaft:

    1. Die Gesellschafter einer gUG sind von der privaten Haftung entbunden

    Wie bei einer herkömmlichen  UG ist auch die Haftung der gUG auf das Betriebsvermögen beschränkt.

    2. Firmengründung der gUG ab 1 € Stammeinlage möglich

    Auch die günstige Gründung bleibt der gUG erhalten, bereits mit einem Stammkapital von 1 € kann gegründet werden. Dadurch ist sie um ein vielfaches günstiger als die gGmbH.

    3. Positives Image

    Die gUG hat ein gutes Image im Handelsverkehr, einerseits aufgrund der gemeinnützigen Tätigkeit, andererseits aufgrund der unternehmerischen Struktur. Sowohl das Unternehmen als auch die beteiligten Personen können die Beteiligung an einem gemeinnützigen Unternehmen für Marketingzwecke nutzen.

    4. Steuervorteile

    Die gUG kann nicht Gewinnorientiert agieren. Sie genießt daher enorme steuerliche Entlastungen. Es fallen weder Gewerbe- noch Körperschaftssteuern an. Es gibt  keine Umsatzsteuer auf Geschäfte im Bereich der gemeinnützigen Tätigkeit, keine Schenkung- und Erbschaftssteuer und auf Grundbesitz zu gemeinnützigen zwecken fällt keine Grundsteuer an.

    5. Kaufmännische Organisation

    Schließlich ermöglicht die  gUG die zentralisierte kaufmännische Verwaltung des Unternehmens. So ist die Gesellschaftsführung wesentlich  effektiver und direkter, als beispielsweise bei einem eingetragenen Verein.

    Welche Nachteile hat die gUG bei der Firmengründung?

    Die gUG hat einen erhöhten Verwaltungsaufwand im Vergleich zu einem eingetragenen Verein. Sie unterliegt der doppelten Buchführungspflicht, wie alle Kapitalgesellschaften und muss bei der Gründung im Handelsregister eingetragen werden.

    Darüberhinaus kann nur ein begrenzter Unternehmenszweck benutzt werden. Die Satzung der gUG muss die Gemeinnützigkeit ausdrücklich herausarbeiten. Anderenfalls kann es passieren, dass das Finanzamt den Status der Gemeinnützigkeit aberkennt, wodurch die üblichen Steuerlasten der gewöhnlichen UG fällig werden. Unter Umständen sogar mit Rückwirkung.

    Schließlich ist keine Gewinnausschüttung möglich. Gesellschafter können nur über die Zahlung eines Gehalts am Gewinn der gUG beteiligt werden

    Sollten Sie eine gewinnorientierte Arbeit anstreben, müssen Sie eine UG gründen. Dadurch verlieren Sie aber die Steuerbegünstigungen.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gründen

    Überblick gGmbH

    • Die gGmbH ist eine Variante der Gesellschaft mit beschränkter Haftung mit einem gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Unternehmenszweck.

    • Der gemeinnützige Zweck muss in der Gesellschaftssatzung feststehen. Mindestens 75% der Gewinne müssen diesem zugeführt werden.

    • Die gGmbH bietet starke Steuervorteile, darf aber nicht gewinnorientiert agieren. Gewinnausschüttungen sind vollständig ausgeschlossen.

    • Gemeinnützige Gesellschaften müssen weder Körperschafts- noch Gewerbesteuern zahlen, darüber hinaus gibt es weitere steuerliche Vergünstigungen.

    Die gGmbH ist eine Variante der GmbH und wurde mit der Reform 2013 eingeführt. Sie verfolgt überwiegend oder ausschließlich gemeinnützige Zwecke.

    Gemeinnützige Tätigkeiten gibt es insbesondere auf den Feldern:

    • der Jugendhilfe
    • der Altenhilfe
    • des Umweltschutzes
    • des Tierschutzes
    • des Verbraucherschutzes
    • und des Denkmalschutzes

    Die Vorteile der gGmbH

    Die Gründung einer gGmbH bietet Ihnen die folgenden Vorteile:

    1. Die Gesellschafter einer gGmbH werden privat enthaftet

    Die Haftung der gGmbH wird, genau wie bei der GmbH, auf das Betriebsvermögen beschränkt.

    2. Vergünstigte Inanspruchnahme von Ressourcen

    Als gemeinnützige Organisation gibt es Privilegien durch die öffentliche Hand. So kann die gGmbH vergünstigt und vereinfacht Zugang zu öffentlichen Ressourcen, Beratungen und Förderungen, sowie die Bereitstellung von Mitarbeitern erhalten.

    3. Positives Image

    Die Gemeinnützigkeit Ihrer Gesellschaft erzeugt ein positives Image im Handelsverkehr.  Da die GmbH die beliebteste Kapitalgesellschaft in Deutschland ist und generell respektiert wird, ist dieses Image bei der gGmbH umso mehr von Bedeutung.

    4. Steuervorteile

    Solange der gemeinnützige Status der gGmbH vom Finanzamt anerkannt wird, gibt es zahlreicher Steuervorteile. So fallen weder Körperschafts- noch Gewerbesteuer an, Umsätze in der gemeinnützigen Tätigkeit  sind Umsatzsteuerfrei, gGmbH ist von der Erbschafts- und Schenkungssteuer befreit, und auf Grundstücke fällt keine Grundsteuer an.

    5. Kaufmännische Organisation

    Die Gründung der gGmbH ermöglicht es Ihnen die kaufmännische Organisation der GmbH mit den Steuervorteilen der Gemeinnützigkeit zu verbinden.. Seit 2013 hat die gGmbH die Gründung der gemeinnützigen Vereine zum Teil verdrängt.

    Welche Nachteile hat die gGmbH?

    Die Gründung einer gGmbH ist deutlich aufwendiger als die eines eingetragenen Vereins. Die Gesellschaft braucht umfangreiche Gründungsunterlagen, eine notarielle Beurkundung und die doppelte Buchführung.

    Gleichzeitig muss die Gemeinnützigkeit der Tätigkeit dauerhaft geprüft werden. Sollte das Finanzamt die Gemeinnützigkeit aberkennen fallen Steuernachzahlungen an, die Beweispflicht liegt bei Ihnen.

    Schließlich gilt das Verbot der Gewinnorientierung. Die Gesellschafter dürfen keine Gewinnausschüttungen vornehmen, gleichzeitig dürfen die Gehälter der Gesellschafter und anderer Mitarbeiter nicht ungewöhnlich hoch ausfallen, ansonsten wird die Gemeinnützigkeit aberkannt.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Gesellschaft bürgerlichen Rechts – GbR gründen

    Überblick Gesellschaft bürgerlichen Rechts

    • Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts wird nach wie vor recht häufig gegründet. Sie ist die einfachste Form eines wirtschaftlichen Zusammenschlusses und kann formlos gegründet werden. Juristische als auch natürliche Personen können per Handschlag eine GbR gründen (§ 705 BGB).

    • Für unternehmerische Vorhaben ist ein Gesellschaftsvertrag in jedem Fall empfehlenswert, auch wenn er nicht vorausgesetzt wird. Da die Gewinne einer GbR von dem Gesellschafter selber erfasst und versteuert werden, ist der laufende Verwaltungsaufwand minimal.

    • Auch wenn sie keine juristische Person ist hat, hat sie eine beschränkte Rechtspersönlichkeit sie mit gewissen Vertretungsbefugnissen ausgestattet werden.

    Keine Enthaftung

    Die Gesellschafter einer GbR haften für die Unternehmensschulden im vollen Umfang. Ist einer der Gesellschafter eine haftungsbeschränkte Kapitalgesellschaft, so erfolgt ein voller Zugriff auf das Betriebsvermögen. Unternehmer, die eine Gesellschaft gründen möchten, um ihre private Haftung zu minimieren, sollten eine andere Rechtsform wählen, wie die UG oder GmbH.

    Mit 0 € Stammkapital möglich

    Es existieren keine Anforderungen bezüglich eines Stammkapitals. Die GbR wird mit Privat- oder Gesellschaftsvermögen betrieben.

    Leitungszwang der Gesellschafter

    Im Gegensatz zur UG mangelt es der GbR an der Möglichkeit, einen Geschäftsführer zu bestellen. Die Geschäftsführung wird von den gesellschafter gemeinschaftlich geregelt.

    Minimale formale Anforderungen

    Die formalen Anforderungen an die GbR sind gering. Sie kann formlos gegründet werden. Die Buchführung kann anhand einer Einnahmenüberschussrechnung dokumentiert werden. Hier liegt nicht zuletzt der Grund für die Beliebtheit der GbR.

    Vorteile der GbR

    Für viele erscheint die GbR als vorteilhaft, da der Gründungs- und Verwaltungsaufwand minimal ist. Es kann formlos gegründet werden, auch wenn ein Gesellschaftsvertrag empfehlenswert ist. Durch die minimalen Anforderungen an die Buchführung ist die Verwaltung nicht besonders aufwendig. Wenn Sie eine Gesellschaft gründen möchten, die einen möglichst geringen Verwaltungsaufwand verursacht, ist die GbR eine richtige Wahl.

    Nachteile der GbR

    Nachteilhaft wird die mangelnde Haftungsbeschränkung gesehen. Dadurch entstehen nicht unerhebliche Risiken für die Gesellschafter, die mit der Gründung einer Kapitalgesellschaft ausgehoben wären. Wollen Sie Ihr Privatvermögen vor Risiken und Schulden schützen, sollten Sie eine Haftungsbeschränkte Gesellschaft wie die UG oder GmbH gründen.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Offene Handelsgesellschaft – OHG gründen

    Überblick Offene Handelsgesellschaft - OHG

    • Die offene Handelsgesellschaft ist eine Personengesellschaft, die der GbR recht ähnlich ist. Der Gesellschaftszweck ist jedoch an das Handelsgewerbe gebunden (§§ 105 ff. HGB). Die OHG ist zwar einfach zu gründen, erfordert jedoch eine umfangreichere Buchführung als das Einzelunternehmen oder die GbR.

    • Durch eine doppelte Buchführung und Bilanzerstellung ist die Verwaltung ähnlich umfangreich wie bei der GmbH, doch der Gesellschafter kommt nicht in den Genuss beschränkten Haftung.

    • Sobald die Umsatzschwelle überschritten wird, raten wir zur Gründung einer UG oder GmbH. Bei gleichen laufenden Verwaltungsaufwand wird eine Haftungsbeschränkung hergestellt, die einen wirtschaftlichen Totalverlust vorbeugt.

    Keine private Enthaftung

    Die OHG enthaftet die Gesellschafter des Unternehmens nicht. Eine natürliche Person hat somit immer für die Schulden der Gesellschaft mit ihrem Privatvermögen zu haften. Ist einer der Gesellschafter eine juristische Person, so ist seinerseits die Haftung beschränkt, greift jedoch auf das komplette Betriebsvermögen.

    Kein Fremdgeschäftsführer

    Die OHG bietet keine Möglichkeit zur Einstellung eines Fremdgeschäftsführers. Die Geschäfte müssen von den Gesellschaftern selbst in Gemeinschaft geleitet werden.

    Höhere formale Anforderungen

    Das Argument des geringfügigen Verwaltungsaufwands greift bei der OHG leider nicht. Da es sich um einen kaufmännischen Betrieb handelt, ist die Erstellung einer ordnungsgemäßen Buchführung erforderlich, inklusive Bilanzerstellung (§ 105 Abs 2 HGB). Die OHG ist somit nicht weniger Anspruchsvoll in ihrer Bilanzierungspflicht als eine Kapitalgesellschaft.

    Firmierung der OHG

    Die Firmierung einer OHG bezeichnet die Namensgebung des Unternehmens. Hier kann ein kreativer Name gewählt werden. Es besteht keine Pflicht zur Bezeichnung der Gesellschafter. Jedoch muss das Kürzel „OHG“ oder „Offene Handelsgesellschaft“ angefügt werden.

    Vorteile der OHG

    Vorteilhaft ist bei der OHG der geringe Gründungsaufwand. Es ist kein schriftlicher Gesellschaftsvertrag notwendig, um eine Gesellschaft zu gründen.  Im Gegensatz zur GbR genießt die OHG ein besseres Ansehen für Handelsbetriebe. Zudem kann durch die Möglichkeit zur kreativeren Bezeichnung ein besserer Name gefunden werden.

     Nachteile der OHG

    Als Nachteil empfinden Gründer bei der OHG die steuerliche Behandlung. Die Gewinne müssen vollständig zum persönlichen Steuersatz der Gesellschafter versteuert werden. Sind die Gesellschafter natürliche Personen, so kann der Höchststeuersatz von 45% angesetzt werden. Eine UG hingegen wird lediglich mit 15,6 % auf die Betriebsgewinne versteuert und ist für viele Geschäftsmodelle die bessere Variante.

    Weiterhin gibt es keine Enthaftung für die Gesellschafter bei gleichzeitigen hohen Buchführungsanforderungen. Aufgrund dessen ist in den meisten Fällen eine Kapitalgesellschaft wie die UG oder GmbH stattdessen zu empfehlen.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Kommanditgesellschaft – KG gründen

    Überblick Kommanditgesellschaft

    • Die Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft, welche die Gesellschafter in zwei Kategorien unterteilt: Die Komplementäre und die Kommanditisten. Der Komplementär haftet voll mit seinem Privatvermögen und leitet die Geschäfte der Gesellschaft. Der Kommanditist ist lediglich Teilhaber und haftet in Höhe seiner Privateinlage.

    • Der Verwaltungsaufwand ist mit dem einer GmbH, UG oder OHG gleichzusetzen. Es muss eine doppelte Buchführung gehalten und eine Jahresabschlussbilanz erstellt werden.

    • Lediglich 0,8 Prozent aller Unternehmer, die eine Gesellschaft gründen, entscheiden sich für die Kommanditgesellschaft. Deutlich häufiger sind relevante Mischformen, wie die GmbH & Co. KG oder UG & Co. KG anzutreffen.

    Volle Haftung für den Komplementär

    Der Komplementär ist der vollhaftende Teil der Kommanditgesellschaft. Er kann entweder eine natürliche oder juristische Person sein. Als angedachter geschäftsführende Teil obliegt ihm die Hauptverantwortung für den Geschäftserfolg. Ist er eine natürliche Person, haftet er mit seinem Privatvermögen für die Unternehmensschulden.

    Pflicht zur doppelten Buchführung und Bilanzerstellung

    Die Kommanditgesellschaft muss ihre Geschäfte mit einer doppelten Buchführung und Bilanzerstellung dokumentieren. Die Anforderungen an die Verwaltung sind somit denen der GmbH oder UG gleichzusetzen. Dennoch gibt es keine Haftungsbeschränkung für den geschäftsführenden Komplementär.

    Firmierung der KG

    Die Namensbezeichnung unterliegt keinen Zwang der Nennung der Gesellschafter. Ein kreativer Phantasiename kann verwendet werden. Lediglich das entsprechende Kürzel „KG“ oder „Kommanditgesellschaft“ muss ans Ende des Firmennamens angehängt werden. AUßerdem darf der Name nicht irreführend sein und muss Unterscheidungskraft besitzen.

    Besteuerung nach Steuersatz der Gesellschafter

    Die Besteuerung der KG erfolgt nach Bilanzerstellung und Betriebsgewinnermittlung. Aus der Differenz der aktuellen und der Jahresbilanz des Vorjahres wird der Gewinn ermittelt. Je nach Festlegung im Gesellschaftsvertrag wird der Gewinn verteilt. Die Kommanditisten zahlen Steuern jeweils in Höhe ihres individuellen Steuersatzes.

    Mischform gründen häufig sinnvoller

    Lediglich 0,8 Prozent aller deutschen Unternehmen haben die KG als Rechtsform gewählt. Deutlich häufiger ist die UG & Co. KG oder GmbH & Co. KG anzutreffen, welche die positiven Aspekte beider Rechtsformen vereint: Die beschränkte Haftung der UG bzw. GmbH für den Komplementär und die Beteiligungsmöglichkeiten für die Kommanditisten.

    Vorteile der KG

    Der stärkste Vorteil der KG ist die Möglichkeit zur Beteiligung von Investoren. Als Kommanditist einer KG kann man am Geschäftserfolg teilhaben, ohne zu einer Beteiligung des operativen Geschäfts verpflichtet zu werden. Bei Gewinnentnahme muss der Kommanditist darüber hinaus lediglich zu seinem persönlichen Einkommenssteuersatz versteuern.

    Nachteile der KG

    Als Nachteilhaft wird häufig der umfangreiche Verwaltungsaufwand bezeichnet, während keine beschränkte Haftung für die Kommanditisten besteht. Bei einem ähnlichen Verwaltungsaufwand ließe sich eine GmbH oder UG führen, die ein Schutz des Privatvermögens der Gesellschafter verspricht. Aus diesem Gründen ist die reine KG selten anzutreffen. Deutlich häufiger entscheiden sich Unternehmer für die Gründung einer GmbH & Co. KG, welche die positiven Aspekte beider Rechtsformen miteinander vereint.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Aktiengesellschaft Gründen

    Überblick Aktiengesellschaft Gründen

    • Die AG ist eine Form der Kapitalgesellschaften. Teilhaber werden an die Gesellschaft über den Kauf von Anteilen bzw. Aktien gebunden.

    • Die Haftung der Gesellschafter bzw. Anteilseigner der Aktiengesellschaft ist auf das Betriebsvermögen der AG beschränkt.

    • Organe der Aktiengesellschaft sind der Vorstand, dieser führt das Geschäft der Gesellschaft, der Aufsichtsrat und die Hauptversammlung der Aktionäre.

    • Aktionäre werden durch den Verkauf von Anteilen an der Gesellschaft beteiligt. Sie erhalten dadurch keine direkten Mitwirkungsrechte oder -pflichten.

    • Das Stammkapital von 50.000 € ist das höchste in Deutschland vorgesehene Stammkapital, muss im Falle der Bareinlage aber nur zu einem Viertel eingezahlt werden.

    Die AG lohnt sich als Gesellschaftsform insbesondere für große Unternehmen, oder Unternehmungen und Start-Ups mit enorm viel Investoren und verfügbarem Kapital.

    Die Vorteile der AG

    Die AG bietet Ihnen als Gründer unterschiedlichste Vorteile:

    1. Einfacher Wechsel der Anteilseigner

    Nach der Gründung der Gesellschaft können die Anteilshaber  unproblematisch Wechseln. Dr Wechsel eines Aktionärs bedarf keiner notariellen Beurkundung und ist auch sonst formell unanspruchsvoll.

    2. Einfache Finanzierung

    Die Finanzierung ist über den Weg der Beteiligung von Investoren durch den Verkauf von Aktien sehr unkompliziert. Sie müssen sich für den Unternehmensstart nicht belasten, noch brauchen Sie selbst ein außerordentlich großes Vermögen. Der Verkauf von Aktien generiert, besonders in der Startphase, die nötigen Mittel zum Start der Unternehmung.

    3. Enthaftung

    Die Gesellschafter der AG sind vollständig privat enthaftet. Schulden und Verbindlichkeiten greifen nur auf das Betriebsvermögen durch.

    4. Hohes Ansehen

    Aufgrund des Stammkapitals von 50.000 € und der einfachen Beteiligungsmöglichkeit ist sie als Rechtsform in Deutschland absolut Angesehen. Das Image einer AG ist sowohl national als auch international für ihre Unternehmung vorteilhaft.

    Nachteile der AG

    Die Gründung geht mit einem hohen formalen und finanziellen Aufwand einher. Das Stammkapital beträgt bereits 50.000 € . Dadurch sind die Voraussetzungen für eine AG deutlich höher als beispielsweise einer UG oder GmbH.

    Genauso ist die Verwaltung der AG umfangreich. Es bedarf eines höheren Organisationsaufwandes, da Informationsaustausch und Kommunikation zwischen allen drei Organen aufwendig sein können.

    Schließlich gibt es umfangreiche Publizitätspflichten. Je nach Größe der Aktiengesellschaft können die Offenlegungspflichten der AG größer oder kleiner ausfallen, jedoch sind sie in jedem Fall ein zusätzlicher Aufwand für die Gründer.

    Ist Ihnen die AG-Gründung zu teuer und dennoch möchten Sie eine private Enthaftung, so kommt die Gründung einer GmbH oder UG in betracht.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Einzelunternehmen gründen

    Überblick Einzelunternehmen

    • Mit einem Einzelunternehmen starten viele Kleingewerbetreibende in die Selbstständigkeit.

    • Durch die Gründung eines Einzelunternehmens entsteht eine private Haftung des Gründers für die im Betrieb entstehenden Schulden des Unternehmens.

    • Der einzige Vorteil des Einzelunternehmens ist die verhältnismäßig einfache Gründung und Verwaltung.

    • Der wichtigste Nachteil des Einzelunternehmens ist die private Haftung mit dem vollen Vermögen des Gründers

    Wenn Sie als Gründer eine Geschäftsidee haben mit der Sie sich „alleine“ in die Selbstständigkeit begeben möchten, gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Zum einen können Sie von der sogenannten „Ein-Mann-Kapitalgesellschaft“ Gebrauch machen, wie beispielweise einer

    Zum anderen können Sie aber auch mit dem sogenannten „Einzelunternehmen“ in Ihre Selbstständigkeit starten.

    Das Einzelunternehmen als beliebteste Unternehmensform!

    In Deutschland stellt das Einzelunternehmen die beliebteste Rechtsform dar. Etwa 79 % aller Gründer beginnen ihre selbstständige Tätigkeit mit dieser Rechtsform – insbesondere weil Unternehmungen oft zunächst als Kleingewerbe beginnen. Zurückzuführen ist das darauf, dass viele Gründer als Einsteiger sich keine besonders großen Gedanken um den rechtlichen Status Ihrer Selbstständigkeit machen. Häufig wird ein Gewerbe angemeldet, anschließend beispielsweise ein Geschäft eröffnet und somit automatisch der Weg zum Einzelunternehmen geebnet. Erst dann kommt der Schritt zur UG oder GmbH.

    Die drei Arten des Einzelunternehmens:

    Es gibt drei Arten von Einzelunternehmen: die Kaufleute, die Freiberufler und die Landwirte. Welchem der einzelne Selbständige letztendlich zuzuordnen ist, hängt davon ab, welches Geschäft betrieben wird.

    Kaufleute

    Grundsätzlich kann jeder Gewerbetreibende ein Kaufmann sein. Ein Gewerbe liegt somit vor, wenn der Zweck der Tätigkeit darin liegt, Waren herzustellen, Produkte zu verkaufen oder Dienstleistungen nicht selbst zu erbringen, sondern hauptsächlich zu vermitteln. Dazu gehören z. B. Einzelhändler, Handwerksbetriebe und Makler.

    Gewerbetreibende werden in erster Linie danach unterschieden, ob das Gewerbe eine kaufmännische Organisation erfordert oder nicht. Falls ja, wird von dem sogenannten „Ist- bzw. Voll-Kaufmann“ gesprochen, falls nicht, von dem „Kleingewerbetreibenden“. In der Praxis beginnen die meisten Einzelunternehmer als Kleingewerbetreibende, da hierzu weder eine nennenswerte Organisation, noch eine umfangreiche Buchhaltung, strukturelle Personalplanung und auch keine Handelsregistereintragung erforderlich ist.

    Durch eine Eintragung in das Handelsregister erhält Ihr Geschäft den vor allem aus repräsentativen Zwecken gern gesehenen Namenszusatz des „eingetragenen Kaufmanns (e.K.)“. Mit dieser Eintragung gehen allerdings auch Pflichten wie etwa die der kaufmännischen Buchhaltung einher.

    Erreicht Ihr Geschäftsbetrieb dann einen Umfang, der eine kaufmännische Organisation erfordert, werden Sie automatisch zum Voll-Kaufmann. Damit gehen dann einige Pflichten wie etwa die Handelsregistereintragung und Bilanzen nach den Vorgaben des Handelsgesetzbuchs zu führen einher.

    Freiberufler

    Freiberufler haben klare Vorteile gegenüber gewerbetreibenden Kaufleuten. Zu diesen Vorteilen zählt unter anderem, dass Sie als Freiberufler kein Gewerbe anzumelden brauchen und somit auch keine Gewerbesteuer zahlen müssen. Zudem wird Ihnen als Freiberufler die Möglichkeit eines Zusammenschlusses mit anderen Freiberuflern durch die Gründung einer Partnerschaftsgesellschaft eröffnet. Wer zu den Freiberuflern zählt bestimmt sich anhand verschiedener Gesetze, wobei der Kreis der Freiberufler nicht abschließend geregelt ist. Vielmehr dienen besondere berufliche Qualifikationen oder Begabungen künstlerischer Art und ein eigenverantwortliches und fachlich unabhängiges Erbringen von Dienstleistungen höherer Art (wie etwa Rechtsanwälte und Architekten) als Grundlage eines freiberuflichen Daseins.

    Landwirte

    Als Landwirt betreiben Sie kein Gewerbe im Sinne der Gewerbeordnung und sind auch kein Kaufmann. Der Beruf des Landwirts ist ein anerkannter Ausbildungsberuf der sich mit der Herstellung pflanzlicher oder tierischer Erzeugnisse auf einer bewirtschafteten Fläche beschäftigt (beispielsweise eine Tierzucht, Garten- und Weinbau oder die Land- und Forstwirtschaft). Diese Art des Betriebs darf Erzeugnisse verkaufen ohne ein Gewerbe anzumelden.

    Ein Einzelunternehmen führt zur privaten Haftung

    Durch die Gründung eines Einzelunternehmens entsteht eine private Haftung des Gründers für die im Betrieb entstehenden Schulden des Unternehmens. Entgegen einer UG oder GmbH besteht beim Einzelunternehmen keine persönliche Enthaftung und Risikoverringerung für den Gründer.

    Die Gründung eines Einzelunternehmens ohne Stammeinlage

    Das Einzelunternehmen benötigt keine Stammeinlage – Sie betreiben es mit Ihrem privaten Kapital.

    Das Einzelunternehmen ist keine juristische Person

    Das Einzelunternehmen ist mit Ihnen “personenidentisch” – Sie haften voll mit Ihrem privaten Vermögen.

    Die Leitung des Einzelunternehmens durch Sie

    Das Einzelunternehmen wird von Ihnen verantwortlich geleitet. Es ist nicht möglich, sich wie die GmbH oder UG praktisch zu enthaften, indem ein Fremdgeschäftsführer eingesetzt wird.

    Welche Vorteile bietet die Rechtsform des Einzelunternehmens?

    Ein Vorteil des Einzelunternehmens gegenüber den juristischen Personen liegt darin, dass die Gründung verhältnismäßig einfach abzuwickeln ist. So kann jeder ein Einzelunternehmen ohne große Hürden und besondere Formalien durch eine Gewerbeanmeldung und anschließende Steueranmeldung gründen. Die Gründungskosten sind gering – dies gilt insbesondere für Kleingewerbetreibende. Darüberhinaus ist auch die Führung des Unternehmens vergleichsweise einfach, es bestehen keine besonderen Buchführungspflichten wie bei der KG, UG oder GmbH.

    Das Einzelunternehmen ist eine risikoträchtige Unternehmensform – Welche Nachteile birgt diese Rechtsform?

    Die Gründung eines Einzelunternehmens ist allerdings auch mit erheblichen Risiken verbunden. Der größte Nachteil gegenüber einer GmbH und einer UG besteht insbesondere in der persönlichen Haftung des Einzelunternehmers. So haben Sie als Einzelunternehmer für die Schulden des Einzelunternehmens persönlich und zwar mit Ihrem gesamten Vermögen zu haften.

    Ein weiterer Nachteil besteht darin, dass eingetragene Kaufleute trotz der vollen Haftung der Bilanzierungspflicht unterstehen.

    Sollten Sie ein risikoreiches Geschäft anstreben und sich daher vor einer privaten Haftung schützen wollen, können Sie stattdessen eine UG gründen.

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Gründungsunterlagen Download

    Gerne begleitet unsere Kanzlei Ihre

    • UG Gründung
    • GmbH Gründung
    • GmbH & Co. KG Gründung
    • GbR Gründung
    • OHG Gründung
    • Einzelunternehmen Gründung

    Sie können sich dabei alleine auf Ihr Geschäft konzentrieren.

    Laden Sie sich die Auftragsunterlagen runter und  lassen Sie sie uns ausgefüllt zukommen:

    • per E-Mail (unternehmer@anwalt-kg.de) oder
    • per Fax (0221 – 6777 005-9) oder
    • per Post (KRAUS I GHENDLER Anwaltskanzlei, Aachener Straße 1, 50674 Köln).

    UG Unterlagen zum Download

    GmbH Unterlagen zum Download

    GmbH & Co. KG Unterlagen zum Download

    OHG Unterlagen zum Download

    Satzungen Download

    Eine Satzung oder Gesellschaftsvertrag ist das Kernstück einer Gesellschaft. Es trifft sowohl die zur Gründung notwendigen, als auch vertiefende Regelungen und bestimmt des Verhältnis der Gesellschafter untereinander. Die meisten unserer Mandanten erhalten deshalb eine individuelle Satzung.

    Wir erstellen Satzungen für

    • UG Gründungen
    • GmbH Gründungen
    • GmbH & Co. KG Gründungen
    • UG & Co. KG Gründungen
    • OHG Gründungen

    Beispiel einer UG Satzung

    Beispiel einer GmbH Satzung als Sachgründung

    Beispiel einer GmbH & Co. KG Satzung

    Beispiel einer OHG Satzung

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Checkliste Download

    Checklisten zum Ablauf einer

    • UG Gründung
    • GmbH Gründung
    • GmbH & Co. KG Gründung
    • GbR Gründung
    • OHG Gründung

    Musterprotokoll Download

    Das Musterprotokoll ist die Minimalvariante einer Satzung bzw. Gesellschaftsvertrags. Wichtige vertiefende Regelungen sind nicht enthalten. Deshalb raten wir – falls nur möglich – von einem Musterprotokoll ab. Unsere Mandanten erhalten eine individuelle Satzung – zum gleichbleibenden Festpreis.

    Beispiel eines Musterprotokolls

    Einzelunternehmen Unterlagen Download

    GbR Unterlagen zum Download

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Prinzipien

    Prinzipien

    • Kostenfreie anwaltliche Erstberatung

      Kostenfreie anwaltliche Erstberatung zu Ihrer Gründung und Rechtsformberatung – BUNDESWEIT.

    • Schnell & einfach

      Wir kümmern uns um Ihre Gründung – Sie konzentrieren sich alleine auf Ihr Geschäft. Eine Wartezeit oder lange Bearbeitungsdauer sehen wir nicht vor.

    • Rechtssicherheit

      Die Rechtssicherheit Ihrer Gründung steht für uns an erster Stelle. Wir erfüllen den anwaltlichen Vorbehalt der Rechtsberatung (§ 2 Abs. 1 RDG) und übernehmen die anwaltliche Gewähr.

    • Preistransparenz

      Wir begleiten Ihre Gründung zu einem feststehenden Festpreis – ohne komplexe Gebühren oder indirekt umgelegte Kosten von Vermittlungsportalen.

    • Spezialisierung

      Durch unsere Spezialisierung auf bestimmte Kerngebiete wie die Gründung und den Verzicht auf alle anderen Rechtsgebiete bieten wir Ihnen eine besonders hohes Fachniveau zu einem verhältnismäßig geringen Festpreis.

    • Langfristigkeit

      Ihre Gründung ist unsere Investition in eine langfristige Zusammenarbeit auf den Gebieten des Unternehmens– und Verbraucherrechts.

    Nach der Gesellschaftsgründung

    Übersicht Nach der Gründung

    Das erwartet Sie nach der Gesellschaftsgründung:

    Das erwartet Sie nach der Gesellschaftsgründung – im Detail:

    BeschreibungLösung
    Gewerbe anmeldenFast jede Firma benötigt eine Gewerbeanmeldung. Lediglich Freiberufler (§ 18 EStG) müssen ihr Unternehmen nicht gewerblich anmeldenWir erstellen die Gewerbeanmeldung
    FinanzamtsanmeldungJedes Unternehmen muss beim Finanzamt angemeldet werden. Es werden eine Steuernummer und die USt.-ID benötigtWir erstellen die Anmeldung beim Finanzamt
    Eröffnungsbilanz erstellenJede UG, GmbH, UG & Co. KG oder GmbH Co. KG benötigt eine Eröffnungsbilanz zur vollständigen steuerlichen AnmeldungWir erstellen eine Eröffnungsbilanz
    Gründungsfehler vermeidenFast jeder Gründer wird nach der Gründung von dubiosen Unternehmen angeschrieben. Viele Gründer haben zudem Fragen zu typischen Themen wie den Pflichten und der Haftung des Geschäftsführers, der rechtlich zulässigen Werbung, dem Schutz ihrer Marke oder der Beschäftigung von MitarbeiternWir beraten Sie bei der Abschlussberatung
    Geschäftsführer bestellenJede UG, GmbH, UG & Co. KG oder GmbH & Co. KG ist verpflichtet, einen Geschäftsführer zu bestellen. Insbesondere bei mehreren Gründern oder einem Fremdgeschäftsführer sollte der Geschäftsführervertrag zudem umfassend ausgestaltet werden, um die Rechte und Pflichten des Geschäftsführers zu bestimmenSie erhalten immer einen Muster-Geschäftsführervertrag und auf Wunsch einen indivividuell angepassten Geschäftsführervertrag
    Produktnamen schützenEine DE, EU oder IR Marke schützt Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung vor Nachahmern. Nachdem ein Markenschutz angemeldet worden ist, dürfen Konkurrenten ihren Namen nicht mehr nutzenWir führen eine DE, EU oder IR Markenanmeldung durch
    AGB erstellenAllgemeine Geschäftsbedingungen stellen sicher, dass die Abwicklung Ihrer Dienstleistung gleichmäßig und nach Ihren Regeln erfolgt. Sie kommen mit jedem Ihrer Kunden oder Auftraggeber zur Anwendung und verhindern, dass wichtige und für Sie vorteilhafte rechtliche Bestimmungen immer wieder neu verhandelt werden müssenWir erstellen individuelle AGB sowie Impressum und Datenschutzerklärung
    Unternehmen finanzierenSie benötigen zusätzliches Kapital und wollen Investoren an Ihrem Unternehmen beteiligen. Je nach Wunsch und Ihrer Verhandlungsposition können Sie den Investor mit vielen Mitbestimmungsrechten ausstatten oder lediglich am Unternehmenserfolg beteiligenWir erstellen eine stille Beteiligung oder ein partiarisches Darlehen
    Mitarbeiter einstellenSie wollen einen Mitarbeiter (beispielsweise Fest-, Teilzeit-, 450, €, Werkstudent, AZUBI, Praktikanten) einstellen oder einen Freelancer beauftragenWir erstellen einen Mitarbeiter- oder Freier-Mitarbeiter-Vertrag
    Bewertung entfernenSie sind bei Google, Facebook, Jameda & Co. unberechtigt schlecht bewertet wordenWir gehen gegen die Bewertung vor

    Telefonische Erstberatung

    ✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

    Über

    20.000

    geprüfte Fälle

    Offene Fragen? – Einfach anrufen:

    (Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

    Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “Gesellschaftsgründung: So gründen Sie eine Gesellschaft”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

    0 Antworten

    Hinterlassen Sie einen Kommentar

    Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
    Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

    Schreiben Sie einen Kommentar

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Kostenfreie anwaltliche Erstberatung

    Unternehmensgründung vom Anwalt nach individueller Beratung – Bundesweit.

    KOSTENFREIE ERSTBERATUNGJetzt gratis Erstkontakt:0221 – 6777 00 55(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / Bundesweit)
    Gerne können Sie Ihre Vertragsunterlagen auch gleich hier hochladen:Dokumenten-Upload
    © Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
    Call Now Button