Google Bewertung von Sanders Hoffmann ist eine Frustbewertung

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgende Googlee Rezension wurde in meinem My Business Eintrag von einer Sanders Hoffmann geschrieben.
Unter Sanders Hoffmann versteckt sich eine ehemalige Mitarbeiterin von dem Portal. Sie musste gekündigt werden, weil sie selber Bewertungen unter einem falschen Kundenaccount hat schreiben lassen, von Gesprächen, die nicht stattgefunden haben und da sie sich weigerte, an Werbemaßnahmen teilzunehmen.
Seit ihrer Kündigung schreibt sie immer wieder Rezensionen, indem sie ihren Text laufend ändert. Sämtlich Hinweise per E-Mail, diese beleidigende Frustbewertung heraus zu nehmen haben nichts gebracht.
Ich bitte um Prüfung der Rezension und würde gerne auf Schadensersatz klagen, da ich seither deutlich weniger Umsatz verbuchen kann.

https://www.google.com/maps/contrib/116849182316734296617/place/ChIJY1b84YnsmUcRfnXCcScjBVI/@48.4792576,9.3879849,10z/data=!4m6!1m5!8m4!1e1!2s116849182316734296617!3m1!1e1?hl=de-DE

Freundliche Grüße
Petra Fischer

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    tatsächlich ist das posten von Rezensionen unter falschem Namen durch die Google-Richtlinien untersagt. Zum grundsätzlichen Vorgehen: Auf unseren “notice-and-take-down-letter” hin wird der Bewerter angeschrieben und zur Antwort aufgefordert. Behauptet er, dass er die besagte Person ist, kann anschließend ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung (§ 187 StGB) angeregt werden mit der Konsequenz einer Löschung und Verurteilung.

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Andre Kraus

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 Antwort
  1. Andre Kraus
    says:

    Sehr geehrter Fragesteller,

    tatsächlich ist das posten von Rezensionen unter falschem Namen durch die Google-Richtlinien untersagt. Zum grundsätzlichen Vorgehen: Auf unseren “notice-and-take-down-letter” hin wird der Bewerter angeschrieben und zur Antwort aufgefordert. Behauptet er, dass er die besagte Person ist, kann anschließend ein Ermittlungsverfahren wegen Verleumdung (§ 187 StGB) angeregt werden mit der Konsequenz einer Löschung und Verurteilung.

    Mit freundlichen Grüßen

    RA Andre Kraus

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.