fbpx

Steuern GmbH / UG: Die Besteuerung einer Kapitalgesellschaft

Bekannt aus:
  • UG - GmbH Gründung - Vor und Nachteile - Anleitung Schritt für Schritt

So wird eine GmbH / UG („Mini-GmbH“) besteuert: Kapitalgesellschaften und Steuern

Wenn Sie eine GmbH oder UG gründen, sollten Sie folgende Besteuerungsgrundsätze beachten:

  • Körperschaften wie GmbH und UG unterliegen der Körperschaftssteuer, der Gewerbesteuer, der Umsatzsteuer, der Lohnsteuer und dem Solidaritätszuschlag
  • Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft müssen ihre Gewinne mit der Kapitalertragssteuer versteuern
  • Die steuerlich vorteilhafte Art der Gewinnentnahme einer UG ist die Auszahlung eines Geschäftsführergehalts. Auf das Gehalt eines Eigengeschäftsführers muss lediglich die individuelle Einkommenssteuer gezahlt werden.
  • Um möglichst steuergünstig agieren zu können, sollte der UG-Gesellschaftsvertrag sozialversicherungsfest gestaltet werden.

Im folgenden erklären wir Ihnen die einzelnen Besonderheiten der Steuern und der Besteuerung der Kapitalgesellschaften.

Telefonische Erstberatung

✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Körperschaftssteuer

Die Einkommenssteuer bei der GmbH und bei der UG heißt Körperschaftssteuer. Das ist eine Steuer die von allen juristischen Personen gezahlt wird. Im Moment wird vom Fiskus eine Körperschaftssteuer in Höhe von 15 % erhoben. Die vergleichsweise niedrige Körperschaftssteuer bietet entgegen der Einkommenssteuer einen Vorteil. Gewinne können am Ende des Geschäftsjahres in der Gesellschaft verbleiben, ohne dass auf Sie die Einkommenssteuer fällig wird. Bei einem Gewerbe als Einzelkaufmann oder GbR wäre dies anders. Dadurch entsteht ein steuerlicher Vorteil für Gewinnrücklagen.

Solidaritätszuschlag

Neben der Körperschaftssteuer fällt für alle Kapitalgesellschaften der Solidaritätszuschlag an. dieser beträgt 5,5 % der Körperschaftssteuer. Dies bedeutet einen Zuschlag von 0,825 Prozentpunkten, so dass die Körperschaftssteuer insgesamt, zzgl. Solidaritätszuschlag, 15,825 % beträgt.

Gewerbesteuer

Da die GmbH wie auch eine UG in der Regel ein Gewerbe betreibt, kommt noch die Gewerbesteuer hinzu. Die hängt von dem lokalen Hebesatz ab und beträgt ca. 15 %, wobei es in Großstädten mehr werden kann. Von Ihrer UG oder GmbH erfährt das Gewerbeamt durch die Gewerbeanmeldung.

Umsatzsteuer

Ist die UG nicht von der Kleinunternehmerregelung erfasst, so muss sie Umsatzsteuer erheben und abführen. Diese beträgt regelmäßig 19 %, bei einigen Dienstleistungen fallen jedoch nur 7 % an.

Lohnsteuer

Wenn Sie in Ihrer UG Angestellte beschäftigen möchten, so müssen Sie darüber hinaus auch die Lohnsteuer abführen. Gerne beraten wir Sie zur Lohnsteuer und zu anderen Fragen zu Themen, welche nach der Gründung anstehen, in unserem Abschlussberatungsgespräch des Rechtsicher PLUS“ Pakets.

Kapitalertragssteuer

Wenn Sie die Gewinne in Ihrer Firma belassen, ergeben sich keine weiteren steuerlichen Belastungen. „Indirekt“ kann sich so eine Steuerersparnis ergeben, wenn Sie auf diese Weise private Ausgaben vermeiden. Sollen die Gewinne nach einem erfolgreichen Jahr aber an die Gesellschafter ausgeschüttet werden, besteuert die Finanzverwaltung diese Ausschüttung mit der Kapitalertragssteuer. Die liegt derzeit bei 25 %. Das entspricht der Besteuerung der Dividende auf Aktien oder Zinsen auf Anleihen. Auch hier gibt es einen Solidaritätszuschlag, was zu einer Kapitalertragssteuer in Höhe von 26,5 % führt.

Steuerfragebogen – Steuerliche Anmeldung beim Finanzamt

Bereits durch die Gewerbeanmeldung erfolgt die Anmeldung Ihrer GmbH oder UG beim Finanzamt ganz automatisch – von Amts wegen. Sie selbst haben einen Monat Zeit, um die steuerliche Anmeldung mittels des sogenannten Steuerfragebogen beim Finanzamt vorzunehmen (§ 137 AO). Dort bekommen Sie eine Steuernummer zugeteilt. Ohne diese Steuernummer können Sie zwar den Betrieb aufnehmen, voll funktionsfähig ist Ihre Firma aber noch nicht. Denn ohne eine Steuernummer ist sie weder zum Vorsteuerabzug berechtigt, noch kann sie Rechnungen stellen.

Denken Sie daran: bis die Steuernummer vergeben wird, kann es mehrere Wochen dauern. Wir raten daher, sich so früh wie möglich selbst um eine Anmeldung zu kümmern. Dazu beraten wir Sie gerne.

Gründungskosten nur bei Aufnahme im Gesellschaftsvertrag steuerlich absetzbar

Beachten Sie: Die Kosten der Gründung einer UG oder GmbH (Anwalts-, Notar- und Gerichtsgebühren) können Sie über die GmbH/UG nur absetzen, wenn sie dies im Gesellschaftsvertrag bestimmt haben. Wenn diese Regelung nicht aufgenommen wird oder Sie durch das Musterprotokoll gründen, besteht keine steuerliche Absetzbarkeit: die Zahlung der Gründungskosten durch die Gesellschaft wäre als verdeckte Gewinnausschüttung zu werten. So wird sichergestellt, dass die Regelung wirksam und die Gründungsaufwendungen als handels- und steuerrechtliche Betriebsausgaben eingestuft werden, die von der UG abgesetzt werden können. Um dies zu verhindern, nehmen wir in die GmbH/UG-Gesellschaftsverträge unserer Mandanten normalerweise eine Klausel auf, nach der ein Maximalbetrag der zu übernehmenden Kosten 10 % des Stammkapitals nicht überschreiten.

Checkliste: Steuerfragebogen des Finanzamts

  • Steuerfragebogen alsbald nach Gründung (Eintragung ins Handelsregister) ausfüllen und an das Finanzamt senden

    Durch die steuerliche Anmeldung mittels Fragebogen erhalten Sie Ihre Steuernummer. Nur mit der Steuernummer können Sie (1) Vorsteuerabzug betreiben (gezahlte Umsatzsteuer zurück erhalten) und vor allem (2) selbst Rechnungen erstellen

  • Steuerfragebogen ausfüllen und einreichen

    Ein Steuerberater kann Ihnen tiefergehende Fragen zu steuerlichen Ausgestaltungen des Steuerfragebogens beantworten. Wir können Ihnen allgemeine Hilfestellung geben.

  • Handelsregisterauszug einreichen

    Nach der Gründung erhalten Sie vom Registergericht einen Handelsregisterauszug

  • Eröffnungsbilanz einreichen

    Die Eröffnungsbilanz sollte vom Geschäftsführer erstellt, unterzeichnet und von den Gesellschaftern mittels eines Gesellschaftsbeschluss festzustellen. Die Erstellung können Sie von einem Steuerberater vornehmen lassen.

  • Gesellschaftsvertrag / Musterprotokoll einreichen

    Den Gesellschaftsvertrag oder das Musterprotokoll einer GmbH oder UG erstellen wir vor der Gründung

  • Beginn der Tätigkeit angeben

    Geben Sie das Datum an, an dem die GmbH / UG nach außen hin in tätig wird

  • Einschätzung zum Umsatz und Gewinn im Gründungs- und Folgejahr

    Orientieren Sie sich an einer realistischen wirtschaftlichen Prognose – z. B. aus Ihrem Businessplan. Zu dieser Frage können Sie auch einen Steuerberater konsultieren.

  • Gewerbeanmeldung einreichen

    Die Gewerbeanmeldung kann auch vor Eintragung in das Handelsregister erfolgen – beim zuständigen Gewerbeamt.

  • Geschäftsführervertrag einreichen

    Im Rahmen unserer Dienstleistung erstellen wir für Sie oder für einen sog. Fremdgeschäftsführer einen GmbH/UG-Muster-Geschäftsführervertrag

  • Mietvertrag einreichen

    Falls Sie für Ihre Firma Räumlichkeiten o. ä. angemietet haben, sollten sie auch den Mietvertrag einreichen

Telefonische Erstberatung

✔ KOSTENLOS  ✔ SCHNELL    UNVERBINDLICH

Über

20.000

geprüfte Fälle

Offene Fragen? – Einfach anrufen:

(Mo. – So. von 9 – 22 Uhr / BUNDESWEIT –  Dt. Festnetz)

Sie haben eine allgemeine Frage zum Thema “Steuern GmbH / UG: Die Besteuerung einer Kapitalgesellschaft”? Wir beantworten sie hier kostenlos!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© Copyright - KRAUS GHENDLER RUVINSKIJ Anwaltskanzlei
Call Now Button