UG-Holding als Vermögensverwaltende Gesellschaft

Guten Tag,
mich würde interessieren, wie eine Exit-Strategie aussehen könnte in einer UG-Holding, wo eine Tochter z.B ein Depot mit Dividenden-Aktien verwaltet – Sinn wäre ja, hier ein Depot aufzubauen, welches zum Renteneintritt ein regelmäßiges Einkommen generiert – mit den Vorteilen der steuerl. Abschreibungen zur Zweckerfüllung. Wie ich gelesen habe, könnten diese Dividenden an die Mutter übertragen werden und als „GF-Gehalt“ ausgezahlt werden -> ist dies so?

Wie sieht es mit den jährl. Kosten einer solche UG-HoldingStruktur aus?

Vielen Dank
Alexander Oest

1 Antwort
  1. RA Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Herr Oest,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Um Sie optimal zur Gründung Ihrer Holding-Gesellschaft beraten zu können ist es am besten, wenn wir einen telefonischen Erstberatungstermin ansetzen. Sie werden dann von einem unserer Mitarbeiter angerufen und umfassend zu Ihrem Vorhaben beraten, und das kostenlos.
    Sie werfen vorliegend verschiedene Fragen auf, zum einen möchten Sie zu einer möglichen Exit-Strategie aufgeklärt werden. Ein Exit beschreibt den Verkauf der Tochter-Gesellschaft einer Holding, bei der der gesamte Verkaufserlös als Gewinn an die Muttergesellschaft überführt wird. In Ihrem vorgeschlagenen Fall, würden Sie also die Aktien-haltende UG verkaufen, und dann nur 5% von dem Gewinn zum üblichen Steuersatz der Mutter versteuern müssen.

    Zum anderen Fragen Sie nach der steuerlichen Regelung Ihres Konzeptes. Wenn die Tochter-UG dauerhaft Dividenden generieren soll, so muss auf diese der übliche Steuersatz gezahlt werden, also 25% Kapitalertragssteuer. Dann haben Sie zwei Möglichkeiten, Abführung an die Mutter und Auszahlung als Geschäftsführergehalt.
    Geschäftsführer der UG ist nicht die Mutter, sondern Sie als natürliche Person. Sie zahlen auf das Geschäftsführergehalt dann Ihren Einkommenssteuersatz. Bei der Gewinnausschüttung an die Mutter werden nur 5% der Ausschüttung besteuert. Sie können den Gewinn dann jedoch nur innerhalb der Mutter verwenden, und nicht etwa für private Ausgaben.

    Ich hoffe ich konnte bereits einige Ihrer Fragen beantworten. Rufen Sie uns gerne für eine ausführliche Beratung an.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Andre Kraus

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. RA Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Herr Oest,

    vielen Dank für Ihre Anfrage. Um Sie optimal zur Gründung Ihrer Holding-Gesellschaft beraten zu können ist es am besten, wenn wir einen telefonischen Erstberatungstermin ansetzen. Sie werden dann von einem unserer Mitarbeiter angerufen und umfassend zu Ihrem Vorhaben beraten, und das kostenlos.
    Sie werfen vorliegend verschiedene Fragen auf, zum einen möchten Sie zu einer möglichen Exit-Strategie aufgeklärt werden. Ein Exit beschreibt den Verkauf der Tochter-Gesellschaft einer Holding, bei der der gesamte Verkaufserlös als Gewinn an die Muttergesellschaft überführt wird. In Ihrem vorgeschlagenen Fall, würden Sie also die Aktien-haltende UG verkaufen, und dann nur 5% von dem Gewinn zum üblichen Steuersatz der Mutter versteuern müssen.

    Zum anderen Fragen Sie nach der steuerlichen Regelung Ihres Konzeptes. Wenn die Tochter-UG dauerhaft Dividenden generieren soll, so muss auf diese der übliche Steuersatz gezahlt werden, also 25% Kapitalertragssteuer. Dann haben Sie zwei Möglichkeiten, Abführung an die Mutter und Auszahlung als Geschäftsführergehalt.
    Geschäftsführer der UG ist nicht die Mutter, sondern Sie als natürliche Person. Sie zahlen auf das Geschäftsführergehalt dann Ihren Einkommenssteuersatz. Bei der Gewinnausschüttung an die Mutter werden nur 5% der Ausschüttung besteuert. Sie können den Gewinn dann jedoch nur innerhalb der Mutter verwenden, und nicht etwa für private Ausgaben.

    Ich hoffe ich konnte bereits einige Ihrer Fragen beantworten. Rufen Sie uns gerne für eine ausführliche Beratung an.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Andre Kraus

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.