UG oder GmbH für Amazon Onlineshop UND Websitendesign oder Holding und 2 Töchter?

Hallo Herr Kraus,

ich programmiere „hauptberuflich“ Webseiten bzw. lasse sie Herstellen und vertreibe sie. Daneben betreibe ich eigene Onlineshops und verkaufe vor allem auf Amazon und eBay, aber auch auf einer eigenen Webseite. Ich überlege, für mein Gewerbe eine UG oder GmbH zu registrieren.

Jetzt habe ich mich etwas zu Holdingstrukturen erkundigt. Lohnt es sich für mich, eine Mutter / Holding UG zu gründen. Sie gründet für den Onlineshop Zweig eine UG und für den Webseitenzweig eine GmbH als Tochter. Onlineshopkunden sind nämlich vor allem Customer, deshalb passt eine UG. Meine Webseitenkunden sind eher Unternehmer, deshalb besser eine GmbH gründen.

Was können Sie mir für eine Struktur raten?

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    in Ihrem Fall macht es Sinn, eine Holding-GmbH zu gründen. Diese gründet (mit dem Stammkapital von etwas über 25.000 € – beispielsweise 28.000 €) eine Tochter-UG (Onlineshop – 1.000 € Stamkapital) und eine Tochter-GmbH (Webseiten-Design – 25.000 € Stammkapital).

    Möglich ist auch eine Gründung der Mutter- und Tocher-GmbH mit zunächst jeweils 12.500 € – diese werden dann bei bedarf jeweils angefordert und von Ihnen nachgezahlt (zunächst an Mutter und dann von dieser an Tochter).

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Andre Kraus

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    in Ihrem Fall macht es Sinn, eine Holding-GmbH zu gründen. Diese gründet (mit dem Stammkapital von etwas über 25.000 € – beispielsweise 28.000 €) eine Tochter-UG (Onlineshop – 1.000 € Stamkapital) und eine Tochter-GmbH (Webseiten-Design – 25.000 € Stammkapital).

    Möglich ist auch eine Gründung der Mutter- und Tocher-GmbH mit zunächst jeweils 12.500 € – diese werden dann bei bedarf jeweils angefordert und von Ihnen nachgezahlt (zunächst an Mutter und dann von dieser an Tochter).

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Andre Kraus

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.